Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Polizei-Pensionärs-Gemeinschaft besucht "Mainhatten"

Polizeipensionärsgemeinschaft vor der Alten Oper in Frankfurt
Polizeipensionärsgemeinschaft vor der Alten Oper in Frankfurt
Linden | Polizei-Pensionäre zu Besuch in Frankfurt

Warum denn in die Ferne schweifen, wo doch „Mainhatten“ so nahe liegt. Gemäß diesem Motto lud aus dem Polizeipräsidiumsbereich Mittelhessen die Polizei-Pensionärs-Gemeinschaft Butzbach zu einem Besuch nach Frankfurt ein. 43 Unternehmungslustige fuhren mit dem günstigen Hessenticket der Bahn bequem zur Mainmetropole. Während der Fahrt traf man auf ErzieherInnen und SozialarbeiterInnen von VERDI, die zu einer Demonstration zur Durchsetzung ihrer Belange das gleiche Ziel hatten und diskutierte mit ihnen.
Geführt von einem sachkundigen Frankfurter Kollegen wurde zunächst das Polizeipräsidium mit dem interessant gestalteten Kriminalmuseum besucht, in dem einzelne Zeitepochen und herausragende Verbrechen eindrucksvoll dargestellt sind. So Mancher stieß auch auf Relikte aus der „Startbahn-West-Zeit“, die an alte Zeiten erinnerte und dabei durfte auch eine „Börner Dachlatte nicht fehlen.
Die Alte Oper bot danach eine schöne Kulisse für ein Gruppenfoto und durch die Freßgaß ging die Führung zur Zeil. Während Einige von der Dachterrasse den Blick auf die historische Hauptwache genossen, waren andere fasziniert von dem neuen Gebäude „My Zeil“. Futuristisch ansprechend und zugleich faszinierend zieht das „fast Glas Gebäude“ die Besucher an und man muß es einfach gesehen haben.
Mehr über...
Vor der Paulskirche, die Geschichte geschrieben hat, wußte ein Butzbacher zu berichten, daß bei der Reichsgründung die Fahne des TSV 1846 Butzbach mit dabei war und sie nach der Rückgabe, im Original heute noch im Vereinsheim einen Ehrenplatz hat.
Auch ein kleiner Regenschauer konnte dem Römerberg nichts von seiner historischen Anziehung nehmen. Obwohl die Hausherrin nicht zu Hause war und auch der Kaisersaal geschlossen war, wurde uns hier u.a. eine Version der Namensgebung der Stadt nähergebracht. Als Karl der Große, König der Franken, von den Sachsen bedrängt, am südlichen Ufer des Mains eine Furt zum Übersetzen suchte, habe ihm der Sage nach, eine Hirschkuh den seichtesten Übergang gezeigt. Dadurch sei er ans nördliche Ufer gelangt und die Sachsen, die ihm nicht folgen konnten, haben in der Folgezeit am anderen Ufer gehaust. So sollen Frank-furt und Sachsen-hausen zu ihren Namen gekommen sein.
Der im Hintergrund alles überragende Kaiser-Dom war das nächste Ziel. Im ursprünglichen Sinne ist er eigentlich kein Dom, denn er war nie eine Kathedrale, also Bischofskirche. Aber aufgrund seiner historischen Bedeutung hat man ihm in 16. Jhrh. diesen Ehrentitel verliehen.
Nun zollte allerdings die langsame Gangart ihren Tribut und das Verlangen nach Ausruhen kam gerade zur rechten Zeit, denn wir wurden schon im naheliegenden „Paulaner-am Dom“ erwartet. Hier konnte der Durst gelöscht und bei guten Speisen das Erlebte aufbereitet werden.
Dietmar Reichel

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

CDU kämpft für innere Sicherheit
Der Kampf gegen Wohnungseinbrüche, die Sicherheit im Internet und die...
Barock und Romantik für Sopran, Trompete und Orgel
Greifenstein (kmp / kr). Konzerte der drei Künstler Karola Reuter und...
Patricia Kelly kehrt mit weihnachtlichen Klängen in den Kreis Gießen zurück
Patricia Kelly beschert ihrem Publikum in diesem Winter ein...
Neuer Probenturnus beim Limes-Ensemble
Lich-Muschenheim (kmp). Das Limes-Ensemble (Foto) beendet seinen...
Konzert mit Werken für Sopran und Orgel
(kmp / kr). Am Sonntag, dem 10. Juli um 18 Uhr findet in der...
Winterabendlich(t) 2016
Am morgigen Freitag, 18. November, lädt das Pohlheimer Naturheilforum...
Wesendonck-Lieder und ernste Gesänge
Lich-Kloster Arnsburg (kmp/kr). Wie bereits im vergangenen Jahr...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dietmar Reichel

von:  Dietmar Reichel

offline
Interessensgebiet: Linden
Dietmar Reichel
177
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
1. Ansichtskarte des historischen Wasserhauses Leihgestern
Erste Ansichtskarte des renovierten historischen Wasserhauses Leihgestern am Marienmarkt 2011
Das eindrucksvoll renovierte Technische Denkmal gibt Anlaß genug es...
Dr. Lenz, Dietmar Reichel und Karl Heinz Frank beim Anbringen der Beschilderung
Neue Wegbeschilderung zum historischen Wasserhaus Leihgestern und dem Weltkulturerbe Limes
Das jüngste Denkmal der Stadt Linden findet starken Zuspruch, denn...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.