Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Lich will mit Serviceoffensive „Q-Stadt“ werden

Lich | In Zeiten leerer kommunaler Kassen und lokaler Finanzierungsdefizite stellt sich vielen Städten und Gemeinden die Frage, wie die Attraktivität des Ortes mit einfachen Mitteln relevant gesteigert werden kann. Gleichzeitig stellen sich viele Gewerbetreibende die Frage, inwieweit sie ihre Servicequalität verbessern können. Denn die lokale Konkurrenz um die Gunst des Kunden hängt stark mit der Attraktivität des Ortes zusammen. Touristen die beim Einkaufen Sätze, wie: „Wenn’s nicht im Regal steht, haben wir’s nicht!“, „Fragen Sie doch meine Kollegin“, „Bin ich nicht für zuständig!“ hören, werden sich überlegen, ob sie die Stadt nochmal aufsuchen. Umgekehrt bietet sich eine Stadt mit vielen Dienstleistungsangeboten, die von Besuchern empfohlen werden, als ein attraktives Ausflugsziel an. Die Stadt Lich, die stark auf Tourismus und regionale Bekanntheit setzt, versucht nun die „Schere“ aus Servicequalität und städtischer Attraktivität zusammen zu führen und im Zuge einer Zertifizierung zur Qualitätsstadt („Q-Stadt“) einen Nachweis der eigenen Bemühungen bei diesem Thema zu erbringen.
Gefördert wird das Projekt vom Land Hessen,
Mehr über...
service (5)q-stadt (3)Lich (803)
vom Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern und diversen weiteren Verbänden und Organisationen. Das angestrebte Zertifikat sei keineswegs nur ein weiteres Siegel, sondern es ist das erste Qualitätsmerkmal, das die Dienstleistungsqualität berücksichtigt, betont Sven Wolf von der Koordinierungsstelle des Hessischen Tourismusverbands, der den operativen Teil des Zertifizierungsverfahrens übernimmt. Im Vordergrund stehe die Steigerung des Qualitätsbewusstseins innerhalb der teilnehmenden Betriebe.
Die ersten Workshops für interessierte Betriebsinhaber aus Lich fanden bereits an vergangenen Wochenenden statt. Bei diesen Treffen, an denen etwa 26 Betriebe den Bereichen Gastronomie, Hotellerie, Einzelhandel, Gesundheitswesen und Handwerk sowie die Stadtverwaltung Lich teilnahmen, wurde die Problematik und die nötigen Schritte zur Verbesserung der Dienstleistungssituation besprochen. Das Ziel der Zertifizierung, die von Dr. Eric Werner-Korall vom örtlichen Gewerbeverein initiiert wird, ist es die Image- und Servicequalität des Handels, der Gastronomie und der Verwaltung gegenüber Kundschaft, Gästen, Bürgern und Öffentlichkeit zu verbessern. „Es genügt heute nicht mehr, den Kunden oder Besucher nur zufrieden zu stellen, viel mehr möchte dieser begeistert sein. Erst der Zustand der Begeisterung führt dazu, dass der Kunde wiederkommt, nicht abwandert, den Standort weiter empfiehlt und auch weniger preissensibel reagiert“, erklärt Sven Wolf von der Koordinierungsstelle des Verbands.
Dr. Werner-Korall erklärt das Zertifizierungsverfahren wie folgt: „Die Betriebe treffen verbindliche interne Maßnahmenpläne. Dies ist am vergangenen Samstag geschehen. Darauffolgend wurden diese Maßnahmen in einer gemeinsamen Sitzung mit Bürgermeister Bernd Klein präsentiert und beraten, wie eine „Q-Stadt Lich“ entstehen kann. Hierfür müssen sich mindestens 15 Betriebe zu den gemeinschaftlich beschlossenen Maßnahmen verpflichten. „Nach aktuellem Stand wollen bereits 24 Betriebe mitmachen“, so Klein. Bei erfolgreicher Rekrutierung würde sich Lich in eine Reihe mit anderen Q-Städten - Dieburg, Gelnhausen, Oberursel und Rüdesheim am Rhein- stellen.
Auch die Stadtverwaltung Lich wird mit dem im vergangenen Jahr eingerichteten Bürgerbüro an der Serviceverbesserung „am Serviceversprechen an seine Bürger, Kunden und touristischen Gäste. mitarbeiten.“ So sollen die Serviceketten den Anforderungen der Bürger gerecht werden. „Mit einer One-Stop-Government-Strategie soll die Wartezeit der Kunden verkürzt werden und Anfragen direkt an die entsprechenden Fachstellen weitergeleitet werden. Umgesetzt wurde bereits die Verlängerung der Öffnungszeit auf Samstag und die Einführung von Namensschildern“, erläutert der Bürgermeister.
Er sei sehr zuversichtlich, dass es gelingen wird, genügend Betriebe verpflichtend einzubinden, so dass voraussichtlich im Oktober die Zertifizierung zur „Q-Stadt“ stattfinden kann. Diese beinhaltet eine regelmäßige Überprüfung der vereinbarten Maßnahmen in den einzelnen Betrieben und eine Re-Zertifizierung in drei Jahren.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Überragende Turniersaison der Hungener Badmintonspieler
Bv Hungen erstmals mit zahlreichen Spielern auf den...
Kampfschreie, Schweiß und ganz viel Spaß beim „14. Licher Kata-Marathon“
Bei schönstem Sommerwetter versammelten sich am letzten Samstag...
„Integration durch Sport“
Seit diesem Jahr ist das Karate Dojo Lich e. V. als...
Stefanie integriert die Öztürks am 07. Oktober in Inheiden
"Stefanie integriert die Öztürks“ wurde vom Leiter der...
Teilnehmer der Licher Sommerschule
Licher Sommerschule - Karateka aus ganz Deutschland zu Besuch in Lich
An Fronleichnam sah man wieder die gelben „KARATE“ Hinweisschilder in...
Die Organisatoren und einige Künstler stellten das Programm vor und präsentierten vorab eine Auswahl an Werken
"Kunst in Licher Scheunen" präsentiert spannendes und vielseitiges Programm für die diesjährige Veranstaltung
Die Ausstellung „Kunst in Licher Scheunen“ eröffnet am 10. und 11....
Bv Hungen 1 erobert Tabellenspitze der Verbandsliga
Ein sehr erfolgreiches letztes Wochenende verbrachten die Hungener...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

