Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Volles Haus für "Simply4Friends" - Emotionen pur bei den Licher Kulturtagen

Simply4Friends: Nani Linke, Sabine Schindele, Wolfgang Fey und Guido Linke (v.l.)
Simply4Friends: Nani Linke, Sabine Schindele, Wolfgang Fey und Guido Linke (v.l.)
Lich | (hb) Damit hatten die vier Freunde nicht im Entferntesten gerechnet: Erster Auftritt in einem größeren Saal - und gleich volles Haus! Und wie voll: Die Synagoge in Lich war bis auf den letzten Platz besetzt. Bevor sie bei den Licher Kulturtagen den ersten Ton singen konnten, mussten „Simply4Friends“ erst einmal immer neue Stühle heranschleppen. Am Ende waren 130 Gäste gekommen, um „Unplugged-Cover-Musik von den 60ern bis heute“ zu hören.
Ihr Interesse wurde nicht enttäuscht. Um es vorwegzunehmen: Es wurde ein wunderschöner Abend für alle Beteiligten. Freudig-relaxte Stimmung auf der Bühne, die tolle Akustik und heimelige Optik der Synagoge, dazu Ohrwürmer und stimmungsvolle Songs en masse – für das Publikum war es Musikerleben und Emotion pur. Gleich der Auftakt ein Kracher: Barkley James Harvest’s „Hymn“ wurde vorne von Guido Linke auf der Gitarre angestimmt, von hinten fielen Nani Linke, Sabine Schindele und Wolfgang Fey bei der dritten Liedzeile ein und machten mit ihrem langsamen Weg durch den Saal das Quartett komplett.
Schlag auf Schlag ging es weiter. Stimmungsvolles wie „Killing me Softly“ oder „Jolene“ wechselten
Mehr über...
sich ab mit Nachdenklichem wie „Das Gefühl“ von Annett Louisan, jeweils eingeführt mit informativen und humorigen Moderationen. Internationale Hits aus fünfzig Jahren, aber auch deutsche Titel wie „Herz über Kopf“ oder, in der Zugabe, „Westerland“ ergaben eine Mischung offenbar ganz nach dem Geschmack des Kulturtage-Publikums. Vier Stimmen, die gut aufgelegt waren und super harmonierten, dazu je nach Bedarf zurückhaltendes bis virtuoses Gitarrenspiel breiteten einen stets harmonischen Soundteppich vor den Gästen aus – und das alles ohne Mikrofon und Verstärker.
„Simply4Friends“ sind tatsächlich einfach vier Freunde, die sich im Ober-Bessinger Chor Al Dente beim gemeinsamen Singen getroffen und gefunden haben. Sie spielen ihre „Unplugged Cover-Musik“ zusätzlich zu Al Dente seit 2013, bisher allerdings in kleinerem Rahmen: auf Feiern und Geburtstagen und ein paar Mal im Eberstädter Dorfladen. Bisher war „simply for friends“, doppeldeutig aus dem Gruppennamen, auch ein bisschen das Konzept ihrer Auftritte. Das dürfte seit der Synagoge nun anders werden, so gut sind sie angekommen – Folgeauftritte wurden bereits angebahnt, wie man hört.
Wie machen sie eigentlich ihre Songs? Die meisten Lieder gibt es schließlich im Original
Arm in Arm den Schlussapplaus genießen...
Arm in Arm den Schlussapplaus genießen...
nur ein-, maximal zweistimmig. „Ganz ohne Noten“ erläutert Guido Linke. „Wir erfinden die darunter und darüber gelegten Stimmen jeweils passend zu den Liedern - und üben einfach, bis es passt.“ Nur die Texte haben sie bei ihren Auftritten vor sich, zur Sicherheit. Eine besondere Herausforderung ist das Singen mit den Freunden insbesondere für Wolfgang Fey, der eigentlich Tenor ist wie Linke. Bei „Simply“ singt er die Bass-Parts: Er kommt ansehnlich runter – „aber nach so einem Konzert bin ich erst mal erledigt“, gibt er schmunzelnd zu.
Erledigt waren alle vier am Ende vor purer Freude. Arm in Arm genossen sie den anhaltenden Applaus. Zuvor hatten sie in der Schlussphase mit Leonhard Cohens „Hallelujah“ und „The Boxer“ von Simon und Garfunkel noch einmal Gänsehaut im Saal verbreitet – leises bis enthusiastisches Mitsingen der Refrains inklusive.
Ist dieses Konzert zu toppen? „Schwer“, sagt Guido Linke. Aber darum geht es ihnen wohl auch nicht. „Vielleicht machen wir demnächst mal ein Programm ganz mit deutschen Liedern“, überlegt der Gitarrist. Repertoire hätten sie genug. Dann aber wohl erst mal wieder im Dorfladen, ist zu vermuten.

Simply4Friends: Nani Linke, Sabine Schindele, Wolfgang Fey und Guido Linke (v.l.)
Simply4Friends: Nani... 
Arm in Arm den Schlussapplaus genießen...
Arm in Arm den... 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Acht Stimmen, vier Hände und vier Füße
Biebertal/Aßlar (kmp/kr). Ein anspruchsvolles Konzert mit Vokal- und...
VORSICHT! "Die Schmachtigallen" unter Verdacht!!!
Mörderischer Acapella Nervenkitzel ist angesagt. Es erwartet Sie ein...
"Surrogate Cities"
„Surrogate Cities“: Großstadt-Lärm vereint Schule und Theater am 22. September 2018
Die Vorbereitungen und Proben für die Großveranstaltung „Surrogate...
"Northern Lights" erstrahlen im Dom der Rabenau
Save the Date! Ein besonderes Konzerterlebnis rückt...
Kantor und A-Kirchenmusiker Michael Klein spielt 38. Orgelvesper in St. Thomas Morus am 18.11. um 16 Uhr
"November Blues mal anders" - 38. Orgelvesper mit Texten und Liedern von Paul Gerhardt am 18.11. in St Thomas Morus
Zur 38. Orgelvesper lädt der Förderverein St. Thomas Morus e.V. an...
Br8tett in Concert
Lich-Kloster Arnsburg (kmp). Das im Januar 2012 unter der...
"Chor doch mal" - Aktionswoche Kirchenmusik
Biebertal / Lahnaus-Dorlar (kmp). Am Montag, dem 3. September lädt...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Helmut Brümmer

von:  Helmut Brümmer

offline
Interessensgebiet: Lich
15
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
KunstAusTausch: Konzert von Dorf zu Dorf
Lich (hb) Musik von Dorf zu Dorf, Chorgesang als Klammer zwischen...

Weitere Beiträge aus der Region

Kunterbunter Familientag beim Turnverein Langsdorf
Turnen ist ´ne coole Sache, das weiß man beim TV Langsdorf schon...
Beförderungen und Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Eberstadt durch Wehrführer André Schäfer und Vorsitzenden Dominik Weiskopf und in Anwesenheit von Stadtbrandinspektor Marco Römer.
13.015 Euro Eigenleistung für neuen MTW - Jahreshauptversammlung der FFW Eberstadt
Dass die Stadt Lich im vergangenen Jahr einen neuen...
Die Dampfmaschine, Baujahr 1937, ist heute noch voll funktionsfähig.
10 Jahre GZ: Leser besuchen Holz- und Technikmuseum
Am Freitag folgten 50 glückliche Gewinner der Einladung der GIEßENER...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.