Bürgerreporter berichten aus: Linden | Überall | Ort wählen...

Martin Schliephacke

Kommentare zu: Jagd auf Wale – wie lange noch?

8 Kommentare letzter Kommentar von Stefan Walther (06.01.2019 18:19 Uhr)

Martin Schliephacke schrieb am 08.06.2018 um 19:42 Uhr
Ja, es braucht viel Geduld. Aber es ist wichtig, diese Themen im öffentlichen Bewusstsein zu halten und den jeweiligen Regierungen zu zeigen, dass wir mit unserer Meinung noch da sind. Immerhin sind es beim Glyphosat statt 10 Jahre Verlängerung nur 5 geworden!

Martin Schliephacke schrieb am 16.09.2018 um 14:07 Uhr
Am Donnerstag war ein guter Tag für die Wale: Japans Antrag auf die Wiederaufnahme der Waljagd wurde abgelehnt. Die IWC wird sich weiterhin für die Erholung der Walbestände einsetzen. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte ist: Ansonsten ändert sich nichts. Japan, Norwegen und Island werden weiterhin ihren "wissenschaftlichen" Walfang betreiben. Und die Kleinwale, zu denen auch die Delfine gehören, bleiben sowieso außen vor. Von ihnen werden jährlich über 100000 an verschiedenen Orten weltweit getötet, teilweise, um ihr Fleisch als Köder für den Fischfang zu verwenden. Die Delfine dagegen zeigen sich humaner: Sie retten immer einmal wieder Menschen vor dem Ertrinken oder vor Haiattacken!

Martin Schliephacke schrieb am 03.01.2019 um 18:58 Uhr
Ende Dezember hat sich Japans Regierung entschlossen, die IWC zu verlassen und den kommerziellen Walfang wieder aufzunehmen. Allerdings wollen die Japaner sich dann auf die eigenen Hoheitsgewässer und den Nordpazifik konzentrieren und keine Wale mehr in antarktischen Gewässern jagen. Die Organisation Sea Shepherd Convention Society vermutet, dass der japanischen Regierung die Absicherung ihrer Walfangflotten gegenüber den Umweltaktivisten dort zu teuer geworden ist. Es bleibt zu hoffen, dass die japanische Bevölkerung das nicht sonderlich beliebte Walfleisch zunehmend in den Läden liegen lässt. Dann wird sich vermutlich auch die Waljagd im Nordpazifik bald nicht mehr lohnen.

Martin Schliephacke schrieb am 06.01.2019 um 13:56 Uhr
Ich finde immer nur Negatives in Bezug auf den Geschmack von Walfleisch. Bryan Walsh beschreibt den Geschmack wie Lachs, der schon im Verderben begriffen ist, ranzig und fettig. Die Geschmäcker sind natürlich verschieden, aber wenn die Japaner trotz staatlicher Werbekampagnen nur etwa 40g pro Kopf und Jahr davon verzehren (Wikipedia), scheint es auch ihnen nicht besonders zu munden.
Das Aquarell hat mir meine Tochter Meret zur Verfügung gestellt.

Martin Schliephacke

offline
Interessensgebiet: Linden
39
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Vortrag: Warum sterben unsere Korallenriffe?
Die Wetzlarer Greenpeace-Gruppe hatte im Oktober zu einem...
Lebensstil und Alzheimer-Risiko
Die Alzheimer-Erkrankung ist eine so genannte neurodegenerative...