Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

SPD Gießen gedenkt der Opfer der Neonazi-Mordserie und fordert Aufklärung über das Versagen der Verfassungsschutzbehörden!

SPD-Unterbezirksvorsitzender Matthias Körner
SPD-Unterbezirksvorsitzender Matthias Körner
Langgöns | Der kürzlich neu gewählte Vorstand der Sozialdemokraten im Landkreis Gießen traf sich vergangene Woche Mittwoch in den „Busecker Stuben“ in Buseck Alten-Buseck unter Leitung des Vorsitzenden Matthias Körner zu seiner konstituierenden Sitzung. Noch bevor der Vorstand die Arbeitsplanung für 2012 diskutierte, befasste man sich aus aktuellem Anlass mit der Neonazi-Mordserie und dem Versagen der Verfassungsschutzbehörden auf Landes- und Bundesebene.
Matthias Körner betonte, zuerst müsse man in diesem Zusammenhang der Opfer gedenken und feststellen, dass nach den ungeheuren Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes auch heute noch rechtsextremistische Ideologie in Deutschland eine blutige Spur unvorstellbarer Mordtaten hervorgebracht habe. Der Aufmarsch der Neonazis in Gießen im Juli dieses Jahres zeige, dass man auch vor Ort betroffen sei.
„Die zahlreichen Ungereimtheiten im Zusammenhang mit den Tätigkeiten der Verfassungsschutzbehörden werfen bis heute mehr Fragen als Antworten auf“ so Körner. Nach wie vor sei die Rolle des hessischen Verfassungsschutzes im Zusammenhang mit dem Mord an dem Inhaber eines Internetcafés 2006 in Kassel ungeklärt. Jedenfalls sei ein damaliger Mitarbeiter des Hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz unmittelbar vor dem Mord in dem Cafe anwesend gewesen.
Mehr über...
Der damalige Innenminister und heutige Ministerpräsident, Volker Bouffier, müsse endlich die Öffentlichkeit über Versehen und Vergehen seiner Behörden in Kenntnis setzen. Es müsse aufgeklärt werden, warum die Ermittler nach dem Mord in Kassel einen ausländerfeindlichen Hintergrund außer Acht gelassen hätten und stattdessen sogar im Umfeld der Opfer kriminelle oder gar mafiöse Strukturen und angeblich mangelnde Kooperation mit den Behörden vermuteten.

Der Rechtsextremismus in all seinen Erscheinungsformen müsse konsequent bekämpft werden. Hierzu gehöre die Ausschöpfung der rechtlichen Repressionsmöglichkeiten einschließlich eines neuen und besseren Antrags, die NPD für verfassungswidrig erklären und verbieten zu lassen, ebenso, wie die Stärkung zivilgesellschaftlicher Strukturen auf kommunaler Ebene sowie eine ausreichende Finanzierung entsprechender Präventions- und Gegenmaßnahmen.

Es sei mehr als fragwürdig, finanzielle Mittel für sogenannte V-Leute im Dunstkreis der Neonazis aufzuwenden, während die Zuschüsse für Projekte, die der Aufklärung über die Gefahren des Rechtsextremismus dienen, zusammen gestrichen würden.

Das hessische Landesamt für Verfassungsschutz unterhalte nicht einmal eine selbständige Abteilung zur Beobachtung der Neonazis, dies gehöre lediglich in die Abteilung „Inlandsextremismus“. Die Strukturen und Prioritäten dieser Behörde gehörten auf den Prüfstand, ebenso wie der massive Einsatz von V-Leuten in der Neonazi-Szene, der bisher offenbar wenig Erkenntnisse gebracht habe aber ein notwendiges NPD – Verbot unnötig erschwert habe.

Die SPD im Landkreis Gießen fordert deshalb das Ende des Einsatzes von V-Leuten jedenfalls in Führungsgremien der NPD und ein dann erfolgversprechendes neues Verbotsverfahren.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wahlplakate von SPD, CDU und Grünen in Allendorf (Lumda) mutwillig zerstört
Aus einem dummen Spaß kann aber schnell Ernst werden - denn Vandalen...
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung zwischen den Burgen Gleiberg und Vetzberg
Urlaub in der Heimat
Mit der Veranstaltungsreihe „Urlaub in der Heimat“ hatte die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerald R. Dörr

von:  Gerald R. Dörr

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Gerald R. Dörr
1.015
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...
Die SPD-Politiker am Bahnhof in Gießen
SPD: „Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr ist innerhalb der nächsten sieben Jahre umzusetzen“
Auf Areal des ehemaligen Güterbahnhofs könnte ein Fernbusbahnhof...

Veröffentlicht in der Gruppe

SPD-Unterbezirk Gießen

SPD-Unterbezirk Gießen
Mitglieder: 21
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Politisches Kabarett mit Gerhard Merz
Die SPD Linden lädt herzlich zu ihrem kulturellem Abend am...
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...

Weitere Beiträge aus der Region

v.l.: Dr. Hans-Joachim Schaefer, Erika Wagner, Elisabeth Puhl, Barbara Fandré
2000 Euro für PalliativPro - Langgönser "Fingerfertige" übergeben Spende aus dem Erlös ihrer Handarbeiten
"Wir haben zwar inzwischen keinen Stand mehr auf dem Langgönser...
13. Benefizkonzert der Reihe "Business meets Classic" im Forum der Volksbank Mittelhessen - Stehende Ovationen für grandiose Darbietung auf höchstem Niveau
Knapp 200 begeisterte Gäste bei „Business meets Classic“ im Forum der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.