Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Organspende: Transplantationsbeauftragter Dr. Stertmann an der DBS Lich

von Jens Zeileram 11.06.20121393 mal gelesenkein Kommentar
Begegnung: Dr. Stertmann und Auditorium
Begegnung: Dr. Stertmann und Auditorium
Lich | Weshalb sollen sich Schülerinnen und Schüler mit der Frage auseinandersetzen, ob sie bereit wären, sich als Organspender zur Verfügung zu stellen?

Als Transplantationsbeauftragter und aktiver Transplantationschirurg der Universität Gießen hielt Dr. Stertmann am Montag, 11. Juni 2012 an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich einen Vortrag über Organspende. Begrüßt wurde er von dem amtierenden Schulleiter Herrn Blasini und dem organisierenden Lehrer Herrn Zeiler, die die Bedeutung des Themas für die Lernenden hervorhoben, denn jeder Mensch wird sich in Zukunft über die Krankenkassen mit der Frage konfrontiert sehen, ob er als Spender in Frage kommen möchte.

Während ca. 80% der Menschen in Deutschland im Notfall gern ein Organ annehmen würden, haben nur 18-20% einen Organspendeausweis, in dem sie ihre Spendebereitschaft festgelegt hätten, erläuterte Herr Stertmann. Entsprechend gäbe es deutlich zu wenig Spender. Die Kliniken sähen eine Lösung des Problems vor allem in der so genannten „Widerspruchslösung“ (Stertmann), bei der ein Einverständnis solange vorausgesetzt wird, solange der Betreffende nicht einen Widerspruch
Mehr über...
formuliert. Die (künftige) Rechtsprechung geht allerdings von einer Anregung über die Krankenkassen aus, sich in der Frage der Organspende in Form einer Erklärung dafür oder dagegen auszusprechen. Bei beiden Modellen spielt darüber hinaus der Wille der Angehörigen zusätzlich eine große Rolle.

Bevor ein Mensch für hirntot erklärt wird und als Spender in Frage kommt, müssen Herrn Stertmann zufolge diese Bedingungen gegeben sein: Erst wenn sowohl Großhirn, Kleinhirn als auch Stammhirn ausgefallen sind, kann der Hirntod festgestellt werden, gleichzeitig muss eine stabile Kreislaufsituation bestehen. Nach 8-10 Minuten vollständiger Unterbrechung der Sauerstoffzufuhr zum Gehirn kommt es zum Erlöschen aller Hirnfunktionen. Erst jetzt können die Untersuchungen zur Feststellung des Hirntodes durchgeführt werden, die zweite Hirntoddiagnostik erfolgt nach weiteren 24 stunden. Diverse Tests überprüfen, wie etwa der Wattestäbchentest am Augenlid, ob noch reflexartige Reaktionen des Körpers vorhanden sind, die auch bei tiefer Bewusstlosigkeit noch funktionieren. Die Hirntoddiagnostik wird unabhängig voneinander von zwei Ärzten durchgeführt, um Fehler auszuschließen. Ein Spender kommt jedoch nur als solcher in Betracht, wenn neben dem Hirntod der Herzkreislauf noch arbeitet und die anderen Organe noch mit Blut / Sauerstoff versorgt.

nachdenkliche Gesichter während des Vortrags
nachdenkliche Gesichter während des Vortrags
Dr. Stertmann führte aus, wie schwer es für die Angehörigen eines Hirntoten ist, wenn sie zunächst erfahren, dass ihr Verwandter nun hirntot und in diesem Sinne verstorben ist, und dann in kürzester Zeit entscheiden müssen, ob Organe für Spendenzwecke entnommen werden dürfen. Er veranschaulichte dies, indem er die Temperatur des potenziellen Spenders ins Spiel brachte: Wenn die Angehörigen von der Situation erfahren, hat der Mensch noch in der Regel eine Temperatur von 36 Grad. Er fühlt sich entsprechend nicht tot an. Ob die Situation in vollem Ausmaß als real begriffen werden kann, bleibt offen. In diesem Moment schon, in tiefstem Schmerz, müssen die Angehörigen nun existenzielle Entscheidungen über eine Organentnahme treffen. Heute wird dabei angesprochen, ob sich der Verstorbene vor anderen zu Lebzeiten zu dieser Frage geäußert hat. In Zukunft soll der Anteil derjenigen, die ihre Position dazu schriftlich fixiert haben, erhöht werden. Letztendlich nimmt ein ausgefüllter Organspendeausweis den Angehörigen auch ein wenig Verantwortung darüber ab, den Verstorbenen im Nachhinein richtig einschätzen zu müssen. Ein Verweis auf die kurzen Fristen für Organentnahme, Transport und Verpflanzung machte deutlich, wie wenig Zeit im Ernstfall bleibt. Herr Stertmann betonte, dass täglich drei bis vier Patienten sterben, weil kein geeignetes Spenderorgan zur Verfügung steht.

Die Nachbesprechung des Vortrags verlief sehr rege. In Rückfragen der Schülerinnen und Schüler wurden vor allem technische Vorgänge und Möglichkeiten angesprochen. Auch die Wege, die Spenderorgane nehmen, waren von Interesse, ebenso wie die genaue Feststellung des Todes. Es wurde nachgefragt, inwiefern man welche Organe als Lebendspende geben kann (z.B. Niere, Lunge). Insgesamt gingen die Jugendlichen mit vielen Anregungen nach Hause, die dort weiter diskutiert werden können.

Begegnung: Dr. Stertmann und Auditorium
Begegnung: Dr. Stertmann... 
nachdenkliche Gesichter während des Vortrags
nachdenkliche Gesichter... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Maurizio beherrscht das Schälen von Kartoffeln - ein Beweisfoto aus der heimischen Küche
Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir…
Dieser Ausspruch einer Abiturientin sorgte im Internet für Aufsehen:...
Fahrradverbot für Schüler – kein Witz
Es ist nicht zu fassen, da spricht eine Schule in Magdeburg ein...
Colin als Jesus in der Bildmitte mit gekreuzten Armen. Foto: Ole Weil
Musical nach biblischer Vorlage an Francke-Schule
Mitreißende Musik bot das Musical „Maria und Martha“, das von 200...
Vitos Gießen-Marburg gehört zu Hessens besten Kliniken
Gießen-Marburg, 15. Januar 2020. Das Vitos Klinikum Gießen-Marburg...
CNC Technik im Tischlerhandwerk: Schülerinnen und Schüler der Klasse 11TIX0 präsentierten ihre Ergebnisse der CNC-Woche
Die Verblockung der zusätzlichen Berufsschultage im zweiten...
Gute Nachricht für den Schulstandort – Chance für die Stadt Allendorf (Lumda)
Wir freuen uns ausdrücklich, dass der Schulstandort der Clemens...
Vor dem Funkhaus in Frankfurt
Live im Hörfunkstudio – Francke-Schüler besuchen den Hessischen Rundfunk
In einem echten Hörfunkstudio der Moderatorin über die Schulter...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jens Zeiler

von:  Jens Zeiler

offline
Interessensgebiet: Lich
Jens Zeiler
61
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Dietrich-Bonhoeffer-Schule Lich setzt positiven Weg fort
Erneut gestiegene Anmeldezahlen - Gute Arbeit wird anerkannt Waren...
The Young Americans an der DBS in Lich – drei Tage Workshop und große Abschlussshow
Vierter Besuch der Young Americans an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule...

Weitere Beiträge aus der Region

Julia Schmidt
Karate Dojo Lich erfolgreich in der e-Tournament World Series
Nach dem geglückten Pionierversuch der Karate-Szene in der Welt des...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.