Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Tagesradtour des RSV Linden in die Wetterau

Teilnehmer der Tagestour des RSV Linden
Teilnehmer der Tagestour des RSV Linden
Linden | Eine Burg, eine Perle und viel Rosen,
unter diesem Motto stand die 2. Tagestour 2009, dessen Ziel das Wetterauer Becken und die Kurstadt Bad Nauheim sein sollte. Das Wetter zeigte sich anfangs gar nicht von seiner besten Seite, aber es wurde besser und hielt auch den ganzen Tag an.
Am Lindener Rathaus konnte Dietmar Reichel 12 Radbegeisterte begrüßen und man startete danach auf dem neuen Radweg entlang der Landstraße nach Langgöns. Dabei kam auch schon der Kreislauf ein bißchen in Schwung, der danach noch eine weitere Steigerung beim Anstieg zum Limesradweg entlang der Autobahn Richtung Gambach erfuhr. Doch die Aussicht vom Waldrand bei Gambach über das gesamte Wetterauer Becken war schön und links im Hintergrund der das Panorama vom Hoherodskopf auch etwas diesig, so konnte man rechter Hand bis zum Feldberg schauen.
Durch das Hessentagsstädtchen 2007 Butzbach gelangte man vor Hochweisel zu einem wenig bekannten aber dennoch gepflegten Soldatenfriedhof, der besichtigt werden konnte. Unser nächstes Ziel war die um 1195 erbaute Komturkirche der Johanniter in Nieder Weisel. Dort befindet sich heute das geistige
Mehr über...
und geistliche Zentrum des 1071 gegründeten Johanniter-Ordens in Deutschland mit der einzigen Kirche, die noch im Besitz des Ordens ist. Wetterau und Apfelwein gehören zusammen und so führte uns denn auch die Apfelweinroute zur Kelterei Müller nach Ostheim, wo gegenüber das ehem. Rathaus sehr schön restauriert wurde. Auf der Speierlingstraße gelangten wir über einen Bergrücken ins Usatal nach Ober Mörlen. Doch zuvor luden vollbehangene Kirschbäume uns zum Naschen ein. Bemerkenswert ist nunmehr auch, daß wir im weiteren Verlauf unserer Radtour bis Rockenberg – ausgenommen Bad Nauheim –, katholische Enklaven antreffen, die zum Bistum Limburg gehören.
Auf dem Rosenradweg, dem Flüßchen Usa entlang, ging es auf verschlungenen Pfaden unter der Autobahn 5 hindurch. Es war schon ein aufregendes Gefühl mit eingezogenem Kopf die Brücke zu passieren, in der Gewißheit, daß da übereinem - faßt hautnah und lautstark, die Lastzüge fuhren. Immer am Flüßchen entlang erreichte die Radlerschar den Kurpark und von dort war es nicht mehr weit bis zum historischen alten Stadtkern Bad Nauheim und unserem Lokal, dem Deutschen Haus. Einem Fachwerkbau mit einem heimelichen Ambiente und schönem Innenhof. Die Wirtsleute erwarteten uns schon und beim Vogelgezwitscher in den Volieren und selbst gemachtem „Stöffche“ ließen wir uns das sehr gute Essen schmecken. Zum Abschied noch ein Foto mit der Wirtin/Köchin und es ging durch das Kurstädtchen weiter über den Goldstein, wo die Landesgartenschau 2010 ihre Schatten vorauswirft, in schneller Abfahrt nach Wisselsheim.
