Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Die Mangostane - mehr als eine Frucht...

Eine weinrote bis violette Fruchtschale hat die Mangostane.
Eine weinrote bis violette Fruchtschale hat die Mangostane.
Linden | Die Mangostane (Garcinia mangostana, Guttifereae) ist die Frucht eines asiatischen Baums, der in Malaysia, auf den Philippinen und in Indonesien. Dort wird er seit Jahrtausenden angebaut und wächst und nur schwer außerhalb dieser Regionen.
Der Baum wird schon allein wegen seiner wunderschönen rosafarbenen Blüten als Zierpflanze gezogen, denn es dauert schon 10 bis 15 Jahre, bis ein Mangostan-Baum – auch Mangosteen-Baum genannt – Früchte trägt. Mittlerweile werden über 100 verschiedene Sorten produziert.

Die runde Mangostane hat einen Durchmesser von rund 8 cm. Bei zunehmender Reife wird die Schale immer härter und bekommt eine intensiv dunkelviolette Färbung. Sie klingt bei optimaler Reife etwa wie ein hohler Hartplastikball, nur mit etwas mehr Gewicht!

Sowohl ihre dicke, harte Schale als auch die Bordeaux-rötliche Haut, die dick unter der Schale sitzt sind ungenießbar, da sie Tanninhaltig sind – also extrem bitter schmecken...
Die Schale findet beim Färben und bei der Lederverarbeitung Verwendung.

Das einzig Essbare ist das feine, perlmuttfarbene Fruchtfleisch, das in der Mitte, im Innern der Frucht,
Mehr über...
Mangostane (1)Exotische Frucht (19)
leicht entnehmbar sitzt. Es schmeckt köstlich süß und saftig und erinnert stark an eine Mischung aus Waldmeisterbowle und Kirsche. Die fünf bis sechs sehr saftigen Segmente umschließen einige rosafarbene, essbare Kerne. Aus ihnen wird in Asien ein sehr schmackhaftes Öl gewonnen, sowie aus dem ganzen Fruchtfleisch Essig hergestellt.

TIPPS FÜR EINKAUF UND ZUBEREITUNG:
Mangostane schmecken am aromatischsten, wenn sie vollreif sind, d.h. wenn sich die Schale rot-violett gefärbt hat und auf Druck leicht nachgibt. Sobald die Fruchtschale härter wird und nicht mehr nachgibt, bedeutet es, dass die Mangostane überreif geworden ist. Dann ist der Kauf nicht mehr empfehlenswert, da das Innere bräunlich, faulig wird.
Mangostanen verderben sehr schnell und sollten deshalb nicht länger als 2 -3 Tage bei Zimmertemperatur oder bis zu einer Woche im Kühlschrank. Leider lassen sie sich nicht einfrieren.

Am einfachsten schält man sie, indem man mit Hilfe eines scharfen Obstmessers die Schale rundherum einschneidet, ohne dabei das Fruchtfleisch zu beschädigen. Die Schale lässt sich dann durch leichtes Drehen ganz leicht öffnen.

Man genießt die Mangostane am besten roh, da sie sonst beim Kochen ihren feinen Geschmack verlieren würde. Das Fruchtfleisch lässt sich leicht in ihren einzelnen Segmenten zerteilen und wird wie eine Mandarine gegessen. Wichtig ist, dass kein Stückchen der Innenhaut aus Versehen darauf haftet, denn dann würde alles sehr bitter schmecken.
Zusammen mit purierten Früchten, wie z.B. mit Erdbeer- oder Himbeerpüree zu Joghurts, Eiscreme, Sorbets oder Puddings oder als als Zutat im Obstsalat, schmeckt sie einfach köstlich.

NÄHRWERT pro 100g:

Kalorien: 71 Kcal
Ballaststoffe: 1,4 g
Kohlenhydrate: 15,9 g
Fett: 0,6 g
Eiweiß: 0,6 g
Wasser: 81 %

Die Mangostane enthält außerdem Kalium, Vitamin C, ferner Eisen und Nikotinsäure.

Eine weinrote bis violette Fruchtschale hat die Mangostane.
Oberseite...
... und Unterseite der Mangostane.
Querschnitt-Ansicht
Unter einem anderen Lichtanfall sieht die Frucht tief dunkelviolett aus
Das Fruchtfleisch lässt sich sehr gut herausnehmen :-)
Achtung: Die weiche, rosafarbene Innenhaut schmeckt scheußlich bitter
Die leere Schalen könnten man zum Färben verwenden...
Nochmal Gesamtansicht von der anderen Seite...
... nicht gerade preisgünstig v.a. wegen ihrer geringen Haltbarkeit

Kommentare zum Beitrag

Hans Lind
1.681
Hans Lind aus Grünberg schrieb am 25.03.2010 um 21:55 Uhr
Toll.wieder was gelernt.
Ingrid Wittich
18.898
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 25.03.2010 um 21:59 Uhr
Davon hatte ich vorher nie gehört. Danke für die Info!
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 25.03.2010 um 23:11 Uhr
Danke... es war eine tolle Erfahrung... die Entdeckung einer neuen Paradiesfrucht! :-)))
Christiane Pausch
5.636
Christiane Pausch aus Gießen schrieb am 26.03.2010 um 11:01 Uhr
Toll,wo Du diese Früchte immer her bekommst und die Infos besorgst!!
Hut ab!Ist die auch vom Kuhn?L.G. Christiane
Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 26.03.2010 um 16:39 Uhr
Also mir haben die Bilder gefallen.
Rita Jeschke
2.807
Rita Jeschke aus Gießen schrieb am 27.03.2010 um 11:23 Uhr
Eine absolut interessante Frucht - wieder ein schöner Bericht und tolle Bilder, Annick! :-))
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 27.03.2010 um 14:30 Uhr
Ja, Christiane... auch dort gefunden ;-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Annick Sommer

von:  Annick Sommer

offline
Interessensgebiet: Linden
Annick Sommer
4.007
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
hmmm... Der Geschmack ist unwiderstehlich, ich sage es Euch!
Ein kleiner Herbst-Snack... für Kürbisfans!
Gerade heute neu experimentiert... Es gelingt ganz einfach und ist...
Ofenkürbis mit Leberterrine
Gefüllter Ofenkürbis mit Leberterrine
In der Gießener Zeitung findet man allerhand Informatives... und...

Veröffentlicht in der Gruppe

Wunder der Schöpfung

Wunder der Schöpfung
Mitglieder: 20
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
im Vordergrund vor dem Grenzfluss ist Tadschikistan auf der anderen Seite ist Afghanistan und die Schneeberge liegen schon in Pakistan
Im Grenzgebiet Tadschikistan und Afghanistan
Unterwegs am Pamir Highway und am Grenzfluss zu Afganistan Bild 2...
Botanischer Garten in Marburg
Ein Besuch im Neuen Botanischen Garten auf den Lahnbergen lohnt zu...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.