Bürgerreporter berichten aus: Lich | Überall | Ort wählen...

Kommentar zum Sondierungsabschluss

Verkehrswende jetzt! (Quelle: VCD / Katja Täubert)
Verkehrswende jetzt! (Quelle: VCD / Katja Täubert)
Lich | Anscheinend hat der Aufschrei der Zivilgesellschaft in den letzen Tagen Erfolg gehabt: Das Klimaziel für 2020 wurde von CDU, CSU und SPD – anders als Anfang dieser Woche verlautbart – nicht gestrichen. Union und SPD bekennen sich zu den deutschen Klimazielen 2020, 2030 und 2050. „Die Handlungslücke zur Erreichung des Klimaziels 2020 wollen wir so schnell wie möglich schließen“, heißt es im heute vorgelegten Abschlusspapier.

Wasilis von Rauch, VCD-Bundesvorsitzender: „Wer A sagt, muss auch B sagen. Wenn die große Koalition die selbst eingeräumte Handlungslücke zum Erreichen des Klimaziels 2020 tatsächlich schließen will, braucht es dafür konkrete Maßnahmen für den Verkehr. Dazu gehört, ein Tempolimit von 120 km/h einzuführen. Dies würde die CO2-Emissionen um drei Millionen Tonnen pro Jahr mindern. Schwarz-rot muss in diesem Jahr auf EU-Ebene für einen ambitionierten CO2-Grenzwert für Pkw kämpfen, statt wie bisher den Vorstellungen der Autoindustrie zu folgen. Geschieht das nicht, sind die Beteuerungen für die Klimaziele 2020, 2030 und 2050 und auch das angekündigte Klimaschutzgesetz Makulatur.

Vieles in dem Abschlusspapier von CDU, CSU und SPD klingt wie ein ‚Weiter so‘ in der Verkehrspolitik. Der Begriff Verkehrswende kommt nicht vor, genauso wenig wie der Fuß- und Radverkehr. Fahrverbote sollen unbedingt verhindert werden, aber die Maßnahmen zur Verbesserung der Atemluft für die Bürgerinnen und Bürger bleiben angesichts der dramatischen Lage in den Städten viel zu unkonkret. Eine Neuauflage der GroKo ergibt nur Sinn, wenn sie sich klar zu Hardware-Nachrüstungen für Pkw sowie einer Einführung der blauen Plakette bekennt und das Dieselprivileg abschafft. Verspricht die GroKo einen Investionshochlauf für den Verkehr, muss sie dabei deutlich machen, dass Investitionen in den Umweltverbund nach Jahrzehnten einseitiger Förderung der Straßeninfrastruktur künftig eindeutig Vorrang haben.“ (Quelle: VCD)

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Plan "Verkehrs-Utopie Gießen" mit Fahrradstraßen, Fußmeile und 4 Tram-Linien
Nulltarif an Gießener Samstagen wäre nur ein kleiner Anfang - Umweltschützer*innen fordern Nulltarif und radikale Verkehrswende für Gießen!
„Ein fahrkartenfreier Tag pro Woche als Test ist gut“, kommentiert...
Nachtigall mit den Unternehmern
Bürgermeisterkandidat Christoph Nachtigall erster Kunde beim neuen Fahrzeugaufbereitungsservice in Rabenau
Breite Vielfalt an Unternehmen für Rabenau wichtig – Sinnvolle...
Wie kann der Landkreis bis 2050 klimafreundlich werden? - Präsentation Masterplan "100 % Klimaschutz" am Donnerstag, 26. Oktober, in Lollar
Ein Jahr lang hat der Landkreis Gießen gemeinsam mit Experten und...
Sosolya Undugu Dance Academy, Foto: Mark Mugwanya
Masterplan-Themenabend am 26. Oktober - Afrikanisches Tanztheater zeigt: Klimaschutz geht nur gemeinsam
Klimaschutz funktioniert nur, wenn alle mitmachen. Unter diesem Motto...
Bild: Landkreis Gießen
Elektromobilität in der Region mitgestalten - Workshops zur Elektrifizierung des ÖPNV und zur Ladeinfrastruktur
Gemeinsam mit den beiden Nachbarlandkreisen will der Landkreis Gießen...
Möwenküken (Quelle: NABU / Julia Baer)
Statement von NABU-Präsident zum Sondierungs-Beschluss
Die Ergebnisse der Sondierungsgespräche von Union und SPD kommentiert...
Das „GoGreen“-Zertifikat für neun Tonnen eingespartes CO2 beim Briefversand übergab Daniel Walther von der Deutschen Post (2.v.r.) stellvertretend für den Landkreis an Hans-Peter Stock, Thorsten Becker und Daniel Hoßfeld.
„Grüne“ Post leistet täglich Beitrag zum Klimaschutz
Mit jedem Brief, den die Mitarbeiter der Kreisverwaltung Gießen...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kai Wittgen

von:  Kai Wittgen

offline
Interessensgebiet: Lich
126
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Quelle: NABU / Hapke
Öffentliche Beteiligung scheint nicht erwünscht
NABU: Planungsverfahren bei Fehmarnbeltquerung politisch...
Quelle: NABU / Andrea Henning-Andresen
NABU: GroKo muss beim Umweltschutz nachschärfen
Tschimpke: Politischer Einfluss auf den Wandel in Gesellschaft und...

Weitere Beiträge aus der Region

Quelle: NABU / Hapke
Öffentliche Beteiligung scheint nicht erwünscht
NABU: Planungsverfahren bei Fehmarnbeltquerung politisch...
Quelle: NABU / Andrea Henning-Andresen
NABU: GroKo muss beim Umweltschutz nachschärfen
Tschimpke: Politischer Einfluss auf den Wandel in Gesellschaft und...
Obsternte (Quelle: NABU / Bernd Schaller)
NABU: Landwirtschaft braucht grundlegend neue Ziele
Tschimpke: Umwelt, Klima- und Artenschutz nicht weiter auf dem Altar...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.