Das Rosenkaffee im Rosenmuseum, war unser nächstes Ziel, wo uns neben Kaffee auch eine Rosentorte erwartete, die übrigends sehr zu empfehlen ist. Das Flüßchen Wetter garantierte bis Rockenberg vorerst keine weiteren Anstiege. Dort kam die Gruppe vorbei am historischen Rathaus zur ehem. Zisterzienser Abtei Kloster Maria Schloß 1338-1803 die heute eine Jugendvollzugsanstalt beheimatet. Die hohen Mauern mit Stacheldraht versehen erzeugten bei dem ein- oder anderen schon etwas Unbehagen. Dafür freute sich das Auge wieder beim Anblick des in unmittelbarer Nähe liegenden zum Teil renaturierten ockerfarbenen Sandsteinbruchs, dessen am Eingang stehendes Schild auf ein Verbot des Sammelns der schönen kristallinen „Sandrosen“ hinwies. Etwas steilan aber danach mit ebenso schneller Abfahrt führte die Route weiter zum Eingang des (weißen) Sandwerkes in Gambach und von dort im Wettergrund nach Münzenberg. Dort im Zeichen des „Wetterauer Tintenfasses“ liegt ein wunderschöner „urzeitlicher Steingarten“, wo große Gesteinsbrocken aus vielen Erdzeitaltern liebevoll zusammengetragen imposant ausgestellt sind. Danach galt es noch einmal kräftig in die Pedale treten, denn es galt dem Wetterauer Becken den Rücken zu kehren, um auf „Heimathöhe“ zu gelangen. Der A 45 entlang kamen wir zu den Aussiedlerhöfen der Gemarkung Eberstadt. Gerade rechtzeitig, denn das „Maislabyrinth“ hatte seine diesjährige Saison eröffnet und Der-/Diejenige ließe es sich nicht nehmen von dem reichhaltigen Angebot für Gaumen und Magen zu probieren. Die letzte Etappe führte uns durch die Gemarkung Pohlheim über Grüningen und Watzenborn zu unserem Ausgangspunkt in Linden zurück. Die insgesamt 70 Kilometer dieser Tagestour verliefen überwiegend auf Radwegen und wenig befahrenen Straßen. Es war ein harmonischer Ablauf der Reise, die ohne Pannen oder gar Ausfälle verlief.
D.E.R.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Um Kollisionen von Fahrrädern und Autotüren zu vermeiden, müssen Autofahrer hinter der neuen weißen Linie parken.
ADFC begrüßt neue Parksituation an Frankfurter Straße
Mit weißen Markierungen hat die Stadt Gießen an der Frankfurter...
6 Wochen standen die Ampeln auf Rot
Ab 20. August wieder freie Fahrt auf L 3131
Pünktlich wie die Maurer, so kann man den Fertigstellungstermin der...
Wer weiß, in welchem Ort ich hier stehe?
Das "Problem des GZ-Touristen" - mit dem Rad einmal durch's GZ-Gebiet
Neulich hatte Monika Bernges nach einem Besuch des Mathematikums in...
Neuer Probenturnus beim Limes-Ensemble
Lich-Muschenheim (kmp). Das Limes-Ensemble (Foto) beendet seinen...
Kampfschreie, Schweiß und ganz viel Spaß beim „14. Licher Kata-Marathon“
Bei schönstem Sommerwetter versammelten sich am letzten Samstag...
„Integration durch Sport“
Seit diesem Jahr ist das Karate Dojo Lich e. V. als...
Teilnehmer der Licher Sommerschule
Licher Sommerschule - Karateka aus ganz Deutschland zu Besuch in Lich
An Fronleichnam sah man wieder die gelben „KARATE“ Hinweisschilder in...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dietmar Reichel

von:  Dietmar Reichel

offline
Interessensgebiet: Linden
Dietmar Reichel
177
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
1. Ansichtskarte des historischen Wasserhauses Leihgestern
Erste Ansichtskarte des renovierten historischen Wasserhauses Leihgestern am Marienmarkt 2011
Das eindrucksvoll renovierte Technische Denkmal gibt Anlaß genug es...
Dr. Lenz, Dietmar Reichel und Karl Heinz Frank beim Anbringen der Beschilderung
Neue Wegbeschilderung zum historischen Wasserhaus Leihgestern und dem Weltkulturerbe Limes
Das jüngste Denkmal der Stadt Linden findet starken Zuspruch, denn...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.