Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Lichern wehte eisiger Wind ins Gesicht

Lich | Der Auswärtsauftritt in Jena war für den Pro-A-Zweitligisten LTi LICH eine wahre Zitterpartie – und das bereits vor dem Start in die Begegnung. „Die Bedingungen, unter denen dieses Spiel stattgefunden hat, waren nicht korrekt. Die Zuschauer saßen mit dicken Winterjacken und Handschuhen in der Halle“, berichtete Lichs Trainer Alexander Biller. Die Unparteiischen hatten dennoch entschieden, das Spiel zu starten. Jena hatte im Vorfeld zugesichert, den Umbau an der Heizungsanlage der Halle vor dem Spieltermin abzuschließen, technische Probleme hatten dies verhindert. LTi Lich hat vor dem Beginn des Spiels der Form halber Protest eingelegt, alles weitere wird nun die Ligaleitung entscheiden. Gastgeber Jena gewann die Begegnung mit 95:80, Lichs Kapitän Rolf Scholz zog sich in seinem 250. Zweitligaspiel eine leichte Zerrung zu.

Bereits am Freitag bestreitet LTi Lich sein nächstes Heimspiel gegen Chemnitz. „Wenn nun im Laufe der Woche zwei oder drei Spieler mit einer Grippe ausfallen sollten, weiß ich nicht, wie wir für dieses Spiel eine Mannschaft zusammen bekommen sollen“, befürchtet Alexander Biller. Zwei gute Nachrichten
Mehr über...
Pro A (14)LTi Lich (23)Basketball (1242)
gab es für die Licher aber auch zu vermelden. Zum einen hat die Mannschaft spielerisch und kämpferisch auf der ganzen Linie überzeugt, war bis zum Beginn des Schlussviertels drauf und dran, die Führung an sich zu reißen. Zum anderen hatte Lichs Geschäftsführer Jens Gehlhaar die Tatsache, dass der amerikanische Flügelspieler Mark Reed nun doch weiter für das Team aus der Bierstadt auf Korbjagd geht, bewusst verschwiegen: „Das war eine Nacht- und Nebel-Aktion. Am Freitag fiel die Entscheidung, am Samstag kam Mark Reed mit dem Flieger an und musste dann gleich spielen. Wir wollten verhindern, dass Jena davon erfährt und sich entsprechend vorbereiten kann.“

Mark Reed hat laut Aussage von Jens Gehlhaar einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben, der eine Ausstiegsoption seitens der Licher für Ende Februar vorsieht. „Ein garantierter Vertrag bis zum Saisonende ist bisher finanziell noch nicht machbar, wir haben uns damit die Option offengehalten, noch kurzfristig vor dem Ende der Wechselfrist reagieren zu können, wenn es nicht klappen sollte. Mark Reed kann dann auch noch zu einem anderen Klub wechseln“, erklärt Geschäftsführer Gehlhaar.

Lich hatte Schwierigkeiten, in die Begegnung zu starten, verlor das erste Viertel mit 14:21. „Jena war überlegen, hat sich deutlich abgesetzt, wir kamen wieder ran, nachdem sie ihre zweite Fünf eingewechselt hatten“, so Biller. Zur Halbzeitpause lagen die Gäste mit 35:40 hinten, blieben im dritten Viertel dann nicht nur lange Zeit im Spiel, sondern kamen kurz vor dem Ende des dritten Quarters sogar durch einen Dreier von Mark Reed zum 57:57-Ausgleich. Nach einer Auszeit leisteten sich die Licher zwei Ballverluste in Folge und gerieten bis zur 32. Minute mit 58:70 ins Hintertreffen. „Das konnten wir nicht mehr aufholen, da hatten wir einfach nicht mehr genügend Energie“, beschrieb Biller knapp den Verlauf des Schlussviertels. Ohne den mit Daumenbruch ausgefallenen Jannik Freese standen den Lichern nur sieben Spieler zur Verfügung, der achte Mann Matthias Michalowicz kam nur zu einem Kurzeinsatz. Gastgeber Science City Jena setzte insgesamt zehn Akteure ein, hatte dadurch größere Kraftreserven.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Das Pharmaserv-Team um Marie Bertholdt (links) tritt am Sonntag in Nördlingen an. Foto: Melanie Weiershäuser
Pokal: Auswärtsspiel bei Donau-Ries
„Alle sind mental gut drauf“ Deutscher Pokal, Achtelfinale: TH...
Die Marburgerinnen feiern den Heimsieg gegen Donau-Ries.
Heimsieg gegen Donau-Ries
„Mega geil!“ Planet-Photo-DBBL: BC Pharmaserv Marburg – TH...
Theo-Koch-Schule Grünberg in der Wettkampfklasse 3: Hintere Reihe v.l.: Trainer Ralf Römer, Alina Straube, Klara Römer, Ena Walther, Emilia Arnheiter, Sixta Herzberger. Vordere Reihe v.l. Minette Stark, Lena Kruske, Shaline Henß, Lynn Schmadel
Theo-Koch-Schule Grünberg für Landesfinale qualifiziert
Im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" konnten sich beim...
Svenja Greunke (am Ball) läuft auch in der Saison 2017/18 für den BC Pharmaserv Marburg auf. Foto: Melanie Schneider
„Es ist ein Hammer“: Svenja Greunke bleibt
Nationalspielerin Svenja Greunke bleibt ein drittes Jahr beim BC...
Kim Winterhoff bleibt dem Pharmaserv für eine weitere Bundesliga-Saison treu. Foto: Melanie Weiershäuser
Winterhoff geht ins siebte Jahr
Kim Winterhoff hat beim BC Pharmaserv Marburg für ein Jahr...
Trainer Patrick Unger gibt nun BC-Spielerin Finja Schaake nicht nur im Verein Anweisungen; der 34-Jährige ist sein Kurzem Assistenztrainer der Nationalmannschaft. Foto: Melanie Weiershäuser
Zwei Jobs sind Unger nicht genug
Seit viereinhalb Jahren ist er Trainer des Marburger Bundesligisten,...
Kaphingst-Cup 2017
Vom 8. bis 10. September richtet das Pharmaserv-Team ein...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.171
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Gruppe informierte sich umfassend über die Geschichte, die Produktion und die Höhepunkte der Marke Leica.
KULTTouren: Besuch in der Leica Erlebniswelt
Im Rahmen der GZ KULTTouren blickten am Freitag, den 20. Oktober, 24...
Interessante und anregende Gespräche kamen bei dem Bürgerreportertreffen mit der GZ auf.
Gemeinsames Treffen zum Gesprächsaustausch
Am 28. April lud die GIEßENER ZEITUNG in die Geschäftsstelle nach...

Weitere Beiträge aus der Region

Mal was Lustiges - Gießen und seine Spitzbunker
Neu war für mich, dass diese Gebilde überhaupt Spitzbunker heißen....
Distelfalter auf Wasserdost (Quelle: NABU / Christine Kuchem)
Schmetterlingen im Winter helfen
NABU: Im Haus überwinternde Tagfalter brauchen kühle Räume. Die...
Vom E-Pastor zum E-Biker: Christusgemeinde Lich nahm Abschied von Pastor Jörg Godejohann
Am Sonntag, den 10. Dezember 2017, verabschiedete die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.