Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Klarinettenklänge in Lich

Lich | Am Sonntag, 8. März, findet um 17 Uhr im Gemeindesaal der evangelischen Marienstiftsgemeinde Lich ein besonderes Kammerkonzert statt. Zu Gehör kommen die Werke für Klarinette und Streichquartett, also die Klarinettenquintette von Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Brahms.
Es spielen Mitglieder des "Mutare Ensemble" mit Ulrich Mehlhart, Klarinette, Almut Frenzel und Klaus Schwamm, Violine, Katrin Mehlhart, Bratsche und Susanne Müller-Hornbach am Violoncello.
Ulrich Mehlhart ist seit 1983 Solo-Klarinettist des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt, Almut Frenzel errang diverse nationale und internationale Preise, vor allem im Kammermusikbereich. Seit 2003 ist sie Mitglied des Opern- und Museumsorchester Frankfurt. Klaus Schwamm ist Mitglied im hr-Sinfonieorchester in Frankfurt. Katrin Mehlhart studierte in Basel und ist aktives Mitglied des Sinfonieorchesters "basel sinfonietta" sowie der Kammerphilharmonie Bad Nauheim. Seit 1997 spielt sie im mutare ensemble. Susanne Müller-Hornbach hat seit 1995 eine Professur an der Musikhochschule Köln, Abteilung Wuppertal sowie einen Lehrauftrag an der MHS Frankfurt. Sie ist Mitbegründerin des Mutare Ensembles.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Das Klarinettenquintett war – wie übrigens auch das Klarinettenkonzert KV 622 – für den mit Mozart befreundeten Klarinettisten Anton Stadler bestimmt. Er war ein angesehener Musiker, erwarb sich aber auch Verdienste um die klangliche Optimierung der Klarinette. Im Jahre 1789 komponiert trägt das Klarinettenquintett bereits alle Züge des Mozartschen Spätstiles. Ohne auf virtuosen Glanz zu verzichten erreicht das Klarinettenquintett das Nonplusultra an instrumentaler Kantabilität. Der Reiz des viersätzigen Werkes ist nicht nur in der meisterhaften Vereinigung mit des Streicherklanges mit dem Timbre des Blasinstrumentes begründet, dessen verschiedene Register Mozart eindrucksvoll zur Geltung kommen lässt, sondern auch in der Moll-Sphäre, in die sich zunächst das an Seufzerbildungen reiche Seitenthema des Kopfsatzes weitgehend einfügt. Das berühmte D-Dur Larghetto, „ein wahres Kleinod an Schönheit und Wohllaut“, überlässt dann die Führung vollends der Klarinette, deren weitgespannte Kantilenen von den gedämpften Streichern zart begleitet werden. Als Variationensatz ist das Finale gestaltet. Das französisch gefärbte Thema erfährt sechs Variationen, die teils konzertant-spielerischen, teils expressiven Charakter tragen.
Im Jahre 1890, bald nach der Vollendung des Streichquintetts G-Dur op. 111, trug sich Johannes Brahms ernsthaft mir dem Gedanken, der Kompositionstätigkeit für den Rest seines Lebens zu entsagen. Der in seiner äußeren Erscheinung fühlbar gealterte Meister äußerte im Freundeskreis: „Ich habe genug geschafft. Jetzt sollen die jungen Leute heran!“ Gleichsam als Bekräftigung dieses Ausspruchs durfte das am 7.Mai 1891, seinem 58. Geburtstag, in Bad Ischl verfasste Testament gelten. Indes hat eine gütige Fügung des Geschickes rechtzeitig eingegriffen. Die neue schöpferische Lust, die den Komponisten plötzlich packte, war in erster Linie auf die Bekanntschaft mit dem Klarinettisten Richard Mühlfeld zurückzuführen. In diesem reifen Spätwerk wird noch einmal der schöpferische Geist der eigenen künstlerischen Vergangenheit beschworen und in höchster Reife verklärt. Der Eintritt ist frei – um eine Spende wird gebeten.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.801
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
"Stell dir vor... DU wärst ein Flüchtling"
Stell dir vor... es ist plötzlich alles anders, du müsstest von heute...
Der Vorstand freut sich über die neuen Lahnau-Gutscheine.
Gewerbeverein Lahnau freut sich über neue Webseite
Mit überarbeiteter Webseite, den Lahnau-Gutscheinen und einem neuen...

Weitere Beiträge aus der Region

Am Samstag beim Aufbau
Großer Andrang beim Herbstflohmarkt "Rund ums Kind"
Am Sonntag, den 25.09.2016 war es wieder mal soweit. Der alljährlich...
"Stell dir vor... DU wärst ein Flüchtling"
Stell dir vor... es ist plötzlich alles anders, du müsstest von heute...
Der VfR Lich lädt zum 1. VfR-Oktoberfest
Oans, zwoa, g‘suffa, heißt es am Samstag, 01.Oktober 2016 ab 18 Uhr...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.