Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Harvestervorführung im Stadtwald Lich

Lich | Im Licher Stadtwald sind in den vergangen Monaten viele Fichtenbestände vom Borkenkäfer befallen worden, der durch seinen Fraß unter der Rinde die Bäume zum Absterben bringt. Etwa 1600 Festmeter Fichtenholz werden zur Zeit vom Harvester der Firma Erb aus Weitershain aufgearbeitet.
Zu einer Harvestervorführung waren auf Einladung der Revierförsterei Lich 40 Personen in den Stadtwald gekommen, um sich die modernste Technik der Holzaufarbeitung anzuschauen. Sie konnten dabei zuschauen, wie der Harvester (auch Kranvollernter genannt) mühelos 30 Meter hohe Fichten zu Fall brachte und in wenigen Minuten in Stücke sägte.
Der Harvester kann etwa 25 Festmeter je Stunde bearbeiten, was der zehnfachen Leistung eines Waldarbeiters entspricht. Der 450.000 Euro teure Harvester mit 260 PS und 17 Tonnen Gewicht hat an einem 10 m langen Teleskopkran einen Prozessorkopf, der allein 1,5 Tonnen wiegt und 80.000 Euro kostet. Mit ihm werden die Bäume durch Zangen gepackt und mittels Motorsägenschwert abgesägt. Walzen bewegen das Stammstück durch den Prozessorkopf und messen den Durchmesser des Holzes, während ein Messrad die Länge misst.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Die Äste werden durch Messer abgetrennt und Holzstücke in vorgegebenen Längen abgesägt, die im Bordcomputer eingegeben sind. Die Holzstücke werden an der Seite der Rückegasse abgelegt, wo sie der nachfolgende Tragschlepper auflädt und an die Waldstraße transportiert.
Die Waldböden sind verdichtungsempfindlich, bei jeder Überfahrt mit Maschinen werden Bodenkapillaren zusammengedrückt. Daher werden im Wald Rückegassen im Abstand von etwa 25 Metern angelegt, auf denen Maschinen fahren dürfen. Der Harvester legt vor sich eine Reisigmatte aus abgeschnittenen Ästen ab, so dass der Bodendruck verringert wird. Gleichzeitig ist die Freifläche großteils von Ästen geräumt, so dass sie leichter bepflanzt werden kann.
Durch den Borkenkäferbefall entstehen Freiflächen, die im kommenden Frühjahr bepflanzt werden sollen. Bisher wurden überwiegend Eiche, Elsbeere, Ahorn oder Douglasie auf die Freiflächen gepflanzt. Als „neue“ Baumarten, die an wärmere Verhältnisse angepasst sind, sollen wegen des bevorstehenden Klimawandels auch Esskastanie und Baumhasel angepflanzt werden. Die Fichte ist in kühlen und regenreichen Hochlagen der Mittelgebirge beheimatet und wurde wegen ihres hervorragenden Holzes auch in waren und trockenen Gegenden wie der Wetterau angepflanzt. Da Borkenkäfer in dem milden Klima sehr günstige Bedingungen vorfinden und sich kräftig vermehren können, werden zukünftig keine Fichten mehr als Hauptbestand angepflanzt.

 
 
 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Stolz präsentieren die Grundschüler der Kirschbergschule ihre Kürbisse
Halloween in den REWE Märkten in Reiskirchen und Großen-Buseck
REWE Partnerkaufmann Nurhan Uras lud die Kindergartenkinder des...
"Stell dir vor... DU wärst ein Flüchtling"
Stell dir vor... es ist plötzlich alles anders, du müsstest von heute...

Weitere Beiträge aus der Region

Nils Pompalla (6) führte Die Zwote zum Auswärtssieg
TV Lich Basketball Die Zwote drehte in Halbzeit zwei Spiel in Saarlouis bravourös
Der zwölfte Spieltag der Regionalliga 1 -Südwest- bedeutete für Die...
Lebende Tiere gehören NICHT unter den Weihnachtsbaum
Alle Jahre wieder: Weihnachten rückt unaufhaltsam näher und der Run...
Einzelprinz, verschmust und lieb sucht "seine" Menschen
Stattlicher Schmusekater (1,5 Jahre, kastriert) wartet auf „seine“...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.