Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Eine Reise durch 5.000 Jahre hessischer Kulturgeschichte- Kulturhistorischer Rundwanderweg um Lich-Muschenheim wird am 18. August 2012 mit einem Erlebnistag offiziell eröffnet

Lich | Die Idee zum Kulturhistorischen Rundwanderweg kam ganz nebenbei. Bei den vom Amt für Bodenmanagement Ende der 1990-iger Jahre durchgeführten Flurbereinigungsverfahren fiel auf, dass die Gegend neben landwirtschaftlichen Ressourcen auch noch andere „Schätze“ besitzt. In und um Lich-Muschenheim befinden sich unterschiedlichste Denkmäler aus fünf Jahrtausenden Menschheitsgeschichte. 3.000 Jahre vor Christus entstand der „Heilige Stein“, die „Hügelgräber“ zwischen 1.800 und 50 v. Chr., das „Römische Kastell Arnsburg-Alteburg“ mit seinem Lagerdorf und dem Amphitheater um 100 n. Chr. und zum Ende des 2. Jahrhunderts nach Christus der „Limes-Turm“. Dieser Originalturm steht heute freilich nicht mehr, sondern wurde durch eine moderne Variante ersetzt, die einen herrlichen Ausblick bietet. Der Baubeginn der „Burg Arnsburg“, die heute nur noch als Burgwüstung existiert, lag um 1.000 n. Chr.. 174 Jahre später wurde mit dem Bau des Klosters Arnsburg begonnen. Vergleichsweise jung ist die „Kirche Muschenheim“, die Anfang des 13. Jahrhunderts entstand.
Um diese historischen Stätten für interessierte Bürger zugänglich zu machen wurde
Mehr über...
mit dem damaligen ehrenamtlichen Kreisdenkmalpfleger Manfred Blechschmidt und der Stadt Lich ein „Kulturhistorischer Weg“ entwickelt und realisiert. Wie groß das Interesse in der Bevölkerung an diesem Projekt war zeigt die relativ einfache Finanzierung. Schnell kamen die erforderlichen rund 50.000 Euro aus kleinen und großen privaten Spenden, Zuschüssen der Stadt Lich, des Landesamtes für Denkmalpflege, der “Archäologischen Gesellschaft in Hessen e.V.“ und nicht zuletzt aus der Flurbereinigung zusammen. Viele Bürger arbeiteten außerdem ehrenamtlich an dem Projekt mit und hielten dadurch die Kosten niedrig.
Der Weg verbindet nun erstmals problemlos alle historischen Punkte gefahrenlos miteinander. Über den Wels-Bach wurde extra eine Brücke gebaut, damit die Fußgänger und Radfahrer nicht weiterhin den gefährlichen Weg über die stark und meist schnell befahrene Straße nach Muschenheim nehmen müssen, wobei als zusätzliche Gefahrenquelle eine Leitplanke überklettert werden musste. Diese ist nun für den Fußweg unterbrochen.
Mit einem Erlebnistag wird das Licher Herzblutprojekt nun am Samstag, dem 18. August 2012, eingeweiht. Von 11 bis 18 Uhr wird an vielen zentralen, archäologischen und kulturhistorisch wichtigen Punkten ein attraktives
Programm für die ganze Familie geboten. Um 14 Uhr findet die offizielle Eröffnung mit Bürgermeister Bernd Klein auf dem Gelände des Limes-Kastells „Arnsburg-Alteburg“ statt. Dort kann man am Stand des Amtes für Bodenmanagement GPS-Geräte ausleihen und sich im „Geocaching“, einer modernen Schnitzeljagd, versuchen. Eine Gladiatorengruppe aus Waldgirmes unterhält ab 14 Uhr mit Schaukämpfen.
Der über 10 Kilometer lange Rundwanderweg ist in vier sich überschneidende Routen von jeweils ungefähr vier Kilometern Länge unterteilt, die zu Fuß oder mit dem Rad erkundet werden können. Am Eröffnungstag verbinden außerdem Pferdekutschen gegen eine freiwillige Spende die verschiedenen Aktionspunkte. An den Infoständen kann man alles Wissenswerte erfragen und außerdem für 2 Euro die neue Broschüre über den Radwanderweg erwerben. Verschiedene kulinarische Köstlichkeiten, die der Geschmackswelt von Kelten und Römern entlehnt sind und an den neuzeitlichen Gaumen angepasst wurden, werden von örtlichen Gastronomen angeboten. Außerdem finden kostenlose Führungen statt. Zu den Aktionspunkten mit viel Programm gehören neben den historischen Stätten Kastell „Arnsburg-Alteburg“, „Kloster Arnsburg“, „Heiliger Stein“ und „Limes-Turm“ noch die „Neumühle“ am Biotop- hier kann man Lamm essen, E-Bikes leihen oder an einer Kräuterwanderung teilnehmen-, der „Weidehof Weil“ – mit Streichelzoo, Strohburg und Hof-Cafe- und der „Stadtturm Lich“, der um 11 Uhr besichtigt werden kann. In Muschenheim kann man eine Ausstellung im Kulturzentrum und das Römerlager am Sportplatz besuchen, sowie die romanische Kirche besichtigen. Für Speisen und Getränke sorgen die Vereine.
Parkmöglichkeiten sind an den meisten Aktionspunkten begrenzt verfügbar und ausgeschildert.

