Bürgerreporter berichten aus: Laubach | Überall | Ort wählen...

Landratskandidatin Anita Schneider besucht das Mehrgenerationenhaus in Laubach

Landratskandidatin Anita Schneider. Bürgermeister Peter Klug, Kathrin Wind (MGH) und Elke Bär (MGH).
Landratskandidatin Anita Schneider. Bürgermeister Peter Klug, Kathrin Wind (MGH) und Elke Bär (MGH).
Laubach | Landratskandidatin Anita Schneider besuchte gemeinsam mit Bürgermeister Peter Klug das Mehrgenerationenhaus (MGH) im Oberhessischen Diakoniezentrum Johann-Friedrich-Stift in Laubach. Die Angebote des MGH richten sich nach den Worten von Elke Bär, Leiterin des Mehrgenerationenhauses, nach den Bedürfnissen der Menschen in der Region. Laubach sei besonders stark vom demographischen Wandel betroffen, weshalb sich die Gemeinde die Schaffung und Stärkung von familienfreundlichen Strukturen zum Ziel gesetzt habe. Das Mehrgenerationenhaus bestehe im Wesentlichen aus vielen kleinen und großen Projekten, erläuterten Kathrin Wind (Vorstand) und Elke Bär (Leitung der Kinder- und Familienarbeit und des MGH. Hierzu zähle beispielsweise das Angebot einer Kindertagesstätte, erweiterte Kinderbetreuungszeiten anzubieten. So beinhalte dies auch gemeinsame Aktionen mit Großmüttern und Großvätern, wie Vorlesen, Musizieren oder Dorferkundungen in einer Kindestageseinrichtung oder eine Tagesstätte für Menschen mit Demenzerkrankungen. Zudem habe sich die Einrichtung zum Ziel gesetzt, dass Thema „Demenz“ als gesellschaftliches Thema zu
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
etablieren. Das Herzstück des MGH sei die Cafeteria. Hier finden vielfältige Veranstaltungen statt, bei denen sich Mütter, Väter, Großeltern, Kinder treffen könnten. „Diese Veranstaltungen laufen nicht alleine, sondern müssen noch stark begleitet und moderiert werden“, hebt Kathrin Wind hervor. Eine weitere Bereichung solle der Treffpunkt Cafeteria durch die Einbindung des Informations- und Dienstleistungsdrehscheibe Laubach erhalten. Diese Infodrehscheibe biete Beratung, Unterstützung, Betreuung und Hilfe für Menschen jeden Alters und unterschiedlicher Kulturen an. In ihrem neusten Projekt baut das Mehrgenerationenhaus gerade einen Pool von freiwilligen Hospizhelfern auf. Die Diakonie kümmere sich um Ausbildung, Strukturierung und Supervision der Helfer. Das Mehrgenerationenhaus finanziere sich über Bundesmittel, Zuschüsse aus der Stadt und Spenden aus der Stadtwaldstiftung. Nicht wegzudenken sei der große Einsatz der vielen ehrenamtlichen Helfer.
Anita Schneider zeigt sich beeindruckt von der Arbeit des MGH. „Sie leisten hier eine hervorragende Arbeit mit einem hohen Koordinierungsanteil." Für Schneider sind Mehrgenerationenhäuser vor allem im ländlichen Raum ein guter Beitrag zur Verbesserung des sozialen Zusammenlebens und der Solidarität der Generationen. Durch die hohe Träger übergreifende Vernetzung könnten innovative Projekte angestoßen und gestaltet werden. Dies auch in enger Kooperation mit der Stadt Laubach. „Das MGH Laubach ist ein gutes Modell dafür, wie ein generationenübergreifendes Mit- und Füreinander gestaltet werden kann“, so Schneider. Sie ist jedoch auch überzeugt, dass diese Modelle nicht zu 100 Prozent übertragbar seien, sondern immer wieder neu mit den Akteuren vor Ort gestaltet werden müssen.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) aus Stadt und Land

von:  aus Stadt und Land

offline
Interessensgebiet: Gießen
26.821
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
AMC Langgöns sagt Oster-Moto-Cross ab
(ikr) Der Oster-Moto-Cross, eine Traditionsveranstaltung des AMC...
Freuen Sie sich auf zahlreiche Aussteller.
Gewerbeausstellung Lahnau am 23. und 24. September: Die Attraktion für Jung bis Alt
Wenn zahlreiche Unternehmen in Waldgirmes ihre Zelte aufschlagen,...

Weitere Beiträge aus der Region

Peter Klug tritt 2020 nicht mehr an - SPD Laubach äußert sich dazu
„Der Anstand gebietet, seine persönlichen Gründe ohne Diskussion zu...
Bürgermeister Klug tritt nicht mehr an - Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Laubach
Laubach (-). Laubachs Bürgermeister Peter Klug tritt bei der...
Großer Ehrgeiz beim Seniorenbeirat Laubach
Der noch -wenn man das so sagen darf- junge Seniorenbeirat Laubachs...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.