Bürgerreporter berichten aus: Lollar | Überall | Ort wählen...

VCD: Parkgebühren für Ausbau von Bus-, Rad- und Fußverkehr verwenden

Lollar | Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) fordert von der Stadt Gießen schnellere und wirksamere Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Luftreinhaltung. Ein effizientes Parkraummanagement, ein attraktives, preiswertes und ausgebautes Busangebot und Maßnahmen für den Fuß- und Radverkehr seien notwendig, um den Stickoxid-CO2- und Feinstaub -Ausstoß in der Stadt zu reduzieren.

Nachdem die Stadt Gießen verkündet habe, dass sie keine Umweltzone einführen werde, weil diese keinen nennenswerten Beitrag zur Verminderung der Luftschadstoffe leiste, fordert der VCD Gießen andere Maßnahmen zur Luftreinhaltung. Die Stickoxide könnten nur unter den Grenzwert gesenkt werden, wenn der Autoverkehr mit Dieselfahrzeugen in Gießen um mindestens 20% zurückgehe. Da Bundesverkehrsminister Dobrindt derzeit die Einführung einer blauen Plakette oder einer Citymaut verhindere, müsse der Magistrat nun endlich Maßnahmen ergreifen, die in seiner Macht stehen und schnell greifen, so der VCD. Dazu gehöre eine Ausweitung und Erhöhung der Parkgebühren ebenso wie Pförtnerampeln vor den Toren der Stadt, damit nur so viele Pendler in die Stadt einfahren, wie die innerstädtischen Ampelanlagen und Straßen verkraften können. Staus und Abgase entstünden dann vor den Toren der Stadt und nicht in den engen Straßenschluchten, wo die Menschen sich aufhalten und die Schadstoffe nicht abziehen.

Mehr über...
ÖPNV (68)VCD (24)
Die Bus-Einzelfahrkarte habe sich in Gießen seit 2011 um 36% von 1,60 Euro auf 2,15 Euro verteuert. Die Parkgebühren wurden in diesem Zeitraum hingegen um keinen einzigen Cent erhöht. Wenn diejenigen, die sich umweltfreundlich durch die Stadt bewegen, Jahr für Jahr mehr zahlen müssten, die Autofahrer jedoch von Kostensteigerungen ausgenommen werden, sei es kein Wunder, dass Autofahrer nicht die Busse nutzen, so VCD-Vorstandsmitglied Patrik Jacob. Die Stadt Gießen solle daher die Preise für Bustickets reduzieren, was durch eine Erhöhung der Parkgebühren gegenfinanziert werden kann. Die Stadt Wien zeige, dass diese Strategie zu deutlichen Verlagerungen vom Autoverkehr hin zum ÖPNV führt und bei der Bevölkerung akzeptiert wird.

Der VCD habe auch wenig Verständnis dafür, dass seit der Gartenschau keine Parkgebühren an der Ringallee erhoben werden und deren Einführung sich erneut um mindestens ein Vierteljahr verzögern werde, da der Magistrat noch immer keine Änderung der Parkgebührensatzung ins Parlament
eingebracht habe. Durch diese Verzögerung seien der Stadt seit 2015 rund eine Millionen Euro an Parkgebühren entgangen. Von dem Geld hätte man 25 Bushaltestellen barrierefrei ausbauen, 200 Kilometer Radspuren markieren, 60 Fahrradstraßen einrichten, 12.000 Fahrradbügel beschaffen oder über 20 Jahre einen Radverkehrskoordinator bezahlen können. Mit Fördergeldern des Landes wären sogar doppelt so viele Maßnahmen möglich. Die Stadt Gießen verpasse jedoch seit Jahren die Chance, für eine wirkliche Förderung des Umweltverbundes. Dies zeige auch das schwache Abschneiden der Stadt beim Fahrradklimatest des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs.

