Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Drachenfrucht - Pitahaya - Pitaya... Exotik pur!

Frisch aufgeschnittene Innenansicht
Frisch aufgeschnittene Innenansicht
Linden | Die in Deutschland noch recht unbekannte Drachenfrucht wird meist Pitaya oder Pitahaya genannt. Sie ist die Frucht drei verschiedener Kakteenarten, kommt ursprünglich aus Mittelamerika, wo sie vor allem zur Dekoration von Buffets verwendet wird und wird mittlerweile hauptsächlich in Nicaragua, China, Vietnam und Israel erfolgreich angebaut.

Sie wächst durchaus auch in gemäßigten Regionen – entweder im Gewächshaus oder auf der Fensterbank, eignet sich jedoch eher als Schmuckpflanze. Dabei kann sie bei guter Pflege eine beachtliche Höhe von 1,5 m erreichen! Ihre Blüte erfolgt nachts und meist jeweils nur eine Nacht, in der die Pflanze bestäubt werden muss.
Wegen ihrer Druckempfindlichkeit lassen sich Pitahayas nur bedingt transportieren und sind deshalb nicht gerade billig...

BESCHREIBUNG:
Die Früchte sind oval und doppelt so groß wie ein Kiwi.
Ihre Schale ist fleischig-schuppig, entweder:

1.) pink mit weißem Fruchtfleisch (Hylocereus undatus),

2.) pink mit leuchtend rotem Fruchtfleisch (Hylocereus polyrhizus),

3.) oder gelb mit weißem Fruchtfleisch (Selenicereus megalanthus).

Gelbe Pitahayas sind teurer, da sie seltener angebaut werden.
Die roten mit rotem Fruchtfleisch sind die aromaintensivsten, sind leider selten und teuer, da deren Anbau problematisch ist.

Mehr über...
Pitaya (2)Pitahaya (1)Exotische Frucht (19)Drachenfrucht (3)
Das leicht gräulich-weiße Frucht-Innere zweier Sorten erinnert an Stracciatella-Eis wegen der vielen kleinen schwarzen Samen, die im Fruchtfleisch enthalten sind.


SERVIERMÖGLICHKEITEN:
Die Pitahaya wird einfach längst durchgeschnitten und ausgelöffelt, die vielen Körnchen stören dabei gar nicht.

Das Fruchtfleisch schmeckt – je nach Reifegrad – mild säuerlich bis sehr süßlich mit einer leichten Kiwi- und Stachelbeernote. Pitahayas werden nur roh gegessen, denn ihr Aroma geht bei Erhitzung sonst gänzlich verloren. Die importierten Exemplare sind leider eher fade im Geschmack und eignen sich vor allem als toller Blickfang auf einem exotischen Obstbuffet.

Anmerkung: Man kann sie dennoch mit Grenadine-Sirup geschmacklich „aufpäppeln“, wie ich heraus fand! :-)
Auch zusammen mit frischen Papaya-Stücken und Vanille-Papaya-Eis (Kreation eines bekannten Eisherstellers) serviert, macht sie optisch mächtig was her!

ZUSAMMENSETZUNG:
In je 100g Fruchtfleisch sind enthalten:

210 kJ Nährwert
90 % Wasser
Pitahaya enthält viel Eisen, Calcium und Phosphor.
Sie enthält auch Vitamine B, Vit. C und Vit. E.

Frisch aufgeschnittene Innenansicht
Importware aus Vietnam
Mit Kiwi zum Größenvergleich...
Die vielen kleinen Körnchen sind weich, stören also überhaupt nicht
Drachenfrucht einfach aufschneiden und auslöffeln
Pitahaya für Verliebte...  mit Herz aus Grenadine (schmeckt super lecker!)
1
Fruchtschnipsel in Grenadinensirup
Stolzer Preis...
Pitahayas bzw. Drachenfrüchte in voller Reife
Diese intensive pink-rötliche Farbe gab wohl der Drachenfrucht ihren Namen...
Was übrig bleibt... :-)
Die ausgehöhlte Innenansicht der Schale lässt sich auch sehen! :-)

