Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Die Goabohne oder Flügelbohne - ein Wunderwerk der Natur!

Goabohne aus Thailand
Goabohne aus Thailand
Linden | Die Goabohne (Psophocarpus tetragonolobus) auch Flügelbohne (Engl.: Wing Bean, Winged Bean), ist ein Tausendsassa der Natur, denn alle Teile der Pflanze sind essbar: sowohl ihre Blüten, Blätter, Samen, Knollen und Bohnen. Außerdem ist sie relativ einfach anzubauen und wächst sehr schnell.

Aus diesem Grund erweckt die Pflanze wirtschaftliches Interesse, da die Goabohne, vor allem in tropischen Ländern, wo sie bestens gedeiht, gegen den Hunger in der Welt eingesetzt werden könnte. Ein solches Projekt zum Anbau der Goabohne an der Elfenbeinküste lief schon in den 70er Jahren zur Bekämpfung von Vitaminmangel bei Kindern.

Alle Teile der Pflanze enthalten Vitamin A und C, Calcium, Eisen, und andere Vitamine.

Die grüne Schote der Goabohne enthält 37 % Eiweiß, ein sogar hochwertigeres Protein als Soja!
Die Schoten sind in Asien als Wokgemüse sehr beliebt.
Speziell in Thailand wird sie – roh oder gedünstet – zu den dort bekannten und beliebten „Nam Prik“-Dipsaucen serviert.

Die Samen enthalten viel Calcium, Phosphor und Kalium. Aus ihnen werden Mehl und Öl gewonnen.

Die Knollen sind reich an Kalium und Schwefel und werden, als Wurzelgemüse, wie Kartoffeln verwendet.

Die Blätter werden wie Spinatblätter zubereitet und sind sehr schmackhaft.

Sogar die blauen Blüten werden als Färbemittel für Reis, Gebäck und Süßigkeiten verwendet.

Goabohne aus Thailand
Goabohne aus Thailand 
... oder Flügelbohne genannt.
... oder Flügelbohne... 
Typische Form der Flügelbohne
Typische Form der... 

Mehr über

Tropische Pflanze (1)Thailand (10)Exotisches Gemüse (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Ingrid Wittich
18.892
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 09.02.2010 um 19:44 Uhr
Danke, Annick, für die Information. Da haben wir doch wieder etwas dazu gelernt. Habe nie davon gehört.
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 09.02.2010 um 19:54 Uhr
Vom Geschmack und von der Konsistenz her würde ich sie mit der Kaiserschote vergleichen... Kaiserschoten sind sowieso leichter zu bekommen und wesentlich preiswerter!

Und wie sieht es aus mit den Spargelerbsen? Wie schmecken sie so?
Ingrid Wittich
18.892
Ingrid Wittich aus Mücke schrieb am 09.02.2010 um 21:43 Uhr
Keine Ahnung wie die schmecken. Jetzt ist Frau Linne gefragt.
Ilse Toth
33.256
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 09.02.2010 um 22:03 Uhr
Hast Du die Goabohne- noch nie gehört- schon einmal gegessen? Und wenn ja, wo hast Du sie gekauft?
Ich bin neugierig geworden.
Doris Kick
3.565
Doris Kick aus Hungen schrieb am 09.02.2010 um 22:18 Uhr
Ich stelle fest, dass ich die ganzen letzten Obst und Gemüsesorten nicht kannte, habe sie auch bei uns noch nie gesehen, oder vielleicht auch nur übersehen.. :-((
Liebe Annick das war wiedermal sehr interessant... und so gesund :-))
lg.Doris
Bram Vingerling
959
Bram Vingerling aus Gießen schrieb am 10.02.2010 um 00:41 Uhr
Hast Du jemals daran gedacht ein eigenes Spezialitätenrestaurant zu eröffnen? Mir läuft doch das Wasser im Munde zusammen, jedes Mal wenn ich wieder über ein neue Frucht usw. lese, und wie man es zubereiten kann! Und ich bin bestimmt nicht der Einzige, Klasse Deine Beiträge! vg
Simone Linne
5.040
Simone Linne aus Gießen schrieb am 10.02.2010 um 10:49 Uhr
@ "Spargelerbe": Erinnern entfernt an Zuckererbsenschoten im Geschmack. Die Pflanze wächst, im Gegensatz zur Erbse, nicht in die Höhe, sondern eher wie ein "plattgedrückter Busch" in die Breite. Wenn sie blüht, sieht sie wunderschön aus! Die Schoten sollte man möglichst jung ernten, denn die älteren Schoten bilden keine leckeren Erbsen aus, sondern werden einfach nur faserig und holzig und damit wirklich ungenießbar!
Zubereitung: Wie Zuckererbsenschoten, z.B. mit ein wenig Hackfleisch braten; oder mit Knoblauch, je nach Geschmack. Aber wenn ich ehrlich sein soll: Die Zuckererbse ist mir lieber. Bei der Spargelerbse mag ich aber die Pflanze gern, weil sie so ungewöhnlich ausschaut. Hier sieht man Blüte und Schote:
http://zollinger-samen.ch/assets/317/0560_Spargelerbse_normal.jpg
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 10.02.2010 um 15:04 Uhr
Oh, sie blüht leuchtend rot! ... macht sich tatsächlich sehr schön auf dem Gemüsebeet! :-) Danke, Frau Linne, für die Infos zur Spargelerbse!
@Doris: In normalen Supermärkten sind sie auch nicht zu finden... Du hast sie also bestimmt nicht übersehen!
@Bram: An was Ähnliches habe ich tatsächlich gedacht! ;-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Annick Sommer

von:  Annick Sommer

offline
Interessensgebiet: Linden
Annick Sommer
4.007
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
hmmm... Der Geschmack ist unwiderstehlich, ich sage es Euch!
Ein kleiner Herbst-Snack... für Kürbisfans!
Gerade heute neu experimentiert... Es gelingt ganz einfach und ist...
Ofenkürbis mit Leberterrine
Gefüllter Ofenkürbis mit Leberterrine
In der Gießener Zeitung findet man allerhand Informatives... und...

Veröffentlicht in der Gruppe

Wunder der Schöpfung

Wunder der Schöpfung
Mitglieder: 20
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
im Vordergrund vor dem Grenzfluss ist Tadschikistan auf der anderen Seite ist Afghanistan und die Schneeberge liegen schon in Pakistan
Im Grenzgebiet Tadschikistan und Afghanistan
Unterwegs am Pamir Highway und am Grenzfluss zu Afganistan Bild 2...
Botanischer Garten in Marburg
Ein Besuch im Neuen Botanischen Garten auf den Lahnbergen lohnt zu...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.