Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

15 Jahre „Dosenpfand“

von Kai Wittgenam 18.01.2018378 mal gelesen2 Kommentare
Getränkekartons (Quelle: DUH / Holzmann)
Getränkekartons (Quelle: DUH / Holzmann)
Lich | Deutsche Umwelthilfe zieht positive Bilanz und fordert Ausweitung der Pfandpflicht auf Getränkekartons und Fruchtsäfte.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) zieht anlässlich des fünfzehnjährigen Bestehens des Pflichtpfandes auf Einweg-Getränkeverpackungen eine positive Bilanz. Entgegen der von der Einwegindustrie prophezeiten Horrorszenarien wirkte das am 1.1.2003 in Kraft getretene Einwegpfand vom ersten Tag an segensreich als wirksames Instrument gegen eine immer stärkere Vermüllung der Umwelt – bis heute. Während in nahezu allen Ländern ohne Einwegpfand Getränke in Mehrweg aus den Verkaufsregalen verschwunden sind, hat Deutschland heute das weltweit größte und intakteste Mehrwegsystem im Getränkebereich.

„15 Jahre Dosenpfand bedeutet nicht nur das Ende der zuvor unerträglichen Vermüllung von Straßenrändern und Grünanlagen mit jährlich zwei bis drei Milliarden Blechdosen und Plastikflaschen. Es steht auch für die Rettung des umweltfreundlichen Mehrwegpfandsystems in Deutschland. Die Mehrwegquote im Bierbereich ist heute deutlich höher als 2003 und auch bei Wasser und Erfrischungsgetränken gibt es außerhalb
Mehr über...
Verpackung (1)Umweltschutz (72)Deutsche Umwelthilfe (13)
der Discounter, nach Jahren des verlangsamten Rückgangs, heute eine stabile Mehrwegquote. Und was uns besonders freut: Über 150.000 grüne Arbeitsplätze bei Brauereien, Mineralbrunnen und im mehrwegorientierten Getränkefachhandel sind erhalten geblieben“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Ein sichtbares Ergebnis des Einwegpfandes ist, dass die Umwelt weniger vermüllt wird. Seit der Einführung konnte die Entsorgung von mehreren Dutzend Milliarden Plastikflaschen und Dosen in der Natur vermieden werden. Heute landen mehr als 98 Prozent der bepfandeten Verpackungen in den jeweiligen Sammelsystemen für Einweg- bzw. Mehrwegverpackungen.

„Was passiert, wenn Getränkeverpackungen nicht bepfandet sind, kann man am Beispiel der Getränkekartons sehen. Diese bestehen zu einem wesentlichen Teil aus Kunststoff und Aluminium. 40 Prozent der Getränkekartons landen in der Umwelt und im Restmüll. Eine maßlose Ressourcenverschwendung und Umweltverschmutzung. Um die niedrige Sammelmenge und das Recycling von Getränkekartons erheblich zu steigern, sollten diese schnellstmöglich auch mit einem Einwegpfand von 25 Cent belegt werden“, fordert der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer. Durch ein Pfand auf Getränkekartons könnten jährlich 2,7 Milliarden Getränkekartons allein in Deutschland den Weg in ein hochwertiges Recycling finden.

„Die kontraproduktive Pfandbefreiung von Säften und Nektaren ist für kaum jemanden nachvollziehbar. Die Einwegpfandpflicht muss vereinfacht und anhand der Getränkeverpackung festgelegt werden. Niemand kann nachvollziehen, warum dieselbe Einwegplastikflasche mit Cola bepfandet, aber mit Saft unbepfandet sein soll. Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen sind unökologische Wegwerfverpackungen und sollten grundsätzlich und unabhängig vom Füllgut einer Pfandpflicht unterliegen. Die kommende Bundesregierung muss endlich handeln“, sagt Fischer.

Durch das Pfand konnte die Mehrwegquote im Bierbereich von deutlich unter 70 Prozent auf über 80 Prozent gesteigert werden und wirkt noch heute. Der Grund: die Getränkedose hatte insbesondere im Bierbereich hohe Marktanteile, ist jedoch nach der Bepfandung nicht mehr praktikabel. Austrinken, zusammendrücken und wegschmeißen bedeutet den Verlust des Pfandgeldes und ist unattraktiv. Trotz millionenschwerer Werbekampagnen liegen Getränkedosen, auch 15 Jahre nach Einführung des Dosenpfandes, weit unter den früheren Marktanteilen.

Aufgrund politischer Zugeständnisse wurde noch im Jahr 2003 das ursprünglich auf 50 Cent festgesetzte Einwegpfand für Getränkeverpackungen mit mehr als 1,5 Liter Inhalt auf 25 Cent reduziert. Damit schwächte die damalige Bundesregierung die Mehrweg-Schutzwirkung für die in diesen Größen verkauften alkoholfreien CO2-haltigen Erfrischungsgetränke und für Mineralwasser ab. Die Mehrwegquote im Erfrischungsgetränkebereich betrug 2016 noch etwas mehr als zwanzig Prozent und im Mineralwasserbereich rund 30 Prozent. Was hingegen passiert, wenn kein Pflichtpfand gilt, zeigt die Situation bei Fruchtsäften. Hier betrug die Mehrwegquote im Jahr 2016 gerade noch 4 Prozent.

