Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Starke Werte, starke Menschen, starke Unternehmen – wo sind die Wurzeln, die uns an die Spitze brachten?

Lich | Am Freitag, den 13.01.12 fand im um 17:30 im Hörsaal G1 der THM in Gießen ein beachtlicher Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe Schule des Lebens statt.
Zum Thema : Starke Werte, starke Menschen, starke Unternehmen – wo sind die Wurzeln, die uns an die Spitze brachten? fanden sich viele interessierte Zuhörer ein.
„Wenn wir ehrlich sind, müssen wir zugeben, dass wir nicht eine Wirtschaftskrise, sondern eine Wertekrise haben“ begann der Buchautor und Dozent Hans-Joachim Hahn am Freitag Abend seinen Vortrag. Der aktuelle Risikobericht des Weltwirtschaftsgipfels offenbare dies deutlich, indem er das Versagen der Eliten und die Frustration der Bevölkerung über schlechte Vorbilder aufzeige.
Werte seien ein weithin unterschätzter Faktor, wenn es um die nachhaltig erfolgreiche Gestaltung von Wirtschaft und menschlichem Zusammenleben gehe, führte Hahn seinen Vortrag weiter aus. Sie würden nicht in Philosophiebüchern erlernt, sondern durch Vorbilder übertragen und geprägt – am stärksten in der Kindheit. Deshalb seien intakte Familien so wichtig, die Werte wie Integrität, Vertrauen, Respekt und Verantwortung vermittelten. Hahn erläuterte, dass diese Werte, wie auch das protestantische Arbeitsethos und der Mut, zu eigenen Fehlern zu stehen und daraus zu lernen, in unserer Kultur nicht zufällig entstanden und auch nicht beliebig austauschbar seien: Sie haben uns einen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wohlstand beschert, der seinesgleichen suche. Und sie entstammen einem Menschenbild, einer Kultur und Tradition, die das Abendland maßgeblich geprägt habe. Besonders den Mut zur Umkehr von Irrwegen verdanken wir der christlichen Fehler- und Vergebungskultur, die in den Asiatischen Kulturen unbekannt sei. Dort sei es vor allem wichtig, das Gesicht zu wahren. Gegenwärtig seien aber sowohl unsere Eliten als auch breite Teile der Bevölkerung dabei, sich von diesen Werten abzuwenden und die Substanz aufzuzehren. „Ein Rückgang oder Fehlen dieser Werte erschwert, verhindert und zerstört wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wohlstand. In unseren Schulen werden diese geschichtlichen Fakten kaum noch gelehrt. Deshalb müssen wir sie öffentlich thematisieren“, so Hahn.
Er zitierte dazu den atheistischen Politiker Gregor Gisy, der die Werte der christlichen Kultur zwar gern genieße, aber selbst nicht bereit sei, die Konsequenzen daraus zu ziehen; Gisy: „Mir graut vor einer gottlosen Gesellschaft.“
„Wenn Beziehungen so wichtig bei der Wertevermittlung sind, wieso wehren wir uns dann so gegen das Angebot einer persönlichen Beziehung zu unserem Schöpfer, das der christliche Glaube in seinem Kern anbietet?“ fragte Hahn am Schluss in das interessierte lauschende Publikum. Jesus habe die Welt stärker positiv verändert als irgendeine andere Person der Geschichte, und wir sollten uns einmal vorstellen, wie sie ohne seinen Einfluss aussehen würde. Der Redner lud ein, in bestehenden Kreisen und Gemeinden eine Erneuerung der Werte und des Glaubens von innen heraus anzustoßen und vorzuleben.
Hahn ist auch Initiator des Professorenforums, ein Netzwerk von Wissenschaftlern aus allen Fachgebieten und christlichen Konfessionen, das sich mit den Fragen nach Werten, des Vergleichs der Weltanschauungen und der Suche nach der Wahrheit beschäftigt.
Die seit einigen Jahren bestehende Veranstaltungsreihe greift immer wieder wertvolle Themen zur Betrachtung und Gestaltung des Lebens auf. Wenn wir in dieser lebenslangen Schule des Lebens noch die Schule des Glaubens besuchen, wird vieles zwar nicht einfacher, aber wir werden für das ewige Leben ausgebildet.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

René Gabel kämpfte am längsten
Hungener Kantersieg gegen Butzbach in der Schachbezirksoberliga
Nach dem überraschenden Heimsieg gegen Topfavorit Wetzlar (5:3) legte...
Nothing is impossible
Ich sehe diese Elefanten in der Höhe und denke, ja so ist es, nichts...
Karsten Schmal (Präsident des Hessischen Bauernverbandes im Referat)
Wie lange kann die Landwirtschaft noch die Welt ernähren?
Im Mittelpunkt der diesjährigen Vertreterversammlung des...
Das Karate-Werte-Konzept - Lollar in Duisburg
Am vergangenen Samstag machten sich zehn bereits lizenzierte Trainer...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Birgit Ungar

von:  Birgit Ungar

offline
Interessensgebiet: Lich
111
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Kreuzkräuter- Gefahr erkennen und richtig handeln
Kreuzkräuterseminar mit Theorie & Praxis Nun sieht man sie wieder....
7 Hessische Naturschutzerlebnistage- Kräuter, Landwirtschaft und Pferde
Im Rahmen der 7. Hessische Naturschutzerlebnistage sind am...

Weitere Beiträge aus der Region

Einfach gesagt - Ernährung von A-Z
Es gibt so viele Mythen und Theorien zum Thema Ernährung. Deshalb...
Ausflug in den Hochseilgarten - – eine Kooperation der DLRG OG Lich und der DLRG KG Gießen
Von Baum zu Baum schwangen sich am 12.Mai 2017 zehn Kinder und...
„Kunterbunt“ - Kinder sind „stark“ !
Neben den mit Lichern Kindergärten bestehenden Kooperationen fand nun...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.