Bürgerreporter berichten aus: Laubach | Überall | Ort wählen...

Das Hörvermögen und der Straßenverkehr

Laubach | Bereits ab dem 30. Lebensjahr beginnt die Hörfähigkeit grundsätzlich abzunehmen. Sollte bei Ihnen ein Hörverlust diagnostiziert worden sein, verzichten Sie am besten auf eine Freisprechanlage und Musikhören im Auto. Das gleiche gilt auch für Fußgänger und Radfahrer, die z.B. durch Kopfhörer den Straßenverkehr nur beeinträchtigt wahrnehmen. Sofern Sie auf etwaige Sinneseinschränkungen verzichten, fällt es Ihnen leichter, akustische Signale wie ein Martinshorn oder das Hupen anderer Verkehrsteilnehmer hören zu können.
Auch ein Gespräch mit dem HNO-Arzt Ihres Vertrauens kann Klarheit über Ihre Hörfähigkeit schaffen.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Durch bodentiefe Fenster und eine tiefe Sitzposition sind Fußgänger und Radfahrer für den Fahrer gut zu erkennen. Zukünftig sollen auch elektronische Abbiegeassistenten für noch mehr Sicherheit sorgen.
LKW-Abbiegeassistenten - Lob für Stadtreinigungsfahrzeuge der Stadt Gießen
Derzeit gibt es eine Diskussion um die Verpflichtung zur Ausstattung...
Es ist wieder soweit
Redensart: Ohren wie ein Luchs haben
Eine Maus aus 50 Meter Entfernung hören, wer kann das schon. Der...
Reinigungsarbeiten an TREA II
In Sachen klimaschonender Strom- und Wärmeerzeugung setzen die...

Kommentare zum Beitrag

Christine Stapf
6.906
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 03.10.2017 um 11:07 Uhr
Danke für Ihren Bericht.

Als Autofahrer habe ich eine Verpflichtung dafür zu sorgen, dass ich höre und auch sehe. Aber leider denkt nicht jeder Autofahrer so.
Günther Labuda
65
Günther Labuda aus Laubach schrieb am 03.10.2017 um 12:42 Uhr
Ja, auch auf das Sehvermögen zu achten ist besonders wichtig. Bei der Risikoabschätzung für das Autofahren insbesondere bei Dunkelheit müssen wir Sorgfalt walten lassen. Bei Gegenlicht fühlt man sich unangenehm geblendet oder bei Dämmerung lässt das Sehvermögen beträchtlich nach. Diese Beeinträchtigungen können leider nicht durch Sehhilfen ausgeglichen werden. Der Gang zum Augenarzt ist anzuraten
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Günther Labuda

von:  Günther Labuda

offline
Interessensgebiet: Laubach
Günther Labuda
65
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
In Freienseen hat der erste Seniorentreff stattgefunden
Am Dienstag-Nachmittag, den 25.09.2018 trafen sich 17 Senioren...
Der Fahrer Jürgen Sussmann am Bürgerbus im Laubacher Gewerbegebiet
Der Bürgerbus Laubach in vollem Einsatz
Vor zwei Jahren machte sich der Seniorenbeirat Laubach Gedanken über...

Weitere Beiträge aus der Region

Vereins- und Kulturzentrum für die Kernstadt
Für die nächste Stadtverordnetenversammlung am 13. Dezember hat die...
Alle Kinder schauten gespannt zur Bühne.
GZ-Weihnachtsvorstellung „Hänsel und Gretel“ begeistert kleine und große Gäste
Im Rahmen der GZ KULTTouren lud die GIEßENER ZEITUNG auch dieses Jahr...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.