Sicher geht über den Wels-Bach dank der neuen Brücke
Dank des neuen Weges zur Brücke ist kein Klettern über die Leitplanke mehr nötig!
Der Limesturm bei Birklar
Blick vom Limesturm Richtung Münzenberg

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Musikschule Lich lädt alle Musikbegeisterten zur Einweihung des neuen Flügels ein.
„Es gibt zwei Dinge, die wir unseren Kindern mitgeben sollten:...
12 Stationen auf der 12. Limeswanderung
Nun sind die Vorbereitungen für die 12. Limeswanderung am 03. Oktober...
Bärenschweiz-Cup 2017 in Ockstadt – das letzte Turnier der Saison für die Sportlerinnen vom RSV Langgöns.
Für den RSV Langgöns starteten 6 Sportlerinnen. Früh morgens trafen...
Kirchplatz St. Thomas Morus: gemeinsames Fest mit Evangelischer und Orthodoxer Gemeinde
"Gemeinsam sind wir stark!" - Ökumenisches Gemeindefest am 2. und 3. September in St. Thomas Morus
Die drei evangelischen Gemeinden in Gießen-Ost - Andreas, Luther und...
Raven Rock auf Spätsommer-Nachtwanderung
Zur Spätommernachtwanderung lud Raven Rock Rabenau am Samstagabend,...
Das GIENNALE-Projektteam, von links nach rechts: Ida-Elena Schulz, Hagen Reier, Franzi Maikler, Henni Weiß, Daniel Schmack, Jan Seibert, Wally Hund, Tobi Vogler. Es fehlt: Mario Alves, ebenfalls Mitorganisator des Festivals.
Kunst und Stadtkultur – Die GIENNALE 2017
Vom 22.09. bis zum 30.09.2017 wird erstmals das Kunst- und...
Viel Spaß beim anschließenden Wasserspritzen
Armenische Christen feierten „Vardavar“
Die Armenische Kirche feierte jüngst ihr Hochfest „Vardavar“, das...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christiane Kowollik

von:  Christiane Kowollik

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Christiane Kowollik
1.603
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Erste Stadtrat Werner Wirth überreicht Bürgermeister Rainer Wengorsch (links) die Jubiläumsurkunde
Hungens Bürgermeister Wengorsch feiert 25jähriges Dienstjubiläum
Am 1.Juli feierte Hungens Bürgermeister Rainer Wengorsch sein 25....
Bürgermeister Rainer Wengorsch, Stefan Buck, Anne Dietz und Dirk Siebert präsentieren die neuen Leseausweise. (von links nach rechts)
Die neuen Leseausweise der Hungener Stadtbücherei sind fertig
Rund 8.000 Leseausweise hat die Stadtbücherei Hungen bisher...

Weitere Beiträge aus der Region

Quelle: NABU / Andrea Henning-Andresen
NABU: GroKo muss beim Umweltschutz nachschärfen
Tschimpke: Politischer Einfluss auf den Wandel in Gesellschaft und...
Obsternte (Quelle: NABU / Bernd Schaller)
NABU: Landwirtschaft braucht grundlegend neue Ziele
Tschimpke: Umwelt, Klima- und Artenschutz nicht weiter auf dem Altar...
Apfelernte (Quelle: NABU / Bernd Schaller)
Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucher brauchen einen Umbau der EU-Agrarförderung
NABU und Bioland fordern gemeinsam Neuausrichtung der Europäischen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.