Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Bürgermeisterkandidat Steffen Krieb besucht mit MdB Rüdiger Veit Versuchsgut der Uni Gießen

Linden | Zusammen mit dem heimischen Bundestagsabgeordneten Rüdiger Veit und den Stadträten Wolfang Gath und Reinhold Krapf besuchte Lindens SPD-Bürgermeisterkandidat Dr. Steffen Krieb die Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation (UKL) der Justus-Liebig-Universität Gießen in Linden-Leihgestern.
Begrüßt wurden die SPD-Politiker von den beiden Leitern der Einrichtung Prof. Dr. Ludger Grünhage und Prof. Christoph Müller, PhD. Die Forschungsstation, die seit 1995 mit von der Universität Gießen gemeinsam mit dem Hessischen Landesamt für Umwelt und Geologie betrieben wird, untersucht Klimaveränderungen und deren Auswirkungen auf die Ökologie. „Der bislang verregnete und kalte Sommer ist Wetter, Klima hingegen ist das, was über dreißig oder mehr Jahre untersucht wird“, erklärte Prof. Grünhage zu Beginn.
So sind alle Untersuchungen, die in Linden durchgeführt werden, langfristige Unternehmungen, aus deren Ergebnissen man Prognosen für die Zukunft treffen kann. So konnten die Forscher für Linden in den letzten 20 Jahren einen Anstieg der durchschnittlichen Jahrestemperatur um 0,8 Grad feststellen. Die unmittelbare Auswirkung
Mehr über...
auf die Ökologie demonstrierten Grünhage und Müller am Beispiel der Apfelblüte. Um knapp eine Woche hat sich diese in den letzten beiden Jahrzehnten von Anfang Mai in den April vorgeschoben. Bis 2100 rechnen die beiden Wissenschaftler mit einem Anstieg der Durchschnittstemperatur um 3 Grad. Ein Sommer wie jener 2003 wäre dann nur noch durchschnittlich und in Südhessen gäbe es ein Klima wie in Madrid.
In Freilandexperimenten werden die Auswirkungen klimarelevanter Gase wie CO2, Methan und N2O (Lachgas) untersucht, wobei der Einfluss von Lachgas auf das Klima etwa 200 Mal stärker ist als der von CO2. Grünhage und Müller wollen wissen, wie Pflanzen auf einen höheren Anteil von CO2 in der Atmosphäre reagieren. Dafür führen sie seit Mai 1998 ein Freiland-CO2-Anreicherungsexperiment (GiFACE; Giessen Free-Air Carbon dioxide Enrichment experiment) zur Abschätzung der ökosystemaren Auswirkungen der um 2040 zu erwartenden CO2-Konzentrationen durch. Dieses Experiment lässt derzeit eine 10-prozentige Zunahme der Biomasse erwarten. Diese Zunahme der Biomasse könnte dazu führen, dass mehr Wälder den Klimawandel eher beschleunigen als ihn aufzuhalten, da die Böden ihre Fähigkeit, das klimaschädliche CO2 zu Speichern verlieren könnten. Weitere Experimente beschäftigen sich mit dem Wachstum von Pflanzen auf erwärmten Böden.
Doch Grünhage und Müller konnten auch positive Ausblicke bieten: Aus der Untersuchung sehr fruchtbarer Böden im Amazonasgebiet weiß man, dass dort von den Indianern hergestellte Bio-Kohle in der Lage ist, große Mengen an CO2 zu speichern und im Boden festzuhalten. Über Anlagerungen von biologischen Abfällen entsteht ein zusätzlicher Düngeeffekt, der der Landwirtschaft zu Gute kommt. Die Einlagerung des CO2 in Bio-Kohle hat eine Halbwertszeit von 5000 Jahren. CO2 binden und dabei der Landwirtschaft fruchtbare Böden zur Verfügung zu stellen, dies könnte ein Weg sein, die Auswirkungen des Klimawandels zu verlangsamen.
Dem Argument, der von Menschen gemachte Klimawandel sei nur ein Hirngespinst, hält Prof. Müller entgegen, dass der Menschheit und der Natur kein Schaden entstehe, wenn man sparsamere Autos entwickle und besser gedämmte Häuser baue und der Klimawandel nicht einträte, dass aber die Folgen unabsehbar seien, wenn man weiter wirtschafte wie bisher und sich das Klima aufgrund dieser Tatsache radikal verändere. „Wir Wissenschaftler stellen nur Erkenntnisse und Technologien zu Verfügung, die Entscheidungenmüssen Politiker treffen“, so Müller.
Der Bundestagsabgeordnete Rüdiger Veit und der Lindener Bürgermeisterkandidat Dr. Steffen Krieb zeigten sich von dem Ortstermin und der im Versuchsgut Linden geleisteten Forschungsarbeit beeindruckt. Sie dankten den beiden JLU-Professoren und erklärten, die neu gewonnen Erkenntnisse in ihre politische Arbeit einbeziehen zu wollen.
Quelle: Dirk Schimmel, Pressesprecher SPD Linden

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) SPD Linden

von:  SPD Linden

offline
Interessensgebiet: Linden
480
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Flohmarkt "Rund ums Kind"
Am Sonntag, den 28. Februar 2016 findet in der Volkshalle in...
Politisches Kabarett mit Gerhard Merz
Die SPD Linden lädt herzlich zu ihrem kulturellem Abend am...

Veröffentlicht in der Gruppe

SPD-Unterbezirk Gießen

SPD-Unterbezirk Gießen
Mitglieder: 21
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Politisches Kabarett mit Gerhard Merz
Die SPD Linden lädt herzlich zu ihrem kulturellem Abend am...
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.