Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Tamarinde, ein vielseitiger Exote

Tamarindus indica, Leguminosae
Tamarindus indica, Leguminosae
Linden | Tamarinde ist keine Baumrinde, sondern die Frucht des aus Indien stammenden Tamarindenbaums. (Lat.: Tamarindus indica) aus der Familie der Leguminosae, welcher bis zu 24 m hoch werden kann.

Wie sein Verwandte der Karobbaum, wächst er in den Tropen und Subtropen, vor allem in Afrika, Südostasien, in der Karibik und in Teilen des Nahen Ostens.

Das Wort "Tamarinde" kommt aus dem arabischen "tamar hindi", was "aus Indien kommend" bedeutet.

Wegen seiner 10-15 cm langen Schoten wird der Tamarindenbaum seit sehr langer Zeit angebaut. Noch heute ist Tamarinde in der asiatischen und arabischen Küche ein wichtiges Gewürz.

Die Zylindrischen rotbraunen Tamarindenschoten enthalten jeweils bis zu zwölf harte, glänzende, dunkelbraune Samen. Diese werden von einem sehr säurehaltigen, festen Mark umschlossen, das faserige Staubfäden enthält und fruchtsäuerlich süß schmeckt. Der Geschmack erinnert etwa an Mispel-Fruchtmus.

Tamarindenmark wird frisch, getrocknet, kandiert, eingelegt, flüssig und als Paste oder Sirup angeboten.

Nährwert von Tamarinde je 100 g:
238 Kcal
3 g Ballaststoffe
56,7 g Kohlenhydrate
0,2 g Fett
2,3 g Eiweiß
38,3 % Wasser

Mehr über...
Tamarinde (1)Exotische Frucht (19)
Tamarinde enthält sehr viel Kalium, Magnesium, Vitamin B1, B2, viel Eisen sowie etwas Phosphor, Nikotinsäure, Kalzium und Vitamin C. Sie wirkt abführend und hilft bei Leber- und Gallenbeschwerden.

Tamarindenmark wird vor allem als Würzmittel für Suppen, Saucen, Marinaden, Eintöpfe, Kuchen oder Süßigkeiten verwendet und passt sehr gut zu Fleisch-, Wild- und Fischgerichten.

Wegen seines starken Säuregeschmacks ist Tamarindenmark ein guter Ersatz für Zitrone, wobei der Saft von 1 Zitrone ein Teelöffel Tamarindenpaste entspricht, die in 40 ml Wasser aufgelöst wird.
Früchten, Konfitüren, Sorbets, Chutneys oder Erfrischungsgetränke bekommen mehr Aroma mit Beigabe von Tamarindenpaste.

Direkt vor Ort, wo es wächst werden die Blüten und Blätter der Tamarinde als Gemüse oder im Salat gegessen.

Vorbereitung:
Gepresste Tamarindenwürfel werden vor der Zubereitung ca. 15 Min. in heißem Wasser eingeweicht, damit sie weich werden, und dann mit den Fingern zerkrümelt und durch ein Sieb gedrückt, um die Fasern zu entfernen. Die Samen werden wie Hülsenfrüchte über Nacht eingeweicht und anschließend weich gekocht.

Aufbewahrung:
Angebrochene Tamarindenprodukte wie Instantpaste oder Würfel werden in einem luftdicht verschlossenen Behälter kühl und trocken bei Raumtemperatur aufbewahrt.

Tamarindus indica, Leguminosae
Tamarindus indica,... 
und so sieht die Tüte aus!
und so sieht die Tüte... 
noch recht harmlos... ;-)
noch recht harmlos... ;-) 
Außerirdisch, sagte ich doch!  ;-)
Außerirdisch, sagte ich... 

Kommentare zum Beitrag

Susanne Jörg
1.667
Susanne Jörg aus Gießen schrieb am 25.11.2009 um 22:48 Uhr
Liebe Annick...was meine Steine sind deine Exoten. ich weiß wo man sie gelentlich kaufen kann aber habe es noch nie probiert. Danke für deine tollen Infos darüber
Doris Kick
3.565
Doris Kick aus Hungen schrieb am 25.11.2009 um 23:04 Uhr
Habe es auch noch nie probiert, Dein Beitrag ist wieder sehr interessant liebe Annick..
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 25.11.2009 um 23:16 Uhr
Wenn ich Euch dadurch neugierig auf Unbekanntes mache, dann bin ich zufrieden! :-)))
Ilse Toth
33.270
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 26.11.2009 um 16:21 Uhr
Noch davon gehört. Sehr interessant zu lesen, was die Natur uns so alles zu bieten hat.
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 27.11.2009 um 00:40 Uhr
... und der Mensch hat noch von der Welt so viel zu entdecken und so viel von Mutter Erde zu lernen...
Ilse Toth
33.270
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 27.11.2009 um 15:05 Uhr
Wie wahr! Doch der Mensch erforscht lieber andere Planeten, gibt Milliarden aus, um Wasser irgendwo zu finden.
Und in der Zwischenzeit zerstören wir unsere Erde, jeden Tag ein Stücken mehr.
Für mich ist das nicht zu verstehen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Annick Sommer

von:  Annick Sommer

offline
Interessensgebiet: Linden
Annick Sommer
4.007
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
hmmm... Der Geschmack ist unwiderstehlich, ich sage es Euch!
Ein kleiner Herbst-Snack... für Kürbisfans!
Gerade heute neu experimentiert... Es gelingt ganz einfach und ist...
Ofenkürbis mit Leberterrine
Gefüllter Ofenkürbis mit Leberterrine
In der Gießener Zeitung findet man allerhand Informatives... und...

Veröffentlicht in der Gruppe

Wunder der Schöpfung

Wunder der Schöpfung
Mitglieder: 20
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
im Vordergrund vor dem Grenzfluss ist Tadschikistan auf der anderen Seite ist Afghanistan und die Schneeberge liegen schon in Pakistan
Im Grenzgebiet Tadschikistan und Afghanistan
Unterwegs am Pamir Highway und am Grenzfluss zu Afganistan Bild 2...
Botanischer Garten in Marburg
Ein Besuch im Neuen Botanischen Garten auf den Lahnbergen lohnt zu...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.