Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Ein Kornblumenmeer bei Krumbach (zu Biebertal)

Das lang ersehnte Blau der Kornblume...
Das lang ersehnte Blau der Kornblume...
Linden | Wer sich dieses Jahr im Frühsommer in der Biebertaler Gemarkung aufhielt und, von Frankenbach kommend, die Lindenstraße nach Krumbach hinunterfuhr, konnte auf einem Getreideacker einen ungewöhnlichen Blütenteppich aus Kornblumen erleben.

In den letzten zwanzig Jahren ist die Kornblume immer seltener geworden. Da sie - sowie Klatschmohn und Kamille - auf mit Unkrautvernichtungsmitteln gespritzten Getreideackerböden nicht gedeihen kann, war sie fast vollständig aus unserer Landschaft verschwunden.

Um so erfreulicher der Anblick eines solchen Ackers für alle Naturfreunde.

Auf der Langgönser Gemarkung bei Cleeberg sind, seit zwei Jahren, ebenfalls Kornblumen zu bewundern, nur nicht in solcher Dichte.

Das lang ersehnte Blau der Kornblume... 2
Das lang ersehnte Blau... 
Kornblumen in einem Getreidefeld...
Kornblumen in einem... 
... oder Getreide in einem Kornblumenfeld? 1
... oder Getreide in... 
 
 
 
 
 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

BSV Biebertal mit solidem Wachstum und Anbauplänen
Am vergangenen Freitag Abend zog der BSV auf der diesjährigen...
Neue Angebote Boxen-nur für Frauen und Bauch-Rücken Kurs beim BSV Biebertal
Mit zwei neuen Angeboten erweitert der BSV Biebertal im März sein...
Workshop des BSV Biebertal: Gesunde Füße bei Hallux Valgus, Spreiz- und Plattfuß mit Cornelia Dietz
Beim Hallux Valgus liegt die Ursache in der Regel im ersten...
BSV Biebertal und Gesundheitssportverein beschreiten nun gemeinsame Wege
Rehasport ist nun auch unter dem Dach des Breitensportvereines...
Faszientraining....Es wird Sie faszinieren !
Heute betrachten die Faszienforscher das gesamte Bindegewebe des...
Alina Daum
Zwei Qualifikationen für die Hessenmeisterschaft im Kunstradfahren
Radsportverein Langgöns Im nördlichen Weimar-Ahnatal fand am...
Alina Daum: 4.Platz bei der Hessenmeisterschaft im Kunstradfahren
Radsportverein 1921 Langgöns e. V. Am 20. Mai 2017 veranstaltete...

Kommentare zum Beitrag

228
Uwe Jansche aus Wettenberg schrieb am 27.08.2009 um 01:09 Uhr
Schön, das man wieder Raum für die Natur lässt!
In den 70er gab es solch ein Anblick öfter.

TOLL!!
Lisa Gietmann
87
Lisa Gietmann aus Lollar schrieb am 27.08.2009 um 01:43 Uhr
Kann mich nie entscheiden was ich schöner finde, Kornblumen oder Mohn auf den Feldern. Aber auf jeden Fall sehr schöne Bilder!
Susanne Jörg
1.667
Susanne Jörg aus Gießen schrieb am 27.08.2009 um 01:47 Uhr
Sehr schöne Serie Annick...ich finde das einige Bilder einen Aquarellcharakter besitzen...es gab doch mal früher solche Postkarten die ähnlich aussahen, es waren meist Blumenwiesen abgebildet

LG Susi
André Hansmann
354
André Hansmann aus Buseck schrieb am 27.08.2009 um 09:23 Uhr
Hallo Annick, klasse aufnahmen, davon sieht man gerne mehr.
Simone Linne
5.040
Simone Linne aus Gießen schrieb am 27.08.2009 um 11:03 Uhr
schön, dass es überhaupt noch möglich ist, solche Fotos zu machen. Schade, dass es inzwischen so selten ist!
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 27.08.2009 um 11:06 Uhr
Wunderschöne Aufnahmen! Leider ist der Anblick von Kornblumen, Mohn und Margeriten selten geworden. In Kornfeldern werden sie als Schädlinge angesehen.
Als Kinder haben wir diese Blumen am Feldrand gepflückt , Kränze geflochten und Sträuße gebunden.
Annick Sommer
4.010
Annick Sommer aus Linden schrieb am 27.08.2009 um 11:30 Uhr
Ja, als kleines Kind habe ich auch Blumen vom Feldrand oder von der Blumenwiese gepflückt und Kränze geflochten.
Diese schöne Tradition bedeutet viel Lebensqualität und Heimatsgefühl dazu; ... Sie darf nicht aussterben!
Ilse Toth
34.337
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 27.08.2009 um 15:41 Uhr
Da stimme ich Ihnen voll zu!

Der Wunsch nach maximalem Gewinn darf nicht so weit gehen, dass nicht Platz ist für einige Wildblumen am Rande eines wirtschaftlich genutzten Feldes.
Hans Lind
1.681
Hans Lind aus Grünberg schrieb am 27.08.2009 um 17:48 Uhr
Hallo Annik,
Diese Bildserie ist Dir gut gelungen;weiter so.
Gruß
Hans
Anastassija Wrshesnevska
632
Anastassija Wrshesnevska aus Hungen schrieb am 28.08.2009 um 22:39 Uhr
Das ist ja mal was gaanz anderes!
Wirklich spontan und ruhig....(so sehen die fotos aus)
Schöne Bilder weiter so :)
Annick Sommer
4.010
Annick Sommer aus Linden schrieb am 29.08.2009 um 00:21 Uhr
Danke!
...
Ich habe übrigens gerade eine Sendung über Natur, Wanderschmetterlinge, etc... gesehen. In Nordamerika ist es dort viel schlimmer: Die riesigen Monokultur-Genfelder, die Erweiterungen der Städte, die Highways,... lassen der wilden Flora und Fauna kaum Chancen zu existieren! Keine schöne Aussichten :-(
Klaus Lowitz
6.571
Klaus Lowitz aus Reiskirchen schrieb am 01.09.2009 um 11:39 Uhr
Einfach nur herrlich.
Anastassija Wrshesnevska
632
Anastassija Wrshesnevska aus Hungen schrieb am 01.09.2009 um 22:42 Uhr
hm...schade wegen den hight way usw....
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Annick Sommer

von:  Annick Sommer

offline
Interessensgebiet: Linden
Annick Sommer
4.010
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
hmmm... Der Geschmack ist unwiderstehlich, ich sage es Euch!
Ein kleiner Herbst-Snack... für Kürbisfans!
Gerade heute neu experimentiert... Es gelingt ganz einfach und ist...
Ofenkürbis mit Leberterrine
Gefüllter Ofenkürbis mit Leberterrine
In der Gießener Zeitung findet man allerhand Informatives... und...

Weitere Beiträge aus der Region

35-jähriges Jubiläum Mädchenwohngruppe Müller
35 Jahre stationäre Jugendhilfe in der Mädchenwohngruppe Müller ...
Internationalistisches Bündnis lädt ein:
Wählerinitiative der Internationalistischen Liste /MLPD Wer sind...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.