Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Rätsel um den Eberstädter Baumpilz wohl gelöst

Die Eberstädter Eiche in ihrer ganzen Pracht, am 03.08.2009
Die Eberstädter Eiche in ihrer ganzen Pracht, am 03.08.2009
Linden | An einer alten Eiche im Dorfkern von Eberstadt bei Lich kann man einen relativ seltenen Baumpilz beobachten.
Es handelt sich wohl um den "Tropfenden Schillerporling", lat.: Inonotus dryadeus - Hymenochaetaceae,
(engl. Warted Oak Polypore), der speziell auf Eichen vorkommt.

Der Pilz tritt ganz unten am Stammfuß der Eiche auf, vermutlich in Folge einer Verletzung an dieser empfindlichen Stelle der Baumrinde.

Seine Eigenschaften werden unter "www.botanik.univie.ac.at" wie folgt beschrieben:

"Die Fruchtkörper dieses Pilzes sind anfangs knolligrundlich, später dick-konsolenförmig.
Sie erreichen ein beachtliches Ausmaß von bis zu 30 cm Breite, der Abstand zum Baumstamm kann bis zu 15 cm betragen. An der Anwachsstelle kann der Pilz bis zu 10 cm stark sein. Die Fruchtkörper erscheinen entweder einzeln oder
sie stehen dachziegelig übereinander. Die Oberseite ist höckerig, anfangs filzig und cremefarben.

Während der Wachstumsphase ist er mit gold- bis rötlichgelben Guttationstropfen übersät, von denen der Pilz seinen deutschen Namen hat. Später trocknen diese Tropfen braunfleckig ein. (siehe letztes Bild vom 30.08. 2009)

Mehr über...
Schillerporling (1)Porling (1)Naturschutz (254)Natur (706)Eiche (8)Eberstadt (172)Biologie (17)Baumpilz (11)
Das Fruchtfleisch ist jung von saftiger Konsistenz, später wird es fest."

Über sein Vorkommen und seine Beziehung zum Baum wird ferner berichtet:

"Die Fruchtkörper erscheinen von Juli bis Oktober an alten Eichen. Nur sehr selten werden auch andere Baumarten als Wirtsbäume besiedelt. In Mitteleuropa kommt der Pilz zerstreut vor, ist aber überall selten.

Die befallene Eiche wirkt auf den ersten Blick wie ein gesunder Baum. Das Auftreten des parasitisch lebenden Pilzes ist also als Indikator für eine reduzierte Vitalität zu werten und sein Auftreten kann den Wirt weiter schwächen.

Wie die meisten Inonotus-Arten ist der Tropfende Schiller- porling ein Weißfäule-Erzeuger.
Der Befall erfolgt durch das Eindringen der mikroskopisch kleinen Sporen in tote oder verletzte Wurzeln oder in
Verletzungen am Stammfuß.
Die beste Vorbeugung gegen den parasitischen Pilz ist das Vermeiden von Verletzungen im Stammfußbereich (Stammfuß selbst und Wurzeln)." B. Knickmann 2008

Dazu empfohlene Literatur: LAUX, H.E. (2001): Der große Kosmos Pilzführer.
Franckh-Kosmos Stuttgart. - JAHN, H. (1979): Pilze die an Holz
wachsen. Herford: Bussesche Verlagsbuchhandlung

Die tagelange heiße Diskussion auf dem Online-Portal vom GZ um den Sonderling scheint vorerst beendet, es sei denn, die endgültige Bestimmung des Eberstädter Baumpilzexemplars sei noch nicht fachlich korrekt.

Die Eberstädter Eiche in ihrer ganzen Pracht, am 03.08.2009
Die Eberstädter Eiche in... 
Der Pilz tritt am Stammfuß der alten Eiche auf, 03.08.2009
Der Pilz tritt am... 
Das heiß diskutierte GZ-Rätselbild... Aufnahme v. 03.08.2009
Das heiß diskutierte... 
Weitere Ansicht des Pilzes am 03.08.2009
Weitere Ansicht des... 
Der Pilz von der Seite betrachtet, am 03.08.2009
Der Pilz von der Seite... 
Älter geworden - Bildaufnahme vom 30.08.2009
Älter geworden -... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Nein, es ist kein galaktisches Kassenhäuschen
Kunst in der Lahnaue
Über Kunst und das Verständnis für Objekte, die von ihren kreativen...
Der Morgen danach :-(
Der Fußgängerweg zwischen Ursulum und Eichgärtenallee ein Hürdenlauf....
Prachtlibelle
Nach einem Jahr Pause ist die Blaugrüne Prachtlibelle wieder an...
Vom "sanften Tourismus" und " Natur erleben" auf und an der Lahn
Selbst der Unkundige wird beim Betrachten der Fotos vom Bootsanleger...
Gewitter mit Hagel, kurz aber heftig!!!
Es wird wieder einige getroffen haben, bei denen die Feuerwehr zum...
wer wächst denn da in wen?
Ein Wunder der Natur?
Es gibt Sachen, da sagt man besser nix. Sondern man bestaunt es...
Die Eberstädter Seniorinnen und Senioren trafen sich zu Kaffee und Kuchen am Maislabyrinth
Kaffeenachmittag der Eberstädter Senioren
Im August musste der monatliche Mittagstisch für die Eberstädter...

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
10.363
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 30.09.2011 um 12:58 Uhr
Leider damals die GZ noch nicht online gelesen, den hätte ich mir gern angesehen, habe ich noch nie gefunden. Schön fotografiert.
Annick Sommer
4.015
Annick Sommer aus Linden schrieb am 30.09.2011 um 13:33 Uhr
Danke. Ich war damals ganz neu bei der GZ ... und bin nach wie vor "Pilz-begeistert"!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Annick Sommer

von:  Annick Sommer

offline
Interessensgebiet: Linden
Annick Sommer
4.015
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
hmmm... Der Geschmack ist unwiderstehlich, ich sage es Euch!
Ein kleiner Herbst-Snack... für Kürbisfans!
Gerade heute neu experimentiert... Es gelingt ganz einfach und ist...
Ofenkürbis mit Leberterrine
Gefüllter Ofenkürbis mit Leberterrine
In der Gießener Zeitung findet man allerhand Informatives... und...

Veröffentlicht in der Gruppe

Wunder der Schöpfung

Wunder der Schöpfung
Mitglieder: 20
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Schmetterlings – Tour der Foto – Senioren
Verträumt und müde wie ein Schmetterling im September taumelt...
WIR können auch mit einem Leoparden dienen. Viel Grüße noch aus Namibia, Adelbert und Norbert Fust

Weitere Beiträge aus der Region

Filmabend zu 100 Jahre Oktoberrevolution
Anlässlich des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution zeigen die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.