Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Gastronomisches Highlight in Cleeberg wird zum Kulturtempel - Feuriger Flamenco und farbenprächige Bilder begeistern

v.l.: Robert Schröder, Alexander Koslowski, Gülay Geiss, Ute Edler, Barbara Fandré, Catherina Peeters, Rebekka Zygan vorne v.l.: Miriam Edler, Antonia Demirel
v.l.: Robert Schröder, Alexander Koslowski, Gülay Geiss, Ute Edler, Barbara Fandré, Catherina Peeters, Rebekka Zygan vorne v.l.: Miriam Edler, Antonia Demirel
Langgöns | Ganz im Zeichen des sonnigen Urlaubslandes Spanien stand die neunte Veranstaltung der Reihe „Kunst im Unternehmen“, und dementsprechend ging es von Anfang an auch überaus feurig und temperamentvoll zu. Initiatorin und Organisatorin Barbara Fandré hatte in die Räumlichkeiten der „Weinscheune zu Cleeberg“ im Langgönser Ortsteil Cleeberg eingeladen. Die Flamencogruppe „A Palo Seco“ um die Lang-Gönserin Ute Edler, verwandelte die von den Inhabern Gülei und Frank Geiss liebevoll renovierte ehemalige Hofreite, zusammen mit den heimischen Künstlerinnen Catherina Peeters (Niederkleen) und Rebekka Zygan (Wettenberg), am vergangenen Freitag in einen Kulturtempel.

„Die Natur hat dem Langgönser Ortsteil Cleeberg eine wunderschöne landschaftliche Umgebung geschenkt. Die Eheleute Geiss haben den Cleebergern ein gastronomisches Highlight mit vorzüglicher Küche beschert“, mit diesen Worten eröffnete Barbara Fandré den Abend und bedankte sich bei den Inhabern der Weinscheune: „Ihr verknüpft wirtschaftlichen Erfolg mit bürgerschaftlichen Engagement und gewährt heimischen Künstlern eine Plattform und rückt damit deren Können in ein öffentliches Forum!“ Weiter erläuterte sie:

„A Palo Seco“, das ist Gesang, Tanz, Lebensfreude, Temperament. A Palo Seco“, das sind Ute Edler (Tanz und Gesang), Miriam Edler (Cajon und Tanz), Antonia Demirel (Gesang und Tanz), Alexander Kosowski (Gitarre) und Robert Schröder (Cajon)“.

Zusammen mit Catherina Peeters und Rebekka Zygan bediente Barbara Fandré sogar zeitweise die Gäste die so zahlreich erschienen waren, dass die Räumlichkeiten bisweilen schier aus allen Nähten zu platzen drohten! Dies kommentierte sie launig später so: „Man lernt im Laufe der Jahre immer wieder neue Seiten an sich kennen!“ Unter den Gästen befanden sich auch der 1. Beigeordnete, Hans-Ottmar Müller, Jürgen Knorz, Chef der Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP und Hans Noormann, Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Temperamentvoll und mit Dynamik und Präzision vorgetragener Flamencotanz, Lateinamerikanische Musik, Rumba flamenca, Tango flamenco, sowie die Farbenpracht der Bilder, süffiger spanischer Landwein und leckeres Essen begeisterten die Besucher.

Ute Edler brillierte darüber hinaus mit ihrer hinreißend klaren und einschmeichelnden Stimme und beeindruckte mit dem von ihr selbst komponierten Alegría-Flamenco-Stück „Alegría de verdad“. Mit Rumba-Flamenca-Stücken wie „Volare“ von den Gypsie Kings, „Todo tiene su tiemp“ und „Deleitate“ von Alabastro riss „A Palo Seco“ die Gäste zu Beifallstürmen hin und einige Frauen zeigten sich von der anregenden Atmosphäre der „Weinscheune“ so animiert, dass sie spontan mittanzten.

Barbara Fandrés Wunsch temperamentvoll und feurig ins Wochenende zu starten wurde mehr als erfüllt. Erst nach vier Zugaben durften sich die musizierenden Künstler verabschieden. Am Ende waren auch drei Bilder verkauft. Unisono war man sich am Ende der Veranstaltung einig: „Hierhin kommen wir wieder!“

v.l.: Robert Schröder, Alexander Koslowski, Gülay Geiss, Ute Edler, Barbara Fandré, Catherina Peeters, Rebekka Zygan vorne v.l.: Miriam Edler, Antonia Demirel

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Staufenbergs Bürgermeister Peter Gefeller beglückwünscht die Foto-Senioren zu ihrer ersten Ausstellung.
„Die schönsten Motive von Staufenberg“ – Foto-Senioren zeigen ihren Blick auf die Heimat
Auf eine fotografische Entdeckungsreise durch die Stadt Staufenberg...
Gruppenbild mit allen Künstlern, Schirmherr und Palliativ-Pro-Vereinsvorstand.
10 Jahre Förderverein Palliativ Pro - 10 Jahre gemeinnützige Arbeit - "Es geht um Einrichtungen und um Menschen, die schwerstkranke Patienten und Sterbende begleiten".
Am letzten Oktoberwochenende feierte der Gießener Förderverein...
Musikalischer Ohrenschmaus in der ev. Kirche zu Leihgestern - Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins PalliativPro
Linden/Leihgestern: Ein Benefizkonzert der besonderen Art findet am...
Layali Oriental
Taal and Tarab- Tänze aus dem Orient und Indien
Für alle Freunde des Orientalischen Tanzes in Gießen ist die...
Zum Weiterbildungstag findet im vhs-Haus Lich am Donnerstag, 29. September, die Vernissage „Pointiert – Sprache und Kunst“ statt. Bild: Landkreis Gießen
Kreisvolkshochschule feiert 30 Jahre vhs-Haus Lich mit Ausstellung
Am Donnerstag, 29. September, ist der Deutsche Weiterbildungstag....
beim Anstecken der Zigarre: Ruhe und Gelassenheit
Vernissage zur Photoausstellung über Kuba am Samstag, den 8.10.2016 in der "Weinstube", Steinstr. 37 in Gießen
In der „Weinstube“, Steinstraße 37 in Gießen, lädt Photograph...
Fotoausstellung "Leben in Bangladesch"
Eine Fotoausstellung mit dem Titel „Leben in Bangladesch“ wird am...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Barbara Fandré

von:  Barbara Fandré

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Barbara Fandré
385
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Musikalischer Ohrenschmaus in der ev. Kirche zu Leihgestern - Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins PalliativPro
Linden/Leihgestern: Ein Benefizkonzert der besonderen Art findet am...
Gruppenbild mit allen Künstlern, Schirmherr und Palliativ-Pro-Vereinsvorstand.
10 Jahre Förderverein Palliativ Pro - 10 Jahre gemeinnützige Arbeit - "Es geht um Einrichtungen und um Menschen, die schwerstkranke Patienten und Sterbende begleiten".
Am letzten Oktoberwochenende feierte der Gießener Förderverein...

Weitere Beiträge aus der Region

Ersttagsbrief vom 14.Juni 1968  Dr. Karl Landsteiner – seit 2004 „Weltblutspendetag“
Lich, 40 Jahre Ausstellungen für das Rote Kreuz
40 Jahre Ausstellungen für das Rote Kreuz Am 26. Oktober 1976...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.