Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Heißausbildung in Bunker und Container bei der AG B-F-T

Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Linden und Heuchelheim und die Ausbilder auf dem Brandsimulationscontainer der AG B-F-T in Buseck
Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Linden und Heuchelheim und die Ausbilder auf dem Brandsimulationscontainer der AG B-F-T in Buseck
Linden | Feuerwehr Linden und Heuchelheim üben gemeinsam unter realitätsnahen Bedingungen

Für die Atemschutzaus- und -weiterbildung bei der Feuerwehr muss jeder Atemschutzgeräteträger mindestens einmal pro Jahr eine einsatznahe Übung absolvieren. Diese Übungen werden üblicherweise in den regulären Übungsdienst eingebaut und in Gebäuden wie Schulen, Kindergärten und anderen Übungsobjekten abgehalten. Leider ist es aber schwierig, in diesen Gebäuden mit Nebel und anderen Mitteln eine Einsatzumgebung zu schaffen, die dem realen Brandeinsatz nahe kommt.
Um die Ausbildung möglichst realitätsnah zu gestalten nahmen die Feuerwehr Linden und Heuchelheim am 13. April 2013 an einer Heißausbildung im feststoffbefeuerten Brandsimulationscontainer der AG B-F-T in Buseck teil. Der Tag für die 12 Atemschutzgeräteträger, Florian Appelt, Tobias Michael Appelt, Felix Kirchhöfer, Janina Krack, Patrick Mus, Markus Trinklein, Marcel Troll, Dominik Schäfer, Ralf Linke, Martin Wolf aus Linden und Florian Bepler sowie Alexander Grün aus Heuchelheim, begann mit einem theoretischen Unterricht über, Physische Belastung durch Hitze/Rauch, Grenzen der persönlichen Schutzausrüstung, Vorgehen im Trupp bei Türöffnung und Brandbekämpfung, Absuchen von Räumen unter Nullsicht und Hitze und die Sicherheitseinweisung für den Brandsimulationscontainer.
Mehr über...
Linden (175)Heuchelheim (282)Heißausbildung (1)Feuerwehr (511)Atemschutzübungsanlage (4)Atemschutz (7)AGBFT (1)
Nach dem Frühstück ging es aber erst mal mit eigenen Ausbildern, Markus Trinklein und Dominik Schäfer, in den Übungsbunker, der unter dem Unterrichtsraum liegt. Hier wurde das Absuchen von Räumen und Auffinden einer Person unter Nullsicht mit Wasser am Strahlrohr und somit dem schweren, wassergefüllten Schlauch, geübt. Der Bunker hat den Vorteil, dass er dunkel ist, verraucht werden kann und auch mal das Strahlrohr, ob absichtlich oder unbeabsichtigt, geöffnet werden kann und dass das Wasser keinen Schaden anrichtet.
Parallel wurde im Brandsimulationscontainer, der mit Holz befeuert wird und somit den Temperaturen eines Wohnungsbrandes sehr nahe kommt geübt. Hier konnten die Einsatzkräfte ihre Grenzen und die der Schutzkleidung austesten, denn obwohl die Feuerschutzkleidung eine sehr hohe Schutzwirkung gegen Hitze bietet, die Temperaturen bei einem Zimmerbrand muss auch der Mensch aushalten. Hier gab es praktische Tipps der Ausbilder, wie zum Beispiel mit richtiger Strahlrohrführung die Raumtemperatur heruntergekühlt werden kann.
Zum Abschluss eines anstrengenden aber informativen und interessanten Tages war die einhellige Meinung aller Teilnehmer, dass so eine Ausbildung wichtig ist, um für den Realeinsatz bestmöglich gerüstet zu sein und dass diese regelmäßig wiederholt werden sollte.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Gedenken an Familie Schönberg
Hohe Teilnehmerzahl bei der Heuchelheimer Stolpersteinverlegung überraschte
Am Samstagmorgen 9,00 Uhr wurde mit dem Verlegen der Stolpersteine in...
Hier war für die meisten der Lahnradweg erst einmal zu Ende
Ein paar Ergänzungsfotos zur Wrackbeseitigung aus der Lahn
Herr Busse hat die Aktion ja schon sehr gut beschrieben und...
Abkochempfehlung teilweise aufgehoben – Empfehlung gilt weiter für Wettenberg
Im Auftrag der Mittelhessischen Wasserbetriebe informieren die...
Spendenübergabe
Gießener FC Bayern Fans feiern 20-jähriges Bestehen
Am Freitag, den 13. September 1996 hatten sich 27 Fans des FC Bayern...
Authentische  Schauspielerin, die zusätzlichen Stress versprühte
Unfallübung forderte 100 Feuerwehrleute und Sanitäter
Als am Freitagabend, 8.7.2016 um 18:40 Uhr bei den Freiwilligen...
Kondensstreifen oder Chemtrails?
Blauer Himmel - Mittelhessen lädt zum Gruppentreffen am 16.08. nach Heuchelheim ein
Die Gruppe „Blauer Himmel - Mittelhessen“ lädt zu ihrem...
Christoph Mandler ist vom Kreisausschuss zu einem ehrenamtlichen Kreisbrandmeister berufen worden. Landrätin Anita Schneider übergab ihm gemeinsam mit Kreisbrandinspektor Mario Binsch die Ernennungsurkunde.
„Er genießt ein hohes Ansehen in der Feuerwehrszene“. Christoph Mandler wird zu ehrenamtlichem Kreisbrandmeister ernannt
Christoph Mandler ist vom Kreisausschuss zu einem ehrenamtlichen...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Markus Trinklein

von:  Markus Trinklein

offline
Interessensgebiet: Linden
102
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Stefan Sohn bei seinem Siegeslauf in 2013
Fit für´s Feuer startet am kommenden Sonntag in die 4. Runde
Der sportliche Feuerwehrwettkampf findet diesmal an der Volkshalle in...
In der Kriechstrecke
Fit für´s Feuer an der Volkshalle in Leihgestern
Der sportlich basierte Feuerwehrwettkampf findet am 14. September...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.