Bürgerreporter berichten aus: Laubach | Überall | Ort wählen...

Beschämendes Urteil – oder Kuscheljustiz im Namen des Volkes!

von Harald Mohram 13.12.20121945 mal gelesen1 Kommentar
Laubach | Ein Rentner wurde am Pfingsmontag auf offener Straße in Ettingshausen durch Marko B. „halb Tod“ getreten und leidet heute noch an den Verletzungen wie auch unter Ängsten mit entsprechender Schlaflosigkeit. Der Gewalttäter aus Ettingshausen, bekommt bei der öffentlichen Gerichtsverhandlung am 11.12.2012 vom Vorsitzenden Strafrichter Jürgen Seichter die Möglichkeit für eine Schutzbehauptung eingeräumt, sein Opfer habe u.a. zu erst geschlagen. Der Richter vernimmt den 77 jährigen Rentner als „einfachen Zeugen“, ohne sich über seinen aktuellen Gesundheitszustand zu informieren, oder zu fragen, ob die Verletzungen verheilt sind. Ist vermutlich Nebensache, so empfindet es ein Zuschauer der selber Polizeibeamter ist und weis was sich im Zwischenmenschlichen Umgang, auch vor Gericht, gehört. Als nun das Opfer nach seiner Zeugenaussage den Gerichtssaal verlässt um seine Frau als Zeugin zu schicken, wie angeordnet, huscht der ältere Richter sofort hinterher, damit der Rentner keine Absprachen mit seiner Ehefrau tätigen kann. Er reglementiert sogar den Rentner, weil er seiner Frau diesen Hinweis gab (?). Sogar der Betreuer des Gewalttäters darf die Ehefrau vernehmen und fragte u.a.: „warum sie bei dem Zwischenfall aus dem Auto ausgestiegen sei und ob sie gesehen habe, dass der Marko B. zuerst getreten habe, oder ob es nicht anders war?“
Mehr über...
Als Zuschauer fragte ich mich nun, ist das verletzte Opfer oder seine Ehefrau jetzt der/die Angeklagte, oder weiterhin der vor mir sitzende, wohl umsorgte Straftäter, der seinen Betreuer Herr Fuchsbaum und einen Verteidiger mitgebracht hatte. Der Gewalttäter habe sich ja angeblich in einer „emotionalen Ausnahmesituation“ (emAs) befunden, so die Verteidiger, da muss man ihm ja behördlichen Beistand gewähren. Als der Rentner am Pfingstmontag brutal in Reiskirchen-Ettingshausen zusammengetreten wurde und schwer heilende Verletzungen, bis heute, davon trug, gab es keinen behördlichen Beistand, weder durch Polizeibeamte noch sonstige Sozialeinrichtungen. Die Polizei konnte bei dem damaligen Hilferuf keinen Streifenwagen entsenden, weil die Polizeistation Grünberg einen „Personalmangel“ hatte. Angehörige haben den Verletzten damals vom Tatort zur Anzeigenaufnahme nach Grünberg gefahren und mussten dort sogar zu Fotoaufnahmen der vielen Hämatome und Blutungen hinwirken. Eiligst wurde danach der Rentner zur Notaufnahme ins Licher Krankenhaus gebracht, heute weis man, ein Notruf unter 112 wäre angebrachter gewesen, damit das Opfer schneller ärztlich versorgt wird.
Der nun langhaarige, ganz in schwarz, mit Lederstiefeln, geschnürten Lederhosen und Lederjacke gekleidete, vor Gericht erschienene Gewalttäter, hielt es nicht für Nötig, sich bei dem Opfer im Nachhinein zu entschuldigen und nicht nur die Floskel, dass es ihm leid tut vor Gericht zu stehen, (Täter-Opfer-Ausgleich) zu äußern. Dies hätte aber möglicherweise der Richter oder Staatsanwalt einfordern können. In Anbetracht der „persönlichen Umstände des Angeklagten“ sah man es viel mehr geboten, natürlich nur die Mindeststrafandrohung von 6 Monaten und die in Bewährung, so wie 40 „gemütliche Arbeitsstunden“ in einer warmen Sozialeinrichtung zu verhängen! Was muss man als Gewalttäter in Deutschland tun, um bei „Gefährlicher Körperverletzung“ ein Strafmaß, wie angedroht, zwischen 6 Monaten und 10 Jahren (ohne Bewährung) zu erhalten? In der Bewährungszeit hat man die Möglichkeit weiterhin seine Gewaltneigung oder „emAs“ auszuleben, sich nicht erwischen zu lassen, bzw. dann einen auf „blem blem“ zu machen! Die Opfer behalten aber ihre körperlichen oder seelischen Schäden oder versterben an den Verletzungen wie bei den U-Bahnschlägern.
Allem Anschein nach sind die Juristen in diesem Verfahren, sowie die damalige nicht erschienene Polizeistreife wenig von den Gewaltsituationen, den U-Bahnschlägern und sonstigen Gewaltausschreitungen, die aktuell in Deutschland auch den Tod von Menschen bei ähnlichen Gewaltlagen herbeiführten, wenig beeindruckt oder unwissentlich. Vielleicht ist das aber auch nur innerhalb des Polizeipräsidium Gießen bzw. Amtsgericht Gießen so üblich. In anderen Bundesländern spricht man von „verabscheuungswürdigen Gewalttaten“, bzw. sollten auch „juristisch deutliche Zeichen gesetzt werden! So Innensenator Frank Henkel (CDU). Vielleicht aber sind diese „zurückhaltenden juristischen und polizeilichen Zeichen“ auch den Einsparungsmaßnahmen des Hessischen Kommunalen Rettungsschirm geschuldet und das im Namen des Volkes?

