Bürgerreporter berichten aus: Laubach | Überall | Ort wählen...

Hedwig von Knorre stellt im Laubacher Rathaus aus

Die Künstlerin Hedwig von Knorre mit ihrem Vater Dr. Ulrich Kammer sowie Schwester Hildegard Kammer und ihren zwei Kindern
Die Künstlerin Hedwig von Knorre mit ihrem Vater Dr. Ulrich Kammer sowie Schwester Hildegard Kammer und ihren zwei Kindern
Laubach | Hedwig von Knorres Plastiken und Gemälde sind emotional und für die Betrachterin meist unmittelbar ansprechend. Sie ist keine Frau der Umschweife und benötigt keine komplizierten Symbole und Deutungen“, führte am vergangenen Donnerstag Hildegard Kammer als Laudatorin der Ausstellungseröffnung im Laubacher Rathaus aus. Vorgestellt wurden die farbenfrohen und ausdrucksstarken Werke von Hedwig von Knorre, geborene Kammer, die seitdem in den Räumen der Stadtverwaltung zu sehen sind. Laubachs Bürgermeister Peter Klug wies in seinem Grußwort darauf hin, dass Hedwig von Knorre im Rathausgebäude zur Schule gegangen ist und in dieser Zeit ihre Liebe zur Malerei entdeckt habe. Hedwig von Knorre selbst sagte, dass sie damals kein Kunststudium begonnen habe, weil sie „als junger Mensch das Gefühl hatte, nichts zu sagen zu haben zu haben“. Heute dagegen habe sie sehr wohl künstlerisch etwas zu sagen: „Liebe, Leid, Lebensfreude“ seien die Inhalte, die sie „im tiefsten Inneren“ anrührten und die sie mit ihrer Malerei vermitteln wolle. Eine „existentielle Lebenskrise, die bei anderen Menschen Depression, Rückzug in die eigenen vier Wände“ zur Folge gehabt hätte, führte bei ihr dazu, dass sie „hinausging und ihre Hauswand in dem kleinen Baden-Württemberger Ort, in dem sie wohnt, von oben bis unten mit eine riesigen eindrucksvollen Gemälde“ verzierte, so Kammer. Ihre Hauptmotive sind zum einen die Liebe, zum Beispiel das Herz, das Muttertier und das Tierjunge und hier vor allem die Ente. Zum anderen das Leid: Die Träne, das tränende Auge, der See aus Tränen. Und schließlich die Lebensfreude, die sich für Hedwig von Knorre in Symbolen wie der Sonne, dem Pfau oder auch der Eule verkörpert. Die Ausstellung ist noch bis Mitte September in den Räumen des Laubacher Rathauses zu den Öffnungszeiten der Stadtverwaltung sehen.

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) von Amtswegen

von:  von Amtswegen

offline
Interessensgebiet: Gießen
13.927
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Rentenversicherer muss Hinterbliebenenrente nachzahlen Bei eingetragenen Lebenspartnerschaften konkrete Hinweispflicht auf neue Rechtslage
Das Sozialgericht Gießen hat jetzt der Klage einer 58jährigen Frau...
Kriminalpolizei bittet um Hinweise: Wer erkennt die Männer im Mercedes?
Mit dem Bild aus einer Geschwindigkeitsüberwachungsanlage bittet die...

Weitere Beiträge aus der Region

Der scheidende Präsident Martin Rößler, Nezaket Polat und die Präsidentin 2018/2019 Hella Pieper
Lions Club in weiblicher Hand
Rustikal und gesellig - so begeht der Lions Club Laubach traditionell...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.