Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Historisches Wasserhaus in Linden-Leihgestern nunmehr auch denkmalgeschützt

Freude über den Erfolg bei den Initiatoren
Freude über den Erfolg bei den Initiatoren
Linden | Einen weiteren Erfolg zum Erhalt des historischen Wasserhauses Leihgestern hat die Interessengemeinschaft für Erhalt des 102 Jahre alten Gebäudes zu verzeichnen.
Das Landesamt für Denkmalschutz hat auf Anfrage mitgeteilt, daß das historische Gebäude nunmehr als Kulturdenkmal eingestuft wurde und damit geschützt ist. Gleichzeitig soll finanzielle Unterstützung zur Erhaltung bereitgestellt werden.
Es wird mit folgenden Begrüßungstext in der Denkmaltopographie des Landkreises Gießen II erscheinen:
Wasserhaus Linden-Leihgestern Fl. 11, Flst. 368
Östlich von Leihgestern, auf einem Streuobstwiesengelände platzierter Wasserbehälter. Im Zuge der ersten Wasserversorgung des Ortes wurde der Behälter um das Jahr 1907 errichtet. Er erhielt eine aus groben Lungensteinquadern gemauerte Portalwand mit rundbogigem Eingang und geschwungen ausgreifenden Wangen. Der für den späten Historismus typische wehrhafte Charakter wurde durch große Vierkantblöcke als oberer Abschluss betont. Kulturdenkmal aus geschichtlichen und technischen Gründen.

Historie und Aufruf zur Spendenaktion
Das historische Wasserhaus mit seinem Portal
Mehr über...
aus der Gründerzeit wurde im Jahre 1907 von italienischen Gastarbeitern am Ortsrand von Leihgestern zur Wasserversorgung erbaut und gilt als schützenswertes Industriedenkmal. Die ehemals selbständige Gemeinde Leihgestern hat im Jahre 1970 die Belieferung mit Wasser grundlegend geändert und die Versorgung wurde an die Mittelhessischen Wasserwerke übertragen. Mit dieser Umstellung wurde der Hochbehälter überflüssig und die Stahltür wurde verschlossen. Die Stadt Linden hat das Gelände dann übernommen und musste in den letzten Jahren das Gebäude, vor allem die Vorderfront und die Tür oftmals instand setzen. Die Überprüfung der Kuppel des Eingangsbereiches hat ergeben, dass durch eindringende Wurzeln im Gebäude Risse im Mauerwerk entstanden sind. Als Folgemaßnahme und zur Verhinderung vor weiteren Schäden, wurde die Front des Wasserhauses zugeschweißt und Bäume in dem kritischen Bereich gefällt. Alle Möglichkeiten zur weiteren Verwendung wurden vom Magistrat der Stadt Linden diskutiert und es wurde entschieden, das Wasserhaus abzureißen.

Aufgrund dieser Entscheidung wurde eine Interessengemeinschaft zum Erhalt des historischen
Wasserhauses in Leihgestern gegründet. Neben dem Initiator Dietmar Reichel, sind dies die NABU Gruppe Linden sowie die Heimatvereinigung Schiffenberg OV Leihgestern. Die Interessengemeinschaft sammelte für den Erhalt des historischen Wasserhauses in Leihgestern über 1000 Unterschriften und verhinderte mit einer Aktion vor Ort den unmittelbaren Abriss des Wasserhauses. Nachdem der Abriss des Wasserhauses erfolgreich verhindert werden konnte, wurde in vielen Gesprächen zwischen dem Magistrat der Stadt Linden sowie den Initiatoren der Interessengemeinschaft vereinbart, das Wasserhaus nicht abzureißen, sondern zu sanieren. Nach einer im September erfolgten Parlamentvorlage schloß sich auch das Stadtparlament mehrheitlich dieser Auffassung an. Auch auf Initiative der Interessengemeinschaft wurde im Einvernehmen mit der Stadt Linden nach einer Besprechung mit der zuständigen Denkmalbehörde Einvernehmen darüber erzielt, dass das Industriedenkmal als schützenswert angesehen und unter Denkmalschutz gestellt wird. Dies ist nunmehr erfolgt.
Der Erhalt des historischen Wasserhauses in Leihgestern ist nun der Grund für eine gemeinsame Spendenaktion der Lindener Bürgerstiftung sowie der Interessengemeinschaft für den Erhalt des historischen Wasserhauses in Leihgestern. Den Anfang dieser Spendenaktion machte die Heimatvereinigung Schiffenberg OV Leihgestern mit der Übergabe einer Spende in Höhe von 2.500 Euro zum Erhalt des historischen Wasserhauses.
Wenn auch Sie den Erhalt des historischen Wasserhauses in Leihgestern unterstützen möchten, bitten wir Sie ihren finanziellen Beitrag auf das Konto der Lindener Bürgerstiftung bei der Sparkasse Gießen (BLZ 513 500 25), Konto-Nr. 205 007 678 mit dem Verwendungszweck „Spende Wasserhaus Leihgestern“ zu leisten. Spendenquittungen werden nach Eingang der Zahlung ohne Aufforderung ausgestellt
und zugesandt.
Den aktuellen Stand der Sanierungsmaßnahmen entnehmen Sie bitte der örtlichen Presse oder der Homepage der Stadt Linden unter www.linden.de.
Für Ihre Hilfsbereitschaft bei der Sanierung des historischen Wasserhauses in Leihgestern
möchten wir uns bereits heute bei Iallen bedanken.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Barock und Romantik für Sopran, Trompete und Orgel
Greifenstein (kmp / kr). Konzerte der drei Künstler Karola Reuter und...
Patricia Kelly kehrt mit weihnachtlichen Klängen in den Kreis Gießen zurück
Patricia Kelly beschert ihrem Publikum in diesem Winter ein...
Neuer Probenturnus beim Limes-Ensemble
Lich-Muschenheim (kmp). Das Limes-Ensemble (Foto) beendet seinen...
Winterabendlich(t) 2016
Am morgigen Freitag, 18. November, lädt das Pohlheimer Naturheilforum...
Wesendonck-Lieder und ernste Gesänge
Lich-Kloster Arnsburg (kmp/kr). Wie bereits im vergangenen Jahr...
Aus Projektchor wird Tonsprünge
Biebertal/Lahnau-Dorlar (kmp). Der bisherige Projektchor des...
Konzertabend im Rathaus: Verein "Musical und Kultur Gießen" stellt sich vor
Einen kurzweiligen Abend unter dem Motto „Musik des 21. Jahrhunderts“...

