Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Herbstwanderung im Bergpark Wilhelmshöhe

Lich | Wanderer vom VHC Lich und Gäste fuhren mit der Bahn nach Kassel und wurden dort der Wanderführerin des Hessisch - Waldeckischer Gebirgs- und Heimatvereins Frau Baller begrüßt.

Mit dem Bus fuhren sie hinauf zum Herkules.
Zur Einführung wurde von ihr die Geschichte des Karlsbergs und des Herkules vorgetragen. Es begann im 1701 unter Landgraf Karl, er beauftrage den italienischen Architekten Guerniero mit dem Bau des Herkules und seinen Wasserkaskaden im barocken Baustil auf einen bewaldeten Hang des Habichtswaldes. Im Laufe der Zeit unter verschiedenen Landgrafen wurde der Bergpark auf 2,4 km²erweitert und nach den jeweiligen Baustilen
umgebaut. Auf den Fundamenten des ehemaligen Klosters Weißenstein, später Jagdschloss und wurde später das Schloss Wilhelmshöhe errichtet. Unter Jerome Bonaparte, genannt König Lustig wurden zahlreiche kleine Gebäude errichtet und das Schloss Wilhelmshöhe erweitert.1900 nutzte Kaiser Wilhelm das Schloss als Sommerresidenz, der Bergpark im 18 Jhd. als englischer Landschaftsgarten umgestaltet wurde bis zur heutigen Zeit nicht mehr wesentlich verändert bis leider auf eine 6 m breite asphaltierte Nebenstraße. Seit 1986 laufen Bestrebungen den Bergpark zum Weltkulturerbe zu ernennen.

Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Die Wanderer genossen bei der zweistündigen Führung die herbstlich bunten Landschaften. Der aufwendig gestaltete Park überraschte sie mit ständig neuen Eindrücken und Ausblicken. Verschiedene Waldabschnitte, aufgelockerten Grünflächen mit Wasserteichen und Bäche, die unterschiedenste Baumarten vom Mammutbaum bis alte Eichen, Zierbäume wie Fuchsien und Blumenrabatte, jedoch auch kleine Pavillons und nachbebildete Ruinen begeisterten die Wanderer und ständig wurden die neuen Eindrücke fotografiert. Leider reichte die Zeit nicht mehr um die Löwenburg und die Karlsaue zu besichtigen. Während der Rückfahrt im Zug wurde daher beschlossen diese im nächsten Jahr bei einer zweitägigen Tour nach Kassel nachzuholen und um auch die abendlich beleuchteten Wasserspiele zu bewundern.

 
 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.131
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Frohes neues Jahr!
Wir wünschen allen Bürgerreportern und Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Die GZ wünscht allen Bürgerreportern und Lesern fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch !
Liebe Bürgerreporter, liebe Leser der GIEßENER ZEITUNG, ein...

Weitere Beiträge aus der Region

Marketing-Studie: Data Management Plattformen sind heute unerlässlich
Mittlerweile ist es ungefähr sechs Jahre her, seit Data Management...
Ein Gruppenfoto auf dem Schulhof, das die Kinder mit den selbst gebastelten Marionetten zeigt
„Winterspaß“ Winterferienbetreuung in der Grundschule Langsdorf
In der letzten Woche der Weihnachtsferien nahmen 12 Kinder an der...
Hallo, ich bin Naomi und suche ein neues Zuhause
- Privatvermittlung - Da sich die berufliche Zukunft meines Frauchens...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.