Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Rund um den Kürbiskult

Langgöns | Immer, wenn die Blätter sich langsam bunt färben und es auf Halloween zugeht, schaut die Lang-Gönser Minifeuerwehr auf dem Kürbishof der Familie Müller in der Lang-Gönser Schillerstrasse nach dem Rechten. So auch am Freitag, dem 7. Oktober. Abermals wieder spannend, wie Uwe Müller erzählen kann, was es mit der herbstlichen Frucht so auf sich hat. Wir haben uns nicht nur angesehen, wie endlos viele verschiedene Formen, Farben und Größen es gibt, sondern uns auch angeschaut, wo und wie sie wachsen. Große Maschinen werden gebraucht, um die Kürbisse dorthin zu bringen, wo wir sie gesehen haben. Dieses Mal haben wir auch die Maschinenhalle des Kürbishofes inspiziert