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
18.899
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 10.03.2010 um 17:56 Uhr
Und wieder eine neue Frucht kennengelernt. Danke!
Doris Kick
3.565
Doris Kick aus Hungen schrieb am 10.03.2010 um 18:09 Uhr
Da werde ich jetzt mal darauf achten ob ich sie finde.... da brauche ich nicht herum experimentieren, einfach aufschneiden und essen :-))
Wieder ein sehr interessanter Beitrag ... Danke Dir Annick
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 10.03.2010 um 18:17 Uhr
Bei uns in Linden kann man sie kaufen, und zwar im kürzlich neu eröffneten Supermarkt am Forst im Tannenweg... aber das ist ein bisschen weit für Dich! ;-)
Ilse Toth
33.270
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 10.03.2010 um 18:33 Uhr
Wir lernen von Dir sehr viel, liebe Annick! Ein dickes DANKESCHÖN!
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 10.03.2010 um 20:42 Uhr
Danke auch! Es ist für mich eine ebenso spannende Sache!
Doris Kick
3.565
Doris Kick aus Hungen schrieb am 10.03.2010 um 22:42 Uhr
Danke Annick... :-)) ja.. nicht gerade um die Ecke, sicher finde ich die auch bei uns ... :-))
Christiane Pausch
5.636
Christiane Pausch aus Gießen schrieb am 11.03.2010 um 12:44 Uhr
Liebe Annick, woher kennst Du soo viele ausgefallene Lebensmittel-
Früchte,Obst ect??? Einfach nur mal probiert ?
Gruß Christiane
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 11.03.2010 um 17:21 Uhr
Ja, nur so zufällig gesehen, neugierig geworden und ausprobiert! :-)
Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 28.04.2010 um 10:02 Uhr
Im Bild mit der Auslegeware sehen die armen Früchte schon etwas mitgenommen aus. Auch ein Grund warum sie in Deutschland und der Nachreife in einem Container eigentlich nur nach Wasser schmecken. Aber ich habe ein Cocktailrezept aus der Molekularküche mit Pitaya
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 29.04.2010 um 14:01 Uhr
Ja, ein Vergleich mit den erntefrischen Exemplaren aus deinem Reisebericht zeigt es deutlich und man ahnt schon den gustativen Riesenunterschied!
Dasselbe gilt für Bananen, Papayas, Mangos etc...
Willst Du uns das Rezept verraten?
Ich kenne auch ein Cocktail mit Pitaya, das in sich hat... ;-)
Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 29.04.2010 um 16:50 Uhr
Erst muss der Selbstversuch Stand halten. Dann werde ich ihn selbstredend mitteilen! :)
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 29.04.2010 um 18:07 Uhr
Ja, gerne! ...Alles Gute beim Selbstversuch!
Ob du dabei auch Lychee- und Kaktusfeigenlikör verwendest?? :-)
Mathias Engelhart
5.319
Mathias Engelhart aus Gießen schrieb am 17.08.2010 um 17:52 Uhr
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 18.08.2010 um 10:43 Uhr
DANKE.... Prädikat: Nachahmenswert.
Es eröffnen sich unzählige, ganz neue optische und geschmackliche Perspektiven! :-)))
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Annick Sommer

von:  Annick Sommer

offline
Interessensgebiet: Linden
Annick Sommer
4.007
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
hmmm... Der Geschmack ist unwiderstehlich, ich sage es Euch!
Ein kleiner Herbst-Snack... für Kürbisfans!
Gerade heute neu experimentiert... Es gelingt ganz einfach und ist...
Ofenkürbis mit Leberterrine
Gefüllter Ofenkürbis mit Leberterrine
In der Gießener Zeitung findet man allerhand Informatives... und...

Veröffentlicht in der Gruppe

Mein Lieblingsrezept

Mein Lieblingsrezept
Mitglieder: 33
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
sehen die nicht lecker aus?
Nuß-Zimt Häufchen schmecken soo lecker
Was liegt näher als mit dem übrigen Eiweiß der Vanillekipferl diese...
Rezept für Lasagne al Forno
300g Lasagneplatten Für die Bolognese 3...
Weiter Gruppe des Beitrags:

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.