von:  Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Nudelmann - Mitarbeiter der GZ-Redaktion
2.898
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bürgermeister Peter Gefeller, Landrätin Anita Schneider, Staatsminister Prof. Dr. Helge Braun und der Vorsitzende des Fördervereins der Diakoniestation Lumdatal, Horst Münch, eröffneten die 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg.
Gesundheitsvorsorge und medizinische Versorgung waren zentrale Themen bei der 1. Gesundheitsmesse in Staufenberg
Wie bleibe ich bin ins hohe Alter gesund? Welche Vorsorgemaßnahmen...
Bei der diesjährigen GZ-Weihnachtsvorstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Tinko Kindertheater das Märchen "Aschenputtel" gezeigt.
Wünsche erfüllt: Das Tinko Kindertheater und die GIEßENER ZEITUNG luden zur Weihnachtsvorstellung von "Aschenputtel" ein
"Ein Wunsch ist ein Traum des Herzens! Glaub daran und eines Tages...

Weitere Beiträge aus der Region

Nils Pompalla (6) führte Die Zwote zum Auswärtssieg
TV Lich Basketball Die Zwote drehte in Halbzeit zwei Spiel in Saarlouis bravourös
Der zwölfte Spieltag der Regionalliga 1 -Südwest- bedeutete für Die...
Lebende Tiere gehören NICHT unter den Weihnachtsbaum
Alle Jahre wieder: Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und der Run...
Einzelprinz, verschmust und lieb sucht "seine" Menschen
Stattlicher Schmusekater (1,5 Jahre, kastriert) wartet auf „seine“...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.