Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Wildtiere an der Lahnaue

von Alex Knaackam 23.05.20141487 mal gelesen27 Kommentare
Schwarzmilan
Schwarzmilan
Linden | Die Lahnaue lädt gerade dazu ein, um auf Fotosafari zu gehen.
Schließlich locken Gewässer und Wiesen Kleintierjäger wie Storch, Graureiher, Turmfalke und Schwarzmilan an. Auf den Wiesen jagen sie Nagetiere und an den Gewässern gibt es Amphibien zu erbeuten.
Gerade der Schwarzmilan beeindruckte mich sehr und nicht nur, weil er seltener zu sehen ist als Mäusebussard und Turmfalke, sondern weil ich beobachten konnte wie er sich immer wieder runter auf die Wiese stürzte, sich dann ein wenig umschaute, um dann wieder majestätisch abzuheben.
Bei dieser Prozedur gleitete er kreisend bevor er sich für sein Ziel entschied. Dabei gab es keinen Rüttelflug, welches die Spezialität des Turmfalken ist und ein Plus für Freunde der Fotografie ist, da der Vogel dann wie angepinnt in der Luft hängt bevor er sich für sein Ziel entscheidet.
Doch ich brauchte diesen Flug nicht zu vermissen, da ich einen Turmfalken erspähte, der genau diesen vollzog. Es ist also alles drin an der Lahnaue.
Natürlich schnattern auch viele Graugänse auf den Wiesen umher und es gibt meist einige Nilgänse zu sehen, die auch manchmal etwas geifernd wirken.
Und wenn man genauer hinschaut sieht man sogar Feldhasen. Ein besonderer Anblick, wenn man bedenkt, dass sie in Deutschland auf der Roten Liste als gefährdet eingestuft werden.
So gibt es meist was zu sehen, auch vor allem da man von einem Beobachtungshäuschen bei Atzbach einen guten Blick auf das Familienleben in einem Weißstorchnest hat.

Schwarzmilan
1
Schwarzmilan
Weißstorch gesellt sich zum Schwarzmilan
Weißstorch
Feldhase
6
6
Gemischt: Nilgans & Graugänse
Turmfalke beim Rüttelflug
Nilgans & Graureiher
Schmuckschildkröte
Kleiber
4
Im April sieht die Lahnaue wie ein impressionistisches Gemälde aus

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Kanonenbahn-Lahnbrücke der alten Bahntrasse Wetzlar-Lollar zwischen dem Wetzlar ST Garbenheim und Lahnau, OT Dorlar aus Blickrichtung Westen/Gemarkung Garbenheim auf die Lahn. Auf der anderen Flussseite liegt die Gemarkung Dorlar.
PRO BAHN Regionalverband Mittelhessen kündigt Widerstand gegen Abbruch der Kanonenbahn-Lahnbrücke zwischen Dorlar und Garbenheim an
Als völlig an den Haaren herbeigezogen bezeichnet der PRO BAHN...
Die Pferde genießen das frische Grün
Wildpferde mal ganz nah
Bei einem Ausflug zur Hohen Warte am Wochenende hatte ich das Glück,...
Düstere Aussichten für die Kanonenbahnlahnbrücke
Bahndamm bleibt geöffnet: Brückenabriss damit indirekt beschlossen?!
Die Fraktion der geo-Wählergemeinschaft war gut vorbereitet für die...
Es geht darum alle Kräfte für den Erhalt der Brücke in einem Bündnis zu bündeln
Bündnisses zur Rettung der Kanonenbahn-Lahnbrücke Dorlar/Garbenheim
An alle interessierten Bürgerinnen, Bürger, Vereine und...
Blick auf die Kanonenbahn-Brücke aus Nord-Ost
Einladung zur Diskussion über die Zukunft der Kanonenbahn-Lahnbrücke Dorlar-Garbenheim am 03.05. in Lahnau
Diese Fragestellung erregt zurzeit viele Gemüter in Lahnau, ohne dass...
Der einzelne Schwan auf dem Schwanenteich
Am Schwanenteich und Kleinen Teich
Am 13.7.2018 habe ich am frühen Nachmittag kurz vor dem...
Der Kiebitz verteidigt sein Revier vor dem hungrigen Storch
Kiebitz vs. Storch im Bingenheimer Ried

Kommentare zum Beitrag

Birgit Hofmann-Scharf
10.232
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 23.05.2014 um 20:03 Uhr
Sehr gerne habe ich Sie mental begleitet, denn ich liebe es, Greifvögel beobachten zu dürfen ( und die Lahnaue ). Wunderschöne Fotos !
Alex Knaack
589
Alex Knaack aus Linden schrieb am 23.05.2014 um 21:10 Uhr
Vielen Dank! Ich beobachte auch gerne Greifvögel und so habe ich mich wirklich gefreut zum ersten Mal ein Schwarzmilan vor die Linse zu bekommen.
Gerne würde ich auch mal eine Eule fotografieren, aber die sind dann doch meist bei zu schlechten Lichtverhältnissen unterwegs.
Birgit Hofmann-Scharf
10.232
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 23.05.2014 um 21:31 Uhr
Ich kannte bisher nur den Rotmilan.
Ebenfalls ein seltener und schöner Anblick.