Kommentare zum Beitrag

Sabine Glinke
5.280
Sabine Glinke aus Wettenberg schrieb am 06.10.2009 um 11:02 Uhr
Hallo Herr Reichel,
erzählen Sie uns doch noch ein bisschen mehr zu dem Gebäude. Historische Hintergründe werden doch immer gern gelesen.
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 06.10.2009 um 11:13 Uhr
Wenn das keine gute Nachricht ist!!! Vielen herzlichen Dank, Herr Reichel, für Ihren unermüdlichen Einsatz, um den Erhalt des historischen Wasserhauses von Leihgestern. Ohne Ihre Initiative und Hartnäckigkeit wäre der Abbruch nicht zu verhindern gewesen!!! :-)))
Ich nehme an, dass die gestartete Spendenaktion noch eine wichtige Rolle spielen wird, auch dann, wenn zur Erhaltung des Gebäudes staatliche finanzielle Unterstützung zugesichert wurde...
Dietmar Reichel
177
Dietmar Reichel aus Linden schrieb am 06.10.2009 um 11:51 Uhr
Hallo Annick, danke für Deinen positiven Kommentar. Ja, der finanzielle Rahmen muß noch abgesteckt werden, aber auch das werden wir schaffen.
Das "leau de vie" vom Wasserhaus ist schon in Arbeit, weiter erstellt uns eine Grafikerin kostenlos eine Postkarte, die wir vermarkten dürfen; die Portalgestaltung wird u.U. kostenlos gemacht; eine Schulprojektgruppe wird sich mit der Thematik Wasserversorgung früher und heute und und und. All das habe ich initiiert und ich bin mit den Helfern zuversichtlich, daß es funktionieren wird.
A bientôt Annick
Annick Sommer
4.007
Annick Sommer aus Linden schrieb am 06.10.2009 um 15:34 Uhr
Ja, da bin ich mir auch sicher, ES WIRD!!! Ich bin auch ganz zuversichtlich...
...Es ist ja schon viel geschehen seit der ersten spontanen Nacht-und-Nebel-Rettungsaktion!!! Dabei muss ich immer an die Vision vom Gi. "Mathematikum" vergleichen: Damals hat auch alles mal klein angefangen und musste sich erstmal durchsetzen! :-)
Einige PR-Projekte sind schon in Bearbeitung, ...sehr gut!!!
Ja, aus den Äpfeln vom Grundstück lässt sich bestimmt ein köstliches "Eau de vie" destillieren :-)))
Bonne continuation!
LG Annick
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dietmar Reichel

von:  Dietmar Reichel

offline
Interessensgebiet: Linden
Dietmar Reichel
177
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
1. Ansichtskarte des historischen Wasserhauses Leihgestern
Erste Ansichtskarte des renovierten historischen Wasserhauses Leihgestern am Marienmarkt 2011
Das eindrucksvoll renovierte Technische Denkmal gibt Anlaß genug es...
Dr. Lenz, Dietmar Reichel und Karl Heinz Frank beim Anbringen der Beschilderung
Neue Wegbeschilderung zum historischen Wasserhaus Leihgestern und dem Weltkulturerbe Limes
Das jüngste Denkmal der Stadt Linden findet starken Zuspruch, denn...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.