Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Edler Zwetschenbrand vom Wasserhaus Leihgestern

v. lks.  Karl Frank, Gernot Becker, Dietmar Reichel
v. lks. Karl Frank, Gernot Becker, Dietmar Reichel
Linden | Mit Beginn des neuen Jahres wartete bereits am 2. Januar eine weitere Aufgabe auf zwei der Initiatoren für den Erhalt des denkmalgeschützten Kulturdenkmals. Wie im Herbst bereits an gleicher Stelle publiziert, hatten die NABU OV Linden vertreten durch Karl Frank und Franz Hübner, so wie Dietmar Reichel, ca. 6 Zentner wildwachsende Zwetschen im angrenzenden Streuobstwiesen-Bereich des Denkmals gepflügt. Es handelt sich hier also um keine Massenproduktion, sondern nur um handverlesenes und biologisch unbehandeltes Obst. Der spätere Edelobstbrand ist also nicht erst beim Brennen entstanden, sondern bei der Auswahl und Behandlung der Früchte, bei denen es sich um einwandfreies an der Sonne gereiftes Obst ohne chemische Zusätze handelt. Bei der Fam. Ackermann wurden sie in mehreren Fässern zu Maische verarbeitet und zwischengelagert.
Es wurde nun Zeit die vergorenen Früchte in „Hochprozentigen“ umzuwandeln. Dazu war die in der Nachbargemeinde Pohlheim ansässige Edelobstbrennerei Bender auserkoren worden. Nach dem Verbringen der vergorenen Früchte in den Brennkessel, erfolgt dort eine vierfache Destillation, die eine besondere Reinheit des „L‘ eau-de-vie“ (Das Wasser des Lebens, wie die Franzosen liebevoll ihren Schnaps nennen) gewährleistet.
Mehr über...
Nach Abschluß der gesamten Brenndauer ergab die erste „Zungen- und Gaumenprobe“, daß hier etwas ganz Besonderes geschaffen wurde, das jetzt schon einen „sanften Abgang“ im Geschmack hinterläßt und nach je nach Lagerdauer seine volle Reife erhält.
Es ist vorgesehen nach einer Mindestreifedauer im Glasballon, den „Wildzwetschenbrand“ in Flaschen abzufüllen und nach Abschluß der Restaurierungsmaßnahmen am Wasserhaus Leihgestern, Interessierten zum Verkauf anzubieten.
Die Abfindungsbrennerei Gernot Becker ist eine von 66 Brennereien und hat ihre Lizenz zum Brennen bereits seit 10 Jahren. Sie genießt für ihre edlen Erzeugnisse einen weiten Bekanntheitsgrad. Herr Becker ist nach Vereinbarung auch gerne bereit für Gruppen bis zu 10 Personen einen Einblick in die Kunst des Brennens zu geben. Neben einer rustikalen Brotzeit kommt auch die Verkostung der edlen Brände nicht zu kurz.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Butzbacher Künstler stellt Ihr Projekt "un-ARTIG" in Hanau aus
"Farbe als Spiegel von Gefühl und Seele" Bis zum Ende des Jahres...
Kira Petry
PalliativPro: Hochklassiges Benefizkonzert zugunsten unheilbar erkrankter Menschen im Forum der Volksbank Mittelhessen
Gießen/Langgöns. Zum dreizehnten Benefizkonzert der Reihe "Business...
Advent, Advent: spirituelle Einkehr!
Musikalisch-weihnachtliche Leckerbissen in St. Thomas Morus
Der Advent läutet das neue Kirchenjahr ein. Die Vorbereitungszeit auf...
Martin Gärtner mit „ Kreisleriana“ bei Odculture im Alten Schulsaal, Rabenau/Odenhausen am Sa.02.12.2017
Martin Gärtner mit „ Kreisleriana“ bei Odculture im Alten Schulsaal,...
Praktikum gesucht? Das Deutsch-Russische Zentrum „Integration, Bildung, Sozial, Kultur“ e.V. in Gießen lädt ein!
Gießen. Eine Möglichkeit zur Entfaltung eigener Ideen, Freiraum für...
Bv Hungen dominiert Doppeldisziplinen in Wiesbaden. Hungener Badmintoncracks mit traumhaften Turnierstart
Am ersten Januarwochenende hatte der PSV Wiesbaden zum...
Musikalische Vesper
Braunfels (kmp/kr). Zu einer musikalischen Vesper zum Thema "Martin...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dietmar Reichel

von:  Dietmar Reichel

offline
Interessensgebiet: Linden
Dietmar Reichel
200
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Warum erst auf den Frühling warten ……?
Vielleicht wartet auch dieses architektonisch eindrucksvolle Gebäude...
Die alte Universitätsbibliothek
Warten auf den Frühling ……?
das wird sicherlich dieses denkmalgeschützte Gebäude. Die alte...

Weitere Beiträge aus der Region

Gießener Bündnis für Frieden in Afrin
Pressemitteilung: Seit fast drei Monaten protestieren Menschen in...
Tanzen für einen guten Zweck
Zwei Monate nach der Durchführung des 1. Gaudi-Cups der Tanzgruppe...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.