PS: Thema Raubvögel
Gestern beobachtete ich in unserem Garten, dass ein schöner Eichelhäher zum Nesträuber wurde. Aus einem Nest des Haussperlings ein Junges entnommen. Eltern flogen ihm noch kurz hinterher..........................
Aber auch das ist Natur.
Alex Knaack
589
Alex Knaack aus Linden schrieb am 23.05.2014 um 21:55 Uhr
Da ist ganz schön was los in ihrem Garten!
Natürlich ist es immer tragisch, wenn ein Leben so früh beendet wird.
Versetzt man sich allerdings in den Eichelhäher ist es einfach nur ein Grund zu feiern.
Ich mag eigentlich clevere opportunistische Tiere ganz gerne, da sie immer für eine Überraschung gut sind, so wie Eichelhäher, Elster, Möwen usw
Das Problem ist nur, da sie keine spezialisierten Räuber sind, wirkt die Tötung manchmal etwas plump, um nicht zu sagen brutal.
Jutta Skroch
13.151
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 23.05.2014 um 22:40 Uhr
Das erinnert mich daran, mal wieder an die Lahnaue zu fahren. Ich kann die Freude verstehen, mal eher nicht so häufige Vögel vor die Linse zu bekommen. Ich habe meistens das Pech, dass ich dann im Auto sitze, wenn ich schon mal einen Greifvogel zu Gesicht bkomme, aber eine Portion Glück und meist noch mehr Geduld gehört zum Fotografieren halt dazu.
Eine tolle Bilderserie, die beweist, wie wichtig dieses Kleinod ist.
Alex Knaack
589
Alex Knaack aus Linden schrieb am 24.05.2014 um 02:04 Uhr
Das freut mich, wenn ich durch meine Bilder die Wichtigkeit dieses Kleinods unterstreichen konnte.
Timing ist alles bei Wildlife-Bildern. Die Situation, dass sich Greifvögel meist blicken lassen, wenn man schon im Auto sitzt, ist schon typisch! So als würden sie einen ärgern wollen.
Bin letztes mal abends noch schnell zum frische Luft schnappen in den Wald gegangen. Dachte mir noch, dass es sich nicht lohnen würde eine Kamera mitzunehmen und da taucht ein Fuchs vor mir auf!
Wie gerne hätte ich den fotografiert!
Birgit Hofmann-Scharf
10.232
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 24.05.2014 um 15:14 Uhr
Herr Knaack, vielen Dank für Ihre Ausführungen!
Adelbert Fust
5.314
Adelbert Fust aus Gießen schrieb am 30.05.2014 um 08:25 Uhr
Ein netter Bericht aus unserer Heimat mit vielen schönen Bildern.
Alex Knaack
589
Alex Knaack aus Linden schrieb am 30.05.2014 um 13:55 Uhr
Vielen Dank für die netten Worte Herr Fust und Frau Hofmann-Scharf
Dietmar Jürgens
1.252
Dietmar Jürgens aus Gießen schrieb am 18.07.2014 um 23:58 Uhr
uups. Diese tolle Serie habe ich erst jetzt entdeckt. Danke für die schönen Eindrücke. Die Lahnaue hat einiges zu bieten. Hoffen wir, dass es noch lange so bleibt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Alex Knaack

von:  Alex Knaack

offline
Interessensgebiet: Linden
Alex Knaack
589
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Europawahl, die Berichterstattung und doch keine Stimmung
Man darf quasi Europa wählen – unser Europa! Das Europa in welchem...
Zauneidechse
Das pure Leben am Dutenhofener See
Zur Frühlingszeit regnet es nicht nur vom Himmel, sondern auch...

Weitere Beiträge aus der Region

Alternativen für den Landkreis reloaded
Sehr geehrter Herr Kreistagsvorsitzender Funck, die Fraktion...
SPORTING Taekwondo Anfängerkurs legt erste Prüfung ab
Die seit einigen Monaten im Anfängerkurs trainierenden Kinder von...
Zweimal Gold beim Niederrhein Cup
SPORTING Taekwondo entsandte zum Niederrhein Cup in Duisburg drei...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.