Bürgerreporter berichten aus: Laubach | Überall | Ort wählen...

Weniger Energie, weniger Kosten, gleiche Lichtleistung

Laubach | „Unsere Ausgangsfrage war: Was können wir bei der Straßenbeleuchtung tun, um Energie zu sparen, ohne Sicherheitsaspekte außer Acht zu lassen?“, erläuterte Laubachs Bürgermeister Claus Spandau bei der Vorstellung einer Lampentausch-Aktion bei der städtischen Straßenbeleuchtung. Gemeinsam haben sich die Stadt Laubach und der heimische Energieversorger ovag auf das Einsparen von Energie verpflichtet. Der geplante und versuchsweise bereits realisierte Lampentausch kann immerhin 6.000,- Euro Betriebskosten pro Jahr einsparen, wie der Leiter der Elektrotechnik Dietmar Kipper von der ovag sagte. In Laubach in der Straße „Am Schlosspark“ und in einem Neubaugebiet im Stadtteil Röthges hat die ovag bereits 40 Leuchten umgerüstet. Hier hatten Vertreter der Stadt sowie die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich von der Neuerung ein eigenes Bild zu machen, bevor diese an allen anderen ausgewählten leuchten Einzug hält. „Die Resonanz ist durchweg positiv, sodass die Leuchten nun an allen geeigneten Leuchten umgesetzt werden soll“, so Bauamtsleiter Martin Bouda, der Wert darauf legte, dass „wir hier stets versuchen, die Menschen bei der Durchführung unserer Maßnahmen mitzunehmen und zu erklären, warum wir etwas auf eine bestimmte Art und Weise machen“.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Von den insgesamt 1450 städtischen Leuchten sollen nach derzeitigem Stand zirka 500 Leuchten „nach und nach im Zuge der üblichen Wartungsintervalle“ (Kipper) umgerüstet werden, spätestens im Lauf des nächsten Jahres soll der Tausch abgeschlossen sein.
In Laubach und in einigen Stadtteilen gibt es 213 so genante „Pilzleuchten“, die für einen Lampentausch geeignet sind. „Dieser Tausch ist unter Berücksichtigung vorgegebener Beleuchtungsstandards jedoch nur in verkehrsberuhigten Zonen und Anliegerstraßen möglich“, merkte Kipper an.
Im Zuge des Tauschs werden jetzt anstelle von Quecksilberdampflampen (HQL) Austauschlampen mit annähernd doppelter Lichtausbeute bei vergleichbarer Leistung installiert. „Dadurch ist es möglich, zweilampige Leuchten mit nur einer Lampe zu bestücken und somit die Energie für diese zweite Lampe schlichtweg zu sparen“, so Bouda. Mit der neuen Lampe, einer Natriumdampf-Hochdrucklampe mit integriertem Zünder (Navi), ändert sich die Lichtfarbe von weiß nach gelb. „Das erscheint vielleicht manchem dunkler, ist es aber tatsächlich nicht“, sagte Kipper zu der Lichtleistung und Claus Spandau erwähnte die nicht unerheblichen Nebeneffekte der Umrüstung: „Zudem ziehen die neuen Leuchten mit ihrem weniger grellen Licht weniger Insekten an und sind deswegen umweltfreundlicher. Nicht zuletzt werden wir mit dieser Erneuerung je Leuchte und Jahr rund 60 Kilogramm Kohlendioxid vermeiden – insgesamt also etwa 30 Tonnen CO² weniger“, so der Bürgermeister.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Redaktion GZ

von:  Redaktion GZ

offline
Interessensgebiet: Gießen
Redaktion GZ
12.180
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Unser GZ-Christkind bringt Kinderaugen im Landkreis zum Strahlen.
Frohe Weihnachten!
Das Team der GIEßENER ZEITUNG wünscht allen Lesern, Bürgerreportern...
Die Gruppe informierte sich umfassend über die Geschichte, die Produktion und die Höhepunkte der Marke Leica.
KULTTouren: Besuch in der Leica Erlebniswelt
Im Rahmen der GZ KULTTouren blickten am Freitag, den 20. Oktober, 24...

Weitere Beiträge aus der Region

DLRG Laubach zog Bilanz des vergangenen Jahres
Am vergangenen Samstag fand die Mitgliederversammlung der DLRG OG...
Sexy Zeiten - 1968 etc.
Der Laubacher Autor Stefan Koenig lässt in seinem neuen Jugendroman...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.