Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Oberkleener SPD-Ortsbeiräte bedauern unnötige Geldausgaben durch Sanierung der Friedhofstreppe.

Beate Dörr
Beate Dörr
Langgöns | Die beiden Oberkleener SPD-Ortsbeiräte Beate und Gerald R. Dörr haben in einer Pressemitteilung zur in der Gemeindevertretung beschlossenen Sanierung der Treppe am Oberkleener Friedhof Stellung genommen.
„Wir sind froh, dass die Baustelle jetzt wohl bald weg kommt, hätten uns aber einen anderen Lösungsweg gewünscht“ meinte Beate Dörr.
Gerald Dörr erinnerte in dem Zusammenhang an den SPD-Antrag im Ortsbeirat vom 08. August 2011, die marode und nicht nutzbare Treppe auf der Nordseite des Friedhofes ganz entfernen und das Areal als Grünfläche anlegen zu lassen.
„Es gibt auch so drei Zugänge zum Oberkleener Friedhof. Für Besucherinnen und Besucher aus dem Dorf, stehen die beiden westlichen Eingänge zur Verfügung und wer aus dem Neubaugebiet kommt, kann den Eingang im Osten nehmen. Dies hätte völlig genügt“ erklärte er und seine Ehefrau ergänzt „Die Treppe wird nahezu ausschließlich bei Beerdigungen genutzt und ist z.B. für ältere und gehbehinderte Menschen schlecht geeignet“.
„Mir stellt sich die Frage ob man, gerade mit dem Blick auf die finanzielle Situation der Kommunen, die notwendigen Geldausgaben nicht hätte sparen können, kein Euro kann ja doppelt ausgegeben werden“ sagte Beate Dörr.
Dies sieht auch Gerald Dörr so, der als stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender in der Gemeindevertretung gegen die Sanierung gestimmt hatte. „Die schätzungsweise 5 Tsd. Euro, die an Mehrkosten gegenüber einem Rückbau der Treppe entstehen, können beispielsweise nicht mehr in den Breitbandausbau für Oberkleen oder einem etwaigen Kinderspielplatz im Neubaugebiet Riebäcker fließen und natürlich stehen sie auch nicht mehr für die Dorferneuerung Oberkleen mit den wichtigen Bausteinen Gemeindehaus, TSV-Turnhalle, Altes Rathaus und Generationenfläche zur Verfügung. Das muss jeder wissen.“
„In diesen Zeiten kann Politik nicht mehr alle Wünsche erfüllen. Man muss genau schauen, was notwendig ist und was für die Bewohner zwar wünschenswert, aber auch zu entbehren ist“ erklärte Beate Dörr.
„Auf Privatpersonen bezogen ist dies so, als ob sich jemand „auf Pump“ ein viertes Fahrrad zulegt, dass eigene Haus aber ohne Dach, Türen und Fenster da steht und das Auto im Hof nicht mehr fährt“ ergänzte Gerald Dörr abschließend.

Beate Dörr
Beate Dörr 
Gerald R. Dörr
Gerald R. Dörr 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerald R. Dörr

von:  Gerald R. Dörr

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Gerald R. Dörr
1.006
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...
Die SPD-Politiker am Bahnhof in Gießen
SPD: „Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr ist innerhalb der nächsten sieben Jahre umzusetzen“
Auf Areal des ehemaligen Güterbahnhofs könnte ein Fernbusbahnhof...

Veröffentlicht in der Gruppe

SPD-Unterbezirk Gießen

SPD-Unterbezirk Gießen
Mitglieder: 21
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Politisches Kabarett mit Gerhard Merz
Die SPD Linden lädt herzlich zu ihrem kulturellem Abend am...
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.