Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Lich trägt jetzt das Prädikat „Q-Stadt“

Bürgermeister Bernd Klein und Dr. Eric Werner-Korall sind stolz auf die verliehene Auszeichnung.
Bürgermeister Bernd Klein und Dr. Eric Werner-Korall sind stolz auf die verliehene Auszeichnung.
Lich | Die Initiative ServiceQualität Deutschland des Hessischer Tourismusverbandes richtete am vergangenen Donnerstag, 1. November, den dritten Q-Tag in den Gemäuern des Licher Klosters Arnsburg aus. Als fünfte hessische Stadt wurde Lich die Auszeichnung der Qualitäts-Stadt feierlich verliehen. Wenn es um Service geht, wird Lich ab sofort in einem Atemzug mit Städten wie Rüdesheim, Gelnhausen, Oberursel und Dieburg genannt.
Die Q-Initiative richtet sich in erster Linie an Betriebe, die ihre Servicequalität für Kunden und Mitarbeiter verbessern und weiterentwickeln wollen. Das dreistufige Zertifizierungsprogramm ist deutschlandweit vereinheitlicht. In Hessen haben bereits 252 Unternehmen das Prüfungsverfahren erfolgreich durchlaufen.
Neben Firmen können sich ganze Städte und Gemeinden für das Q-Programm anmelden. Die Gemeinschaftsleistung besteht darin, mindestens 15 örtliche Betriebe für die Zertifizierung zu begeistern. Die Vorteile, so Hartmut Reiße, der Geschäftsführer des Hessischen Tourismusverbandes, lägen auf der Hand. Er vertritt das Motto: „Wer aufgehört hat besser zu sein, hat aufgehört gut zu sein.“ Für die Zertifizierung
Mehr über...
gebe es keine Vorbedingungen. Jedes Unternehmen könne mitmachen und im Rahmen von Seminaren den Umgang mit Kunden verbessern. In der Servicequalität besser geworden sind insgesamt 27 Licher Betriebe. Sie haben die erste Stufe des Programms erlangt. Hierbei geht es vor allem um Qualitätsaufbau und -entwicklung mit der Analyse und Bewertung der Serviceabläufe aus Gäste- und Kundensicht.
Was die Zertifizierung für Lich praktisch bedeutet, erklärte Bürgermeister Bernd Klein bei seiner Ansprache: „Die Herausforderung, passende Antworten auf die gestiegenen Kundenanforderungen zu finden“, hätte die Stadt angenommen. Lich stehe gegen das Vorurteil der Servicewüste Deutschland. Zudem hebe sich seine Stadt im Wettbewerb der Kommunen mit dem Alleinstellungsmerkmal „Q-Stadt“ ab. Der Stadtherr will mit der gemeinsamen Anstrengung das Miteinander langfristig fördern: „Es geht nicht um die Konkurrenz mit dem benachbarten Betrieb.
Es geht darum, wie ich die Kunden, die bei meinem Nachbarn kaufen, auch auf mein Angebot aufmerksam mache.“ Von den Synergieeffekten der städtischen Kooperation würden Bürger und Gäste Lichs profitieren. „So kriegen wir die Leute dahin, wo wir sie haben wollen: in die Innenstadt.“
Einen besonderen Dank sprach Bürgermeister Klein an Dr. Eric Werner-Korall, dem Koordinator der Projekts Q-Stadt Lich. Als zugezogener Licher sei er an der Vorbereitung und Planung des Zertifizierungsverfahrens entscheidend beteiligt gewesen.
Das Siegerfoto: Diese Unternehmer dürfen einen „Q-Betrieb“ ihr Eigen nennen.
Das Siegerfoto: Diese Unternehmer dürfen einen „Q-Betrieb“ ihr Eigen nennen.
Neben den Licher Betrieben erhielten sieben weitere hessische Firmen die begehrte Urkunde. Ein Gießener Reiseunternehmen hat als bislang Einziges die dritte Qualifizierungsstufe erreicht. Die Q-Initiative, die sich speziell an kleine und mittelständische Betriebe richtet, wurde in Hessen im Jahr 2009 gestartet. Träger des Programms sind neben dem Hessischen Tourismusverband, der DEHOGA, die Hessen Agentur, die Industrie- und Handelskammer Arbeitsgemeinschaft Hessen, der Hessische Heilbäderverband und der Einzelhandelsverband. Finanzielle Unterstützung erhält die Q-Initiative vom hessischen Wirtschaftsministerium.

