Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Sinnvolle Abwechslung und wichtige Orientierung für den weiteren beruflichen Weg

Auch beim Sommerfest der Ev. Stiftung Arnsburg im vergangenen Jahr setzten sich Johanna Guldan (Bildmitte) und Birger Hoeck (Rechts) mit großem Einsatz für ein gutes Gelingen ein.
Auch beim Sommerfest der Ev. Stiftung Arnsburg im vergangenen Jahr setzten sich Johanna Guldan (Bildmitte) und Birger Hoeck (Rechts) mit großem Einsatz für ein gutes Gelingen ein.
Lich | Johanna Guldan und Birger Hoeck, FSJler der Ev. Stiftung Arnsburg, ziehen im Interview ein positives Zwischenfazit ihres Freiwilligen Sozialen Jahres

Laut einer Befragung von Volunta, einem der größten FSJ-Träger in Hessen, sehen 97,13% in einem Freiwilligen Sozialen Jahr einen enormen Entwicklungsschub für die eigene persönliche Entwicklung sowie eine wichtige Orientierung für die Berufsentscheidung. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen auch die beiden aktuellen FSJler der Ev. Stiftung Arnsburg Johanna Guldan aus Hungen und Birger Hoeck aus Lich. „Das FSJ hat mich in meinen Zukunftsplänen bestätigt“, so Johanna auf die Frage nach dem Nutzen dieses freiwilligen Engagements. Birger Hoeck ergänzte, dass nach 13 Jahren Schule erst einmal der Wunsch nach praktischer Arbeit vorhanden war, so dass das FSJ ein sinnvoller Zwischenstopp und wichtige Orientierungsphase waren.
Für die Ev. Stiftung Arnsburg sind die Freiwilligen eine wichtige Unterstützung in der täglichen Arbeit einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung. So unterstützen die jungen Menschen die sozialpädagogischen Fachkräfte in der Betreuung der Kinder, bei Fahrten und in der Hauswirtschaft. Im Rahmen ihrer Tätigkeiten müssen Sie ein hohes Maß an Organisationsfähigkeit, Soziale Kompetenz, Flexibilität und Selbstständigkeit an den Tag legen. Beide verdeutlichten im Interview, wie wichtig diese Kompetenzen für die Arbeitswelt sind und dass das FSJ ein gutes Übungsfeld für später sei.
Positiv wird beiden FSJlern auf jeden Fall die Dankbarkeit der Kinder in Erinnerung bleiben. So ist das Schönste für Birger Hoeck in der täglichen Arbeit, wenn er in strahlende Kinderaugen schaut, weil die Heranwachsenden sich freuen, dass er für sie da ist und ihnen hilft. Wie gut den Beiden der Einsatz in der Ev. Stiftung gefallen hat, sieht man daran, dass beide nach ihrem FSJ einen sozialen Beruf erlernen wollen. So schwankt Johanna Guldan noch zwischen Erzieher, Soziale Arbeit und Diplompädagogik, für Birger Hoeck ist ein Studium der Sozialen Arbeit an einer Fachhochschule bereits klar.
Auch dieses Jahr bietet die Ev. Stiftung Arnsburg ab dem 01.08.2011 wieder interessante Einsatzstellen für junge Menschen in der Orientierungsphase nach dem Schulabschluss an. Informationen zum FSJ bei der Ev. Stiftung Arnsburg gibt es telefonisch bei Alexander Mühlberger unter 06404-663217 oder beim FSJ-Träger Volunta gGmbh telefonisch unter 0641-4000631 oder www.volunta.de in Gießen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Beim 3. Wetterauer Tintenfasslauf …
… am Sonntag, 16. Juni 2019 in Münzenberg ging der Turn- und...
Hochmotiviert üben die „BLO-Kids“ mit Franziska Görlach für ihr gemeinsames Konzert mit dem Landespolizeiorchester Hessen.
Landespolizeiorchester kommt nach Eberstadt - Benefizkonzert mit den „BLO-Kids“
Das Landespolizeiorchester Hessen und das Blasorchester Eberstadt...
Firekids machen den Obborn sauber und finden einen Senioren-Stein
Letzten Samstag bewaffneten sich die Firekids mit Besen und...
Konkurrenz belebt das Geschäft – die Hungener Europa Woche 2019
Herr Bürgermeister Wengorsch, sicher werden Sie mir Recht geben, die...
Eilmeldung: Steve Bannon kommt nach Hungen
Ex-Berater von Donald Trump sieht großes Potential für seine Bewegung...
"Raus aus der Schule, rein in die Praxis und dann ins Leben." Das FSJ bei der Lebenshilfe Gießen ist eine hervorragende Vorbereitung für das spätere Berufsleben (Bildquelle: Lebenshilfe/David Maurer).
Lebenshilfe Gießen übernimmt Vorreiterrolle beim inklusiven FSJ in Hessen - FSJ-Bewerbungen für 2019 nach wie vor möglich
Pohlheim (-). Rund 100.000 junge Menschen starten nach ihrer...
V.li.: Hans-Joachim Schaefer, Doris Blasini, Ulf Sibelius
"Palliativmedizin bedeutet nicht, dass nichts mehr passiert" - Spendenübergabe Kostümverleih "Wundertüte" an PalliativPro
Gießen/Lich. „Ich finde es ganz wichtig, dass Menschen in einer so...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Alexander Mühlberger

von:  Alexander Mühlberger

offline
Interessensgebiet: Lich
Alexander Mühlberger
205
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Johann Peter Schäfer und die Anfänge der Ev. Stiftung Arnsburg- Ein Rückblick in die Gründungsjahre
Im Interview berichtet der Hobby Historiker und Pfarrer im Ruhestand...
Überrascht hat mich die Offenheit
Seit September hält sich Robin Loh, dualer Student der Ev. Stiftung...

Weitere Beiträge aus der Region

Theater Traumstern spielt ´Antigone´ von Bodo Wartke
Die Premiere von Sophokles’ »Antigone« fand ca. 442 v. Chr. in Athen...
Kartoffeltag am 22.09. ab 11Uhr im Maislabyrinth
Am Sonntag, 22. September lädt Familie Weisel ab 11.00Uhr bis...
v.l. Richard von Isenburg (Kassenprüfer), Lars Stein (Jugendwart), Richard Glasbrenner (Kassenwart), Michèle Kabisch, Jürgen Hartmann, Thomas Eikenroth, Detlef Herbst (1.Vorsitzender)
Neues und Bewährtes aus dem Karate Dojo Lich e. V.
Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Karate Dojo Lich...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.