Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

ACE: Auch Fahrgemeinschaften sind gesetzlich unfallversichert

Lich | Mehr als zwei Drittel aller Arbeitnehmer fahren mit dem eigenen Auto zur Arbeitsstelle. Im Schnitt liegt diese 22 Kilometer vom Wohnort entfernt. Fast alle klagen angesichts der hohen Benzinpreise und Materialkosten über ihre finanzielle Belastung. Um hier zu sparen, weist der ACE Auto Club
Europa im Kreis Gießen immer wieder darauf hin, dass sich Fahrgemeinschaften zum Arbeitsplatz immer mehr lohnen.
Aber auch aus Gründen des Umweltschutzes (Klimawandel, Lärm, Schadstoffemissionen usw.) popularisiert der ACE die Fahrgemeinschaften.
Doch was ist mit dem Versicherungsschutz, lautet nicht selten die ängstliche Frage. Sie ist, so der ACE-Kreisvorsitzende Peter Kirch, eindeutig geregelt: Unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen Fahrgemeinschaften, auch wenn der Fahrer von seinem unmittelbaren Arbeitsweg abweicht, weil er "mit anderen Berufstätigen oder Versicherten gemeinsam ein Fahrzeug benutzt" (§ 8 Abs 2, Nr. 2b Sozialge-
setzbuch VII). Dabei spiele es keine Rolle, ob die Mitfahrer unterschiedlichen Betrieben angehören.
Mitversichert sei auch der Weg zum Treffpunkt der gemeinsam Fahrenden. Das gelte auch dann, wenn sich durch die Fahrt zum Treffpunkt der eigentliche Weg zu Arbeit verlängert. Versichert - so das ACE-Mann - seien auch Umwege. Nach dem Sozialgesetzbuch VII, § 8 Abs. 2) hänge der Versicherungs-
Mehr über...
schutz der Teilnehmer einer Fahrgemeinschaft nicht von der Dimension des Umwegs ab. So seien auch längere Wartezeiten versichert. Das Bundessozialgericht hat dazu geurteilt, dass es in der Natur von Fahrgemeinschaften liege, dass dabei Warte-
zeiten aufträten. Die Wartezeit gehöre mit zum Heimweg der Fahrgemeinschaft: "Die Absicht, den Weg von der Arbeits-
stätte - teilweise - gemeinsam zurückzulegen, präge der Charakter der Wartezeit sowohl nach ihrer Art als auch nach ihrer Dauer". Die Wartezeit könne daher nicht zum privaten Bereich des Fahrers gerechnet werden und stehe deshalb unter dem Schutz der Gesetzlichen Unfallversicherung (Az. 2 RU 30/84).
Allerdings, darauf macht Peter Kirch ausdrücklich aufmerksam muss der Fahrtag auch der Arbeitstag sein. Konkret: Die Mitglieder einer Fahrgemeinschaft müssen, um unter den Schutz der Gesetzlichen Unfallversicherung zu fallen, zur Arbeit oder von der Arbeitsstätte nach Hause fahren.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Peter Kirch

von:  Peter Kirch

offline
Interessensgebiet: Gießen
754
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Leer Autos, volle Straßen!
Wer im Berufsstau steht, kommt ins Grübeln: ist Mobilität nicht...
Restplätze für ACE-Fahrt zum Technik Museum in Speyer
Für die Fahrt zum Technik Museum in Speyer am 30. Juni 2010 bietet...

Weitere Beiträge aus der Region

Nils Pompalla (6) führte Die Zwote zum Auswärtssieg
TV Lich Basketball Die Zwote drehte in Halbzeit zwei Spiel in Saarlouis bravourös
Der zwölfte Spieltag der Regionalliga 1 -Südwest- bedeutete für Die...
Lebende Tiere gehören NICHT unter den Weihnachtsbaum
Alle Jahre wieder: Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und der Run...
Einzelprinz, verschmust und lieb sucht "seine" Menschen
Stattlicher Schmusekater (1,5 Jahre, kastriert) wartet auf „seine“...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.