Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Filmgucken mit dem Ausländerbeirat

Lich | Der Ausländerbeirat des Landkreises Gießen und Regisseurin Dorothee Kaden zeigen im Rahmen der öffentlichen Sitzung des Ausländerbeirates am Dienstag, 17. März, um 19 Uhr
im Kulturzentrum Bezalel-Synagoge in Lich, Amtsgerichtsstraße 4, den Film "Verlorene Jahre - leben in der Illegalität".
Zum Inhalt: Ihre Freundinnen gehen in die Schule oder machen eine Ausbildung, erleben ihr erstes Liebesglück und den ersten Liebeskummer. Hülya hat ihre Freundinnnen seit vier Jahren nicht mehr gesehen, sich seit vier Jahren nicht mehr bei ihnen gemeldet. Seit sie zu einer „Illegalen“ wurde, lebt sie versteckt bei Verwandten, mal hier, mal dort, nie länger als ein paar Wochen am selben Ort.
Keine Freunde, keine Schule, keine Kontakte in die Außenwelt. Hülya traut sich kaum vor die Haustür, sitzt allein zu Hause und wartet, dass der Alptraum endlich endet.
Sie war gerade 14 Jahre alt, als ihre kurdische Familie nach zehn Jahren in Deutschland keine Duldung mehr bekam und in die Türkei abgeschoben werden sollte. Für Hülya damals wie heute unvorstellbar. Seit ihrem vierten Lebensjahr wohnte sie im hessischen Städtchen Lich, ging dort in den Kindergarten, in die Schule, hatte dort ihre Freundinnen. Die Türkei kannte sie nur aus dem Fernsehen oder aus Erzählungen von Bekannten, die dort Urlaub gemacht hatten.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Ihre Eltern hofften, dass es irgendwie doch noch eine Chance für sie in Deutschland geben könnte und tauchten unter. Dahinter stand die Hoffnung, dass ihre Tochter hier eine Ausbildung machen und ein selbst bestimmtes Leben führen kann. Denn die traditionell lebenden kurdischen Verwandten in der Türkei, zu denen die Familie dann zurückkehren müsste, haben mit Hülya ganz andere Pläne: Heiraten soll sie. Einen Beruf braucht sie dann nicht.
Hülya hat eine riesengroße Angst davor, dass sie wirklich in die Türkei gehen muss. Doch die Einsamkeit der Illelaglität, in der sie jetzt lebt, empfindet sie als große Strafe, dabei ist sich die 18-jährige gar keiner Schuld bewusst. Eine Kirchengemeinde hat jetzt eine Petition für die Familie eingereicht – Ausgang ungewiss.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) von Amtswegen

von:  von Amtswegen

offline
Interessensgebiet: Gießen
13.927
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Rentenversicherer muss Hinterbliebenenrente nachzahlen Bei eingetragenen Lebenspartnerschaften konkrete Hinweispflicht auf neue Rechtslage
Das Sozialgericht Gießen hat jetzt der Klage einer 58jährigen Frau...
Kriminalpolizei bittet um Hinweise: Wer erkennt die Männer im Mercedes?
Mit dem Bild aus einer Geschwindigkeitsüberwachungsanlage bittet die...

Weitere Beiträge aus der Region

Lebende Tiere gehören NICHT unter den Weihnachtsbaum
Alle Jahre wieder: Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und der Run...
Einzelprinz, verschmust und lieb sucht "seine" Menschen
Stattlicher Schmusekater (1,5 Jahre, kastriert) wartet auf „seine“...
Adventssingen
Gesangverein Eintracht Bettenhausen. Am 3.Advent, Sonntag...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.