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

850 Einsatzkräfte bei Katastrophenschutzübung eingebunden
PAN 2017, diesen Namen trägt die bisher größte...
Blaulicht Giessen Racing e. V. mit dem Polizeipräsidenten Herrn Paul und BOB
Blaulicht Giessen Racing und die Aktion BOB - Eine Erfolgsstory
"Stefan wäre dieses Jahr 60 Jahre alt geworden." Mit diesen Worten...
Dagmar Schmidt, MdB: Razzia gegen Rechtsextreme ist „ein wichtiger Schritt“
Wie verschiedene Medien am Dienstag berichteten, ist der Polizei ein...
Helfen statt Wegschauen
Ob auf der Straße, an der Bushaltestelle oder in der Eisdiele –...
Wegen polizeilicher Ermittlungen
Ist die Bahnhofshalle gesperrt, so die Durchsage. Mein Zug kommt erst...

Kommentare zum Beitrag

Peter Baier
9.754
Peter Baier aus Gießen schrieb am 15.12.2012 um 17:56 Uhr
Eigentlich müssen wir uns schämen über so ein Urteil, das heißt die Richter und der Staat sollten sich über solche Urteile schämen. Die Täter werden beschützt fast noch belohnt für ihre Taten. Die Opfer werden immer die dummen sein.
Würde der Richter auch so handeln wenn das Opfer aus seinen Bekanntenkreis kämme. Dieses Urteil ist ein schlag ins Gesicht von uns allen. Selbst wenn der Rentner angefangen hätte ist das kein Freibrief ihn halb tot zuschlagen. Ein 77 Jähriger Rentner ist natürlich sehr gefährlich.
Wenn das so weiter geht dann wird man in Zukunft wird man wohl auch
Eltern von Missbrauchten Kinder bestrafen.
Mit der Begründung, wenn diese Eltern kein Kind in die Welt gesetzt hätten,
hätte man es auch nicht missbrauchen können.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Harald Mohr

von:  Harald Mohr

offline
Interessensgebiet: Laubach
Harald Mohr
69
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Einladung zum Bürgerbacken
Am 30. September 2017 wird gem. dem Röthgeser...
Beginn des Ju-Jutsu und Selbstbehauptungstraining nach den Ferien
Die Herbstferien sind zu ende und wir trainieren wieder regelmäßig ab...

Weitere Beiträge aus der Region

SPD Laubach diskutiert GroKo - Jürgen Becker für 50 Jahre Treue zur Partei geehrt
Zur Diskussion über die aktuelle Lage der SPD trafen sich Laubacher...
Seniorenbeirat der Stadt Laubach
Sitzung des neukonstituierten Seniorenbeirats Laubach Der seit...
Gefeierter Auftritt der „Songlines“
Ein Hauch Frühling für einen guten Zweck
Und er hielt Wort: Ein „Wechselbad der Emotionen“ hatte Peter Damm...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.