Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Verkeimung des Trinkwassers: Weiteres Abkochen des Wassers in Lollar und Staufenberg nötig!

Lollar | Wie der Zweckverband Lollar-Staufenberg (ZLS) heute auf seiner Homepage mitteilt, wird empfohlen, die nächsten 2-3 Tage das Wasser, welches zum Trinken oder zur Zubereitung von Speisen verwendet wird, weiterhin abzukochen. Demnach habe die Chlorung des Leitungswassernetzes noch nicht alle Stellen des 130 km langen Netzes erreicht. Daher habe das Gesundheitsamt sich nach eingehenden Untersuchungen zur Fortsetzung der für die Bürger und Bürgerinnen sicherlich unpopulären, aber erforderlichen Maßnahme entschieden. Bei Fragen stehe das Infotelefon des Zweckverbandes nach wie vor unter der Telefonnummer 06406-91340 zur Verfügung. Durch das hohe Aufkommen an Anrufen dürfte aber auch eine Information über die Internetseite www.zls-lollar.de ausreichend sein. Dort werde entsprechend ebenso bekanntgegeben, wenn die Nutzung des Wassers wieder uneingeschränkt möglich sein sollte.

Mehr über

Wasser (290)Verkeimung (2)Staufenberg (170)Lolla (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Asphalt ist keine Lösung
Grünenfraktion im Landkreis baut auf eine baldige Reaktivierung...
studieren eines Fahrplanes am Bahnhof (Usingen in den 1990er Jahren) im Hintergrund der Bahnsteig
Erläuterung des Begriffs Stundentakt im ÖPNV
Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Lumdatalbahn trugen Dritte...
Ein ICE wird es nie im Lumdatal geben. Doch auch der regionale Schienenverkehr ist alles andere als verstaubt und langsam.
Zweifel-loses zur Lumdatalbahn
In verschiedenen Medienberichten hinterfragen unterschiedliche...
Lollar bleibt am Busnetz – Qualität des Gesamtsystems ÖPNV steigt
Der Verein Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) kann die Sorge, Lollar...
Auszeichnung des Landkreises in 1991 als Beleg verkehrspolitischen handelns
Wer oder was steht ideell hinter der Lumdatalbahn
In einem Leserbrief in einer Gießener Tageszeitung waren kürzlich...
Diesellokomotive vom Typ "212" mit einer Garnitur aus Personenwagen durchfährt die ehemalige Texasbrücke im Norden Lollars auf der Fahrt nach Rabenau-Londorf. Winter 1969/70
Keine alten Dieselloks auf moderner Lumdatalbahn zu erwarten
Gießen/Lollar/Staufenberg/Allendorf/Rabenau Kürzlich äußerte sich...
Einschränkungen ab 1. Jan.18 bei den P&R Plätzen am Bahnhof Lollar
Lollar/Staufenberg/Allendorf/Rabenau Seit den frühen 1990er Jahren...

Kommentare zum Beitrag

59
Ronja Pfeiffer aus Gießen schrieb am 24.01.2011 um 21:40 Uhr
Chlorbrühe - verdampft da das Chlor beim abkochen eigentlich oder soll das abkochen eher der Abtötung von eventuell doch noch vorhandenen Bakterien dienen?

Hab mich zu diesem Thema mal im Netz auf Chemieseiten informiert wonach man gechlortes Wasser da es sich um keine all zu große Chlormenge handelt trinken kann. Gut, im Schwimmbad trinkt man ab und zu mal eher unfreiwillig was, aber größere Mengen? Scheint bis auf eine gesteigerte Blasenkrebsgefahr bei Dauerkonsum jedoch kein Problem zu sein. Aber ich weiß net, das riecht doch schon so ekelhaft - würd ich nichmal mit kochen wollen. Aber gut, irgendwie müssen die Verkeimungen abgetötet werden.
Antje Amstein
6.008
Antje Amstein aus Gießen schrieb am 25.01.2011 um 00:04 Uhr
Es sollte kostenlos Wasser an Alte, Kranke und Kinder verteilt werden!
Georg Gigler
699
Georg Gigler aus Lollar schrieb am 25.01.2011 um 11:18 Uhr
Seit bereits 10 Tagen ist das Problem nun latent. In Anbetracht dieser Tatsache erscheint eine Verteilung von Wasser z.B. durch die Feuerwehr gar nicht so abwegig. Das ständige Abkochen von Wasser nervt jedenfalls. Andererseits sieht man selbstverständliche Dinge wiederum mit anderen Augen. Sind wir also dankbar für die sonstigen etwa 350 Tage im Jahr, in denen uns Wasser unbedenklich und vor allem in großen Mengen zur Verfügung steht und denken daran, mit diesem Gut möglichst sparsam umzugehen, damit dieser Zustand uns auch in der Zukunft erhalten bleibt.
59
Ronja Pfeiffer aus Gießen schrieb am 27.01.2011 um 21:17 Uhr
Naja, beim duschen würde es mich nichtmals stören wenn es gechlort ist, wäre dann sogar noch keimabtötend. In Schwimmbädern ist das Wasser ja auch gechlort, und solange die Chlormenge nicht all zu groß ist stellt dies eigentlich auch garkein Problem dar. Vom Geruch her gehts bei nicht all zu großer Chlormenge welche bei Trinkwasser wie ich herausfinden konnte ja genau geregelt ist ja auch noch. Trinken wollte ich diese Brühe auch wenn relativ unbedenklich jedoch trotzdem nicht, und kochen damit ebenfalls nicht. Verantwortungsbewußte Eltern sollten gerade Babynahrung doch lieber mal mit stillem Mineralwasser kochen. Bei Hartz4 aber schon wieder ein kleines Problem, denn die Mehrkosten bezahlt keiner.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Georg Gigler

von:  Georg Gigler

offline
Interessensgebiet: Lollar
Georg Gigler
699
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Dampflok durchfährt Bahnhaltepunkt Friedelhausen
Quo vadis 46ers?
Hoffentlich ist die Jahreszahl "13" nicht tatsächlich ein schlechtes...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.