Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

ACE-Kreisvorsitzender Peter Kirch: Handy am Ohr "macht kreativ"

Lich | Autofahrer werden immer erfinderischer, wenn sie mit dem Handy am Ohr im Straßenverkehr erwischt werden, meint der ACE Kreisvorsitzende Peter Kirch aus Lich. So seien immer mehr Fahrer zu beobachten, die nur mit einer Hand am Lenkrad unterwegs sind. Kirch hat einmal die „Top Five“ der Ausreden herausgesucht:
Akku: Ein Autofahrer behauptete, das Gerät nicht zum Telefonieren, sondern als „Wärmeakku“ gegen Ohrenschmerzen benutzt zu haben. „Unglaubhaft“, so das Oberlandesgericht (OLG) Hamm. Die Ausrede schütze nicht vor dem Bußgeld (was in diesem Falle 70 Euro ausmachte). Schon „das Halten des Telefons an das Ohr“ lasse den eindeutigen Schluss zu, dass der Betroffene „auch wirklich telefoniert“ habe. (AZ: 2 Ss OWi 606/07).
Kieferstütze: Ein Amtsrichter in Sondershausen (Thüringen) glaubte nicht, dass der Unterkiefer eines Autofahrers „hin und wieder wackele“ und er das Handy nur als Stütze eingesetzt habe. Der Mann brachte vor, „straffrei auszugehen, wenn er ein anderes Hilfsmittel benutzt hätte“. Vergebens. (AZ: 475 Js 4671/06)
Rasur: Ein Autofahrer gab zu Protokoll, er habe sich mit einem Akkurasierer den Bart gestutzt und die Lippen zur Radiomusik bewegt. Die Richter am OLG Hamm seiften ihn nachträglich ein, weil er die Aussage gegenüber der Polizei nicht schon mit dem vermeintlichen Rasierapparat getroffen habe. (AZ: 2 Ss OWi 528/06).
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Diktat: Ein Geschäftsmann gab an, „nur diktiert“ zu haben. Das Thüringer OLG ließ sich darauf nicht ein und urteilte, dass eine „mentale Ablenkung eines Fahrzeugführers infolge der Benutzung eines Mobiltelefons“ nicht alleine von der Benutzung als Telefon ausgehe, sondern auch vom „Diktieren“. (AZ: 1 Ss 82/06)
Stütze: Behauptet ein Autofahrer entgegen den Beobachtungen eines Polizisten, sich mit dem Arm an der Fahrertür abgestützt statt mit dem Handy „am linken Ohr“ telefoniert zu haben, so ist der Aussage des Polizisten nach einem Urteil des OLG Hamm eher zu glauben als dem „Täter“. (AZ: 2 Ss 228/07).
Leider, so Kirch, schreckt ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei und das Bußgeld von 40 Euro immer noch zu wenig ab, um Autofahrer davon abzuhalten, sich und andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.113
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Freuen Sie sich auf märchenhafte Momente mit dem Tinko Kindertheater.
Die GIEßENER ZEITUNG lädt am Stadtfest-Sonntag zum Familiennachmittag ans Selterstor ein
Für Viele ist es ein fester Termin im jährlichen Eventkalender. Das...
Bild 1: Aufpolsterung und Neubezug von alten Sitzmöbeln
Polster- & Gardinenwerkstatt valder-wohnen in Lich: Damit Sie sich zu Hause so richtig wohlfühlen // - Anzeige-
-Anzeige- Der Familienbetrieb valder-wohnen in Lich sucht...

Weitere Beiträge aus der Region

D-Junioren erhalten neue Aufwärm Shirts !
Seit kurzem präsentieren sich unsere D-Junioren Spieler in einem...
Prävention sexueller Gewalt
Eintägige NAJU-Gruppenleiterfortbildung für Erwachsene. Die...
Fundkätzchen "Lucy"
- Privatvermittlung - Dieses entzückende Kitten (ca. 10 Wochen alt)...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.