Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

Frauenpower in Stadt und Land! Wahlen in Gießen enden überraschend!

von Georg Gigleram 07.06.20091353 mal gelesen1 Kommentar
Lollar | Mit einem etwas überraschenden Ausgang endeten die Wahlen zum Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Gießen. Amtsinhaber Heinz-Peter Haumann(CDU) verlor gegen seine Herausforderin von der SPD Dietlind Grabe-Bolz.
Bei den Landratswahlen im Kreis Gießen siegte ebenfalls die SPD-Kandidatin Anita Schneider gegen Siegfried Fricke von der CDU. Entgegen dem Trend der Europawahlen konnte die SPD damit ihre heimischen Kandidatinnen durchsetzen. Abgesehen von der sicherlich vorhandenen Qualifikation der neugewählten Amtsinhaberinnen könnte die Politikverdrossenheit der Bürger eine Rolle gespielt haben, indem Personen gewählt wurden, die in der Politik bislang als "unverbraucht" gelten und damit eine entsprechende Bürgernähe zu vermitteln scheinen. (Wahlinterpretation des Beitragsverfassers)
Nach dem amtlichen Endergebnis entfielen auf Grabe-Bolz 55,5% der Stimmen, Haumann erhielt entsprechend 44,5%. Die Wahlbeteiligung lag lediglich bei 43,4%. Während Haumann in den Stadtteilen tellweise knapp vorne lag oder nur gering unter 50% der Stimmen erringen konnte, erlitt er eine deutliche Schlappe im Innenstadtbereich. Dort entfielen zwei Drittel der Stimmen auf die neugewählte Oberbürgermeisterin. Über ihren Erfolg kann sich sicherlich auch der bekannte Salzbödener Kinderliedermacher Fredrik Vahle freuen, der seine Gesangspartnerin Dietlind Grabe-Bolz nun allerdings aus Zeitgründen wohl entbehren muß.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Werner Döring
2.138
Werner Döring aus Gießen schrieb am 09.06.2009 um 18:16 Uhr
Überraschend war für viele eigentlich nur die Höhe des Wahlsieges, die ich eher als sensationell bezeichnen würde. Was mir im Wahlkampf besonders gut gefallen hat, war die Tatsache, dass Dietlind Grabe-Bolz und Anita Schneider sehr oft gemeinsam aufgetreten sind. Dieser Teamgeist gibt mir die Zuversicht, dass die Stadt Gießen und der Landkreis künftig mehr miteinander statt gegeneinander arbeiten werden. Freilich müssen die alten Mehrheiten im Magistrat der Stadt Gießen und im Kreisausschuss dabei mitmachen. Die Hardliner, Parteistrategen und Kirchturmspezialisten in beiden Gremien sollten darüber einmal nachdenken.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Georg Gigler

von:  Georg Gigler

offline
Interessensgebiet: Lollar
Georg Gigler
704
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Dampflok durchfährt Bahnhaltepunkt Friedelhausen
Quo vadis 46ers?
Hoffentlich ist die Jahreszahl "13" nicht tatsächlich ein schlechtes...

Weitere Beiträge aus der Region

Gruppenbild der Meute Lollar
Lollarer Pfadfinder
Lollarer Pfadfinder im Marburger Stadtwald mit Hudson...
Die Theatergruppe der Vereinsgemeinschaft Lollar-Odenhausen geht auf Kreuzfahrt mit „M.S. Aphrodite – Fernsehstars am Limit!“
Die Proben der Theatergruppe der Vereinsgemeinschaft Odenhausen/Lahn...
Enten im Schein der Abendsonne
Abendstimmung an der Lahn
Der November zeigt sich im Moment wirklich von seiner schönen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.