Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

„Nacht der Museen“ entführte kulturhungrige Besucher auf Entdeckungstour

Lich | Knapp 40.000 Menschen strömten am 7. Mai durch die Nacht, um über 48 Museen Frankfurts und Offenbachs im Ausnahmezustand zu erleben: Von 19 bis 2 Uhr verwandelten sich die historischen Kulturstätten, stets begleitet von Live-Musik, in glühende Partysäle. Der kulturelle Anteil des Megaevents musste durch die Einkehr der pulsierenden Gegenwart in die konservierte Vergangenheit keineswegs an Qualität einbüßen, denn Lesungen, Führungen, Filmvorstellungen und Künstlergespräche standen ganz oben auf der Liste.

Ein besonderes Highlight war die „Abrissparty“, die es jedem erlaubte, die Fassade des 70er Jahre Betonbaus des historischen museum frankfurt mit abzureißen – schließlich wird dieser Museumsteil in den nächsten vier Jahren komplett neu aufgezogen. Der Aufbruch zum Neuen wurde mit der „Lightshow Exploding Galaxy“ und der hr3-Party zelebriert.

Neu an der Museumsnacht war die Teilnahme der Klassikstadt „Chromjuwelen“, in der Liebhaber für Oldtimer und anderer Fahrzeugraritäten auf ihre Kosten kamen. Auch der Kuhhirtenturm war erstmals dabei, wo der Komponist Paul Hindemith lebte und der Kulturbunker Schmickstraße im Osthafengebiet Frankfurts, in dem Künstler aller Art ihr Können unter Beweis stellten.

Mehr über...
Offenbach am Main (4)Nacht der Museen (1)Museum (71)Menschen (190)Live-Musik (55)Kultur (530)Frankfurt am Main (78)
Für jeden Geschmack war etwas dabei: Ob Tango tanzen im dunkeln (Dialogmuseum), Peotry Slam (historisches museum frankfurt), Bauchtanz (Ikonen-Museum), Eis- und Tanzperfomances (Kingpor Museum), Stadionführungen (Eintracht Frankfurt Museum) oder „schlichte“ Stadtgeschichte (Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster). Besonderer Anziehungspunkt war der Westhafen Tower mit seinem einzigartigen Ausblick aus 112 Metern Höhe. Alle Museen waren zu einem festen Preis besuchbar und bequem mit speziellen Shuttlebussen zu erreichen. Teilweise waren die Museen aber zu überfüllt, um sich intensiver mit den Themen auseinander zu setzen. Hierbei empfiehlt sich dann doch ein Einzelbesuch zu einem anderen Zeitpunkt.

Trotzdem gilt das Fazit: mehr Kultur geht nicht.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Unsere  Ponyo, eine Terrier-Dackeldame. Sie kam vor 6 Jahren aus dem Tierschutz zu uns
Treuer Begleiter
„Hunde kommen in unser Leben, um zu bleiben. Sie gehen nicht fort,...
CD mit Klängen aus den Kirchen Weilmünsters anlässlich 800 Jahre Weilmünster erscheint pünktlich zum Bauernmarkt
Weilmünster (kmp / kr). Die Idee entstand im Mai dieses Jahres, als...
Butzbacher Künstler stellt Ihr Projekt "un-ARTIG" in Hanau aus
"Farbe als Spiegel von Gefühl und Seele" Bis zum Ende des Jahres...
Let´s dance im Disco-Lich vom Grünen Baum Saal
Disco-Revival "Mc Baumanns Pub"
Beim dritten Heimatabend des GV-Eintracht lautete das Motto „Hey,...
Frankfurt vom Maintower aus
Ich war letzte Woche in Frankfurt. Da stand dann auch ein Besuch auf...
Die vor Schulklassen hinten von links: Rolf Ihle, Bastian Schmandt, Leni Weimar, Doris Ihle, Christa Magel, Hannelore Schmandt und Lisa Bender
Wo ist den hier Bad, Dusche und WC?
Wenn sechsjährige Vorschulkinder in die Wohn- und Lebensräume ihrer...
Mein Traumauto bei den "Golden Oldies 2017"
Ich glaube, in diesem Jahr waren es noch mehr Oldtimer-Fahrzeuge wie...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Hannah Pompalla

von:  Hannah Pompalla

offline
Interessensgebiet: Lich
Hannah Pompalla
145
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Haben ihre Kyu-Prüfungen erfolgreich absolviert (von links):  Ahmet Tekin, Medard Solecki, Sarah Baumann, Georg Schmidt, Corinna Grebe, Madeleine Scheerer, Dirk Schmidt-Drutschmann, Juliette Wachsmuth, Andreas Matern, Andreas Matern, Alexander Weinstein.
Licher Kendoka bestehen Prüfungen mit Bravour
Alle Schwertkämpfer des Vereins Kendo Lich haben ihr Können bei den...
Keiko Sasaki vom Verein Kendo Lich hat sich den ersten Platz im Frauen-Turnier gesichert.
Licherin holt Sieg beim 20. Kendo Adventsturnier
Wilde Gefechte in der Licher Dietrich-Bonhoeffer-Halle: Das nunmehr...

Weitere Beiträge aus der Region

Rotlicht aus! (Quelle: bi-gegen-bordell Marburg)
Fahnenaktion „Rotlicht aus!“
Marburger Bürgerinitiative bi-gegen-bordell flaggt zum 25. November...
Die Musikschule Lich lädt alle Musikbegeisterten zur Einweihung des neuen Flügels ein.
„Es gibt zwei Dinge, die wir unseren Kindern mitgeben sollten:...
Einstige Papiermühle Ober Bessingen
Ober Bessingen lädt wieder ein zu einem Vortrag am Mittwoch, dem 29....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.