Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

"Trio Fado" entführt klingend ins melancholische Portugal

Trio Fado, im Bild: Maria Carvalho und Daniel Pircher
Trio Fado, im Bild: Maria Carvalho und Daniel Pircher
Lollar | Ein Hauch von Fernweh musikalischer Art wehte am vergangenen Sonntag durch den Hof der Familie Bauer am Kirchberg in Lollar-Ruttershausen: Passend zum lauen Sommernachmittag und zum Abschluss der Konzertreihe "Kirchberg Sommer" (im Rahmen des Kultursommers Mittelhessen) entführte das Trio Fado aus Berlin, welches mittlerweile zum Quartett angewachsen ist, nach Portugal. Während die vier hervorragenden Musiker den für das Land an der iberischen Atlantikküste so typischen melancholischen Musikstil Fado zelebrierten, lauschten die über 200 Gäste genüsslich und gemütlich auf Bänken, Klappstühlen oder auf Decken sitzend und schwelgten imaginär in den vermittelten Stimmungen und Bildern: In gefühlsbetonten, schmachtenden Liedern und Balladen wie "Portolisboa", "Vida" (Leben), "Madrugada de alfama" (Morgendämmerung in Alfama) oder " Molduras de lembrança" (Rahmen der Erinnerung) beschrieb Sängerin Maria Carvalho mit ihrer grazilen, zarten und andächtigen Stimme das Leben, die täglichen Erlebnissen und Anstrengungen in den Straßen von Lissabon und dessen Umland, erzählte von Sehnsüchten und Leiden der portugiesischen Bevölkerung. An Authentizität mangelte es bei ihrem Vortrag nicht, zumal sie und António de Brito (Gesang/Gitarrenbegleitung) beide waschechte Portugiesen (aus Porto bzw. Lissabon) sind. "Fadosänger zu sein bedeutet, Portugiese zu sein", klärte de Brito unmissverständlich auf und erhob in dem dazu passenden Lied "Ser fadista" sowie in "Lágrima" (Träne) und anderen Stücken selbst seine rauchige, klagende Stimme. Exquisit umgarnte Daniel Pircher (in Portugal aufgewachsen) auf seiner zwölf-saitigen portugiesischen Gitarre den Gesang mit filigranen, leicht tänzerischen Melodiefloskeln. Das Trio ergänzte der Violoncellist Benjamin Walbrodt, der mit seinem Streicherton das Klangbild des Fado um eine sinnliche und lyrische Färbung bereicherte.

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.222
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Das GZ Christkind sorgte auch in diesem Jahr wieder für leuchtende Augen.
Frohe Weihnachten!
Das Team der GIEßENER ZEITUNG wünscht allen Lesern, Bürgerreportern...
Auch im vergangenen Jahr war die GIEßENER ZEITUNG mit dabei.
Lecker und Handgemacht: Die GIEßENER ZEITUNG beim Existenzgründertag in Gießen
Auch die GIEßENER­ ZEITUNG wird beim Existenzgründertag am 23....

Weitere Beiträge aus der Region

Lollarer GRÜNE: Mit Lärmschutzwand gegen Vandalismus
Wiederholt wurde am Fußweg zwischen dem städtischen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.