Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Auch Haustiere können Heuschnupfen bekommen

Lich | Für viele Menschen und Tiere ist der Frühling die schönste Zeit des Jahres. Hunde und Katzen setzen ihre Pfoten wieder öfter vor die Tür, dehnen ihre Streifzüge in freier Natur weiter aus, toben ausgelassen durch die Wiesen. Doch für so manchen unserer tierischen Hausgenossen werden diese Ausflüge zur Qual. Dann nämlich, wenn er, wie auch viele Menschen, an Heuschnupfen leidet. Diese Form der Allergie nimmt bei Tieren leider auch immer mehr zu.
Tränen dem Hund nach dem Aufenthalt im Freien die Augen, niest er häufig, läuft die Nase, leidet er unter Juckreiz, wovon besonders die Pfoten und das Gesicht betroffen sind, kann das auf eine Pollenallergie hindeuten. Auch häufige Ohrenentzündungen können ein Hinweis auf eine allergische Erkrankung sein. Da die Tiere sich an den betroffenen Körperstellen oft heftig kratzen oder lecken, wird die ohnehin schon gereizte Haut zusätzlich verletzt. Dies kann zu Entzündungen führen, die durch das weitere Kratzen schlecht abheilen. Ein Teufelskreis beginnt.
Sind bei dem Tier hauptsächlich die Atemwege betroffen, leidet es nach dem Ausflug im Freien unter Atemnot oder ständigem Niesen, so kann dies, wie beim Menschen auch, in besonders ausgeprägten Fällen zu erstickungsähnlichen Anfällen führen. Dies kann besonders bei Tieren, die schon an Herz-, Kreislauf- oder Bronchialerkrankungen leiden, gefährlich werden.
Mehr über...
Vorbeugende Maßnahmen, wie das Tier möglichst nicht dem Allergie auslösenden Stoff auszusetzen, sind praktisch kaum durchführbar. Sofern das Tier es zuläßt, kann man es nach dem Spaziergang mit einem feuchten Lappen abwischen oder mit einem Nassstaubsauger absaugen.
Neben der schulmedizinischen Behandlung von Allergien gibt es auch verschiedene naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten. Diese Behandlungen erfolgen meist über einen längeren Zeitraum mit dem Ziel, das Immunsystem so umzustimmen, dass es auf einen eigentlich harmlosen Stoff wie Gräserpollen, nicht mehr mit einer allergischen Reaktion antwortet. In der Naturheilkunde wird zur Behandlung von Allergien besonders häufig die Homöopathie, auch in Verbindung mit sog. Autonosoden, das sind Medikamente, die aus körpereigenen Stoffen des Patienten hergestellt werden, eingesetzt. Am Beginn jeder Behandlung steht neben der Untersuchung des Tieres zunächst ein sehr ausführliches Gespräch mit dem Tierbesitzer, denn in der Homöopathie versucht man immer, den ganzen Patienten und nicht nur einzelne Symptome zu erfassen und zu behandeln. Erst dann kann das für den Patient individuelle Medikament bestimmt werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Band „q-stall“ bei ihrem Auftritt
Big-Stimmung bei Mini-Kirmes
Zu einer Mini-Kirmes hatte die Burschenschaft Club Fröhlichkeit und...
Eichhörnchen sammeln wieder ihre Vorräte für den Winter..
Es ist wieder Sammelzeit für Wintervorräte (Nüsse,Eichel,etc.) von...
Der Sachbuchautor Kurt Orth stellt sein achtes Buch vor
Der Sachbuchautor Kurt Orth stellt sein achtes Buch „Artenschutz in...
„Freiübungen“ hat Helmut Weller dieses Bild getauft (Bild H. Weller)
Beeindruckende Bilder mit Multivisionsschau präsentiert
Wenn Helmut Weller aus Ehringshausen mit einer Multivisionsschau bei...
Störche in Pohlheim
Während einer Hochzeitsfeier am Samstag kamen diese beiden Störche zum gratulieren
Zaungäste
Tiere und Blumen erfreuen das Herz
Was gibt es schöneres als die Natur zu erleben. Blumen in ihren...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Renate Singer

von:  Renate Singer

offline
Interessensgebiet: Lich
Renate Singer
10
Nachricht senden

Weitere Beiträge aus der Region

Bernhard Milner (9. Dan, links ), Kiana Schaefer (1. Dan), Christian Bonsiep (5.Dan) und Detlef Herbst (7. Dan)
Neue „Meistergrade“ beim Karate Dojo Lich e. V.
Am letzten Wochenende absolvierten zwei Mitglieder des Karate Dojo...
Nils Pompalla (6) führte Die Zwote zum Auswärtssieg
TV Lich Basketball Die Zwote drehte in Halbzeit zwei Spiel in Saarlouis bravourös
Der zwölfte Spieltag der Regionalliga 1 -Südwest- bedeutete für Die...
Lebende Tiere gehören NICHT unter den Weihnachtsbaum
Alle Jahre wieder: Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und der Run...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.