Hintergrund

Mit der Einführung des Pflichtpfandes auf Getränke-Einwegverpackungen sollte die Vermüllung der Landschaft reduziert, das Recycling verbessert und das Mehrwegsystem im Getränkebereich geschützt werden. Die ursprüngliche Pfandregelung stammt aus dem Jahr 1991 und wurde durch den damaligen Umweltminister Klaus Töpfer (CDU) erlassen. Nachdem die Mehrwegquote Ende der 90er Jahre unter 72 Prozent gesunken war, wurde nach dessen Verordnung automatisch das Pflichtpfand auf Einweg ausgelöst und nach jahrelangem politischem und juristischem Kampf zum 1. Januar 2003 in Recht umgesetzt.

Getränkestudie zu Mehrwegpfand, Einwegpfand und Grünem-Punkt-System www.duh.de/pwc_getraenkestudie/

(Quelle: Deutsche Umwelthilfe)

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Mehrweg statt Einweg (Quelle: DUH / Sascha Krautz)
Deutsche Umwelthilfe befürwortet neue EU-Plastikstrategie und fordert Vorreiterrolle Deutschlands bei Plastikvermeidung und Recycling
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßt die gestern in Brüssel von der...
Shopping mit Plastiktüten (Quelle: DUH / Barthel)
Plastiktütenhersteller scheitert vor dem Bundesgerichtshof mit Schadenersatzklage gegen die Deutsche Umwelthilfe
Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes ist eine durch BASF...
Elektroschrott (Quelle: DUH)
Deutsche Umwelthilfe geht rechtlich gegen Amazon vor: Keine legale Rückgabemöglichkeit für ausgediente Energiesparlampen
Amazon täuscht Verbraucher über Rückgabemöglichkeit für...
Quelle: VCD
Gemeinsamer Verbände-Brief an EU-Umweltkommissar: Druck auf Deutschland zur Luftreinhaltung aufrecht erhalten
EU-Kommission bestellt Bundesregierung wegen anhaltender...
Deutsche Umwelthilfe fordert konkrete Maßnahmen für Energieeffizienz im neuen Koalitionsvertrag: Klimaschutz und Wohnungsbau nicht gegeneinander ausspielen
Klimaziel für den Gebäudebereich muss durch konkrete Maßnahmen wie...
Quelle: NABU / Felix Paulin
NABU begrüßt Plastikstrategie der EU-Kommission
Miller: Vermeidung von Einweg-Plastik muss an erster Stelle...

Kommentare zum Beitrag

Nicole Freeman
8.796
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 19.01.2018 um 07:21 Uhr
sorry, warum nimmt man die Discounter aus der statistik?
Ehrlich, wie viele einwegflaschen werden als Mehrwegflasche gekennzeichnet, mit Pfand versehen und kommen dann doch zusammengedrückt in den Plastikmüll ?
Es gibt kaum echte Mehrwegflaschen in Plastik, obwohl es möglich wäre. Das Pfandsysthem ist ein guter ansatz aber meiner meinung nach noch lange keine erfolgsgeschichte.
Peter Baier
9.744
Peter Baier aus Gießen schrieb am 23.01.2018 um 21:01 Uhr
Die Vermüllung der Umwelt durch Einwegflaschen /und Dosen nimmt gerade wieder zu.
Apfelwein in Dosen > kein Pfand, überall kann man diese Dosen herum liegen sehen.
Bei Pfandautomaten findet man in der Mülltonne immer neue Dosen ohne Pfand.
Das Sortiment wird stetig erweitert.
Wenn es der Politik scheinbar nicht möglich ist uns zu erklären warum einige Dosen / Flaschen vom Pfand befreit sind, sollte man über eine Freistellung einzelner Politiker laut nachdenken.
Die Dosen und Flaschen ohne Pfand bleiben in der Umwelt liegen im Gegensatz zu den Pfandbehältern.
Das alles ist ein Armutszeugnis für unsere Politik!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kai Wittgen

von:  Kai Wittgen

offline
Interessensgebiet: Lich
301
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Getränkebecher in Bundesliga-Stadien Saison 2017/18 (Quelle: DUH)
Schluss mit Plastikmüll bei Borussia Dortmund: 40.000 Fans und die Deutsche Umwelthilfe fordern Mehrweg- statt Einwegbecher
Zehntausende Petenten senden ein starkes Signal an die...
Quelle: Deutsche Umwelthilfe
Deutsche Umwelthilfe lehnt Nachrüstung der neun Millionen Betrugs-Diesel-Pkw auf Kosten der Steuerzahler ab
Hersteller müssen Kosten für die technische Nachrüstung der Euro 5 +...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.