Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

"Sommerbunte Früchteträume": Barock-Orchester „le Chardon“ gastiert am 4. Juli um 17 Uhr im Klostergarten des Klosters Arnsburg

Flötist Hajo Wienroth, der Gründer des Ensembles.
Flötist Hajo Wienroth, der Gründer des Ensembles.
Lich | Nachdem sie schon einmal ihr Publikum an gleicher Stelle begeistern konnten, bilden sie auch 2010 wieder ein musikalisches „Highlight“ im Rahmen der „Arnsburger Vesper“. Das Barock-Orchester „Le Chardon“ gastiert am 4. Juli um 17 Uhr im Klostergarten des Klosters Arnsburg. Das Konzert trägt passend zum Jahresthema der Vespern den Titel „Sommerbunte Früchteträume“. Kompositionen von Benedetto Marcello, Johann Adolf Hasse und Friedrich dem Großen werden von Hajo Wienroth, Traversflöte und Ute Schildt, Laute vorgetragen. Dekanin Barbara Alt liest stimmungsvolle Texte und Meditationen. Der Eintritt ist frei.
Seit 1995 existiert das Ensemble, gegründet hat es der Flötist Hajo Wienroth, ursprünglich, um Barockmusik auf Originalinstrumenten aufzuführen. Inzwischen stehen auch größere Projekte auf dem Programm und das Repertoire erweiterte sich bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.
Es folgten Oratorien, Messen, Passionen und damit eine rege und fruchtbare Zusammenarbeit sowohl mit vielen Sängern und Sängerinnen, Chören und Kirchengemeinden.
Das Ensemble orientierte sich mehr und mehr europäisch, viele Mitglieder stammen aus verschiedenen Ländern Europas (aus Italien, den Niederlanden, Belgien, Tschechien, Frankreich, Schweden).
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Die Musik wird auf der zur Zeit der Komposition üblichen Stimmtonhöhe mit Originalinstrumenten oder sehr guten Kopien von Instrumenten der Zeit aufgeführt. Zahlreiche CD-Einspielungen, Auftritte bei renommierten Musikfestivals und die Zusammenarbeit mit Funk und Fernsehen belegen zudem die Qualität des Ensembles.
Der Name „Le Chardon” (die Distel) soll ein Sinnbild des Ensembles sein: Eine schöne Blume, die die Schönheit der Musik verkörpert. Gleichzeitig zeigt die Distel auch Stacheln, sie will nicht nur gefällig sein sondern auch bewegen, zum Nachdenken anregen, Leid und Freude ausdrücken und damit das Ursprüngliche und Natürliche von Musik in positiver Weise verdeutlichen.
Das Ev. Dekanat Hungen und die Ev. Kirchengemeinde Eberstatdt/ Kloster Arnsburg laden im Rahmen der „Arnsburger Vesper“ zu diesem besonderen musikalischen Ereignis ein. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zu den Künstlern unter www.wienroth.net/html/ensemble.html

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Stolz präsentieren die Grundschüler der Kirschbergschule ihre Kürbisse
Halloween in den REWE Märkten in Reiskirchen und Großen-Buseck
REWE Partnerkaufmann Nurhan Uras lud die Kindergartenkinder des...
"Stell dir vor... DU wärst ein Flüchtling"
Stell dir vor... es ist plötzlich alles anders, du müsstest von heute...

Weitere Beiträge aus der Region

TV Langsdorf ehrt Mitglieder für 50, 60 u. 70 Jahre Treue zum TVL
TV Langsdorf ehrt langjährige Mitglieder
Am Sonntag, 2. Advent, hatte der TV Langsdorf zu einem festlichen...
Erfolgreicher Start des Karate Anfängerkurses in Laubach
Am Mittwoch, den 2. November kamen 16 Kinder neugierig und...
Für eine clevere Urlaubsplanung: die Brückentage 2017 in Hessen
Auch wenn das Jahr 2017 recht arbeitnehmerunfreundlich beginnt, hält...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.