Bürgermeister Bernd Klein und Dr. Eric Werner-Korall sind stolz auf die verliehene Auszeichnung.
Bürgermeister Bernd... 
Das Siegerfoto: Diese Unternehmer dürfen einen „Q-Betrieb“ ihr Eigen nennen.
Das Siegerfoto: Diese... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Sieger und Teilnehmer
10 jähriges Jubiläum 2016 für den Ordonnanzgewehr-Silvesterpokal des KKS 1913 Lich e.V.
„Ist es wirklich schon 10 Jahre her das wir den Silversterpokal zum...
Blasorchester-Chef Matthias Rück (rechts) dankte Micha Fenchel für 20 Jahre aktive Mitarbeit.
„Auf ihn ist seit 20 Jahren Verlass“ - Musikerehrung bei der Weihnachtsfeier
„Auf ihn ist seit 20 Jahren Verlass“, sagte Matthias Rück bei der...
Kampfschreie, Schweiß und ganz viel Spaß beim „14. Licher Kata-Marathon“
Bei schönstem Sommerwetter versammelten sich am letzten Samstag...
Stefanie integriert die Öztürks am 07. Oktober in Inheiden
"Stefanie integriert die Öztürks“ wurde vom Leiter der...
Bv Hungen 1 erobert Tabellenspitze der Verbandsliga
Ein sehr erfolgreiches letztes Wochenende verbrachten die Hungener...
Die Organisatoren und einige Künstler stellten das Programm vor und präsentierten vorab eine Auswahl an Werken
"Kunst in Licher Scheunen" präsentiert spannendes und vielseitiges Programm für die diesjährige Veranstaltung
Die Ausstellung „Kunst in Licher Scheunen“ eröffnet am 10. und 11....
Bernhard Milner (9. Dan, links ), Kiana Schaefer (1. Dan), Christian Bonsiep (5.Dan) und Detlef Herbst (7. Dan)
Neue „Meistergrade“ beim Karate Dojo Lich e. V.
Am letzten Wochenende absolvierten zwei Mitglieder des Karate Dojo...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

von:  Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion
2.904
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Chor der Kirschbergschule (Hintergrund) und Musiker des örtlichen Musikvereins traten beim diesjährigen Weihnachtsmarkt in Reiskirchen gemeinsam auf.
Musikalische Einstimmung auf die Weihnachtszeit
Bei einem gemütlichen Weihnachtsmarkt und einem klangvollen Konzert...
Bürgermeister Peter Gefeller, Landrätin Anita Schneider, Staatsminister Prof. Dr. Helge Braun und der Vorsitzende des Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal, Horst Münch, eröffneten die 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg.
Gesundheitsvorsorge und medizinische Versorgung waren zentrale Themen bei der 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg
Wie bleibe ich bin ins hohe Alter gesund? Welche Vorsorgemaßnahmen...

Weitere Beiträge aus der Region

Ein Gruppenfoto auf dem Schulhof, das die Kinder mit den selbst gebastelten Marionetten zeigt
„Winterspaß“ Winterferienbetreuung in der Grundschule Langsdorf
In der letzten Woche der Weihnachtsferien nahmen 12 Kinder an der...
Hallo, ich bin Naomi und suche ein neues Zuhause
- Privatvermittlung - Da sich die berufliche Zukunft meines Frauchens...
TV Lich Basketball Die Zwote in Karlsruhe chancenlos
Nach der Niederlage zum Rückrundenauftakt letztes Wochenende gegen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.