Aus Sicht des ökologischen Verkehrsclubs VCD mute es da schon kurios an, dass für Maßnahmen des Bus, Rad- und Fußverkehrs in Gießen stets kein Geld da sein solle, beim Einführen der Parkgebühren aber keine Eile bestehe, die Einnahmen zu erhöhen, damit dann wirklich Maßnahmen für saubere Luft und mehr Lebensqualität ergriffen werden können. Die Stadt tue damit auch dem Handel und den Autofahrern keinen Gefallen, denn wenn die Stadt so weitermache, werde ein Dieselfahrverbot per Gerichtsbeschluss kommen. Dies treffe den Innenstadthandel, die Hochschulen und die Pendler, die wirklich aufs Auto angewiesen sind, deutlich härter als vergleichsweise harmlose Maßnahmen wie die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung auf die Ringallee, Nordstadt und das Südviertel.

**************************************************************************
Ein gutes Bus- und Bahnangebot, mehr Platz für Fahrräder, spritsparende Autos, mehr Sicherheit für Kinder: So sieht nachhaltige Mobilität für den Verkehrsclub Deutschland aus. Um diese Vision zu verwirklichen, wurde der VCD e.V. 1986 gegründet. Seitdem haben umweltbewusste mobile Menschen eine Alternative zu den herkömmlichen Automobilclubs und die Verkehrspolitik ein ökologisches Korrektiv. Derzeit unterstützen 55.000 Mitglieder und Förderer den VCD.
Rückfragen: VCD Gießen, Patrik Jacob, Tel. 0152 - 53730461

 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Ich bringe die Pizza mit, Ihr die Themen"
Pizza+Politik
„Es stimmt einfach nicht, dass Jugendliche und junge Erwachsene kein...
Das Vorstandsteam im Ortsverband Hungen von Bündnis 90/Die Grünen (v.l.): Rudolf Welter, Gerhard Weissler, Andrea Krüger, Alexander Kargoscha.
Hungener Grüne: Es gibt viel zu tun
Bei der Jahreshauptversammlung des Ortsverbands von Bündnis 90/Die...
Lumdatalbahn Vorbild über Landesgrenzen hinaus
Vorstandsmitglieder (1. Vorsitzender Manfred Lotz, Christa Becker,...
RTL vor Ort beim Verein Lumdatalbahn
Am Freitagmittag wunderten sich so manche Bürger, die in Allendorf...
30 Jahre Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Stadt und Landkreis Gießen
Am 28.02.1989 trafen sich in Gießen in der „Alten Kate“ 18 Personen...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.539
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 15.06.2017 um 07:23 Uhr
Offensichtlich steht dieser Verkehrsclub den momentan im Giessener Rathaus herrschenden Fraktionen ziemlich nahe. Denn die Forderung "Buspreise runter und Parkgebühren rauf" ist angesichts der Dramatik der Entwicklung (spätestens in ein paar Jahren sagen Gerichte, dass die Innenstadt für Dieselautos zu sperren ist) reine Kosmetik. Offensichtlich wird hier versucht davon abzulenken, dass diese politischen Kräfte seit Jahren versagen.
H. Peter Herold
27.990
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 15.06.2017 um 09:46 Uhr
Nur weg mit den Autos. Egal ob Diesel oder Benziner, nur dann wird dem Staat und dadurch auch den Kommunen Geld fehlen.
Es werden dann keine Straßen mehr gebraucht, Radwege genügen und dann werden wohl die Radfahrer zur Kasse gebeten werden für deren Benutzung.
H. Peter Herold
27.990
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 24.06.2017 um 09:57 Uhr
Ich glaube eher die Parkgebühren sollten dazu dienen öffentlichen Parkraum instand zu halten, also laufende Kosten dafür abzudecken und eventuell auszubauen. Das wäre sachgerechte Verwendung.

Bus-, Rad- und Fußverkehr muss auf andere Weise finanziert werden. Anhebung der Preise für Fahrkarten und eine Fußgängerabgabe. Schließlich muss auch der motorisierte Verkehr durch die jeweiligen Halter über eine Unmenge von Gebühren und Steuern mitfinanziert werden. Radfahrer und Fußgänger sind bisher nur Nutznießer.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerhard Born

von:  Gerhard Born

offline
Interessensgebiet: Lollar
Gerhard Born
311
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gärten brauchen keine Pestizide
Im Jahre 2018 wurden von der Lollarer Grünen-Fraktion mehrere Anträge...
30 Jahre Verkehrsclub Deutschland (VCD) in Stadt und Landkreis Gießen
Am 28.02.1989 trafen sich in Gießen in der „Alten Kate“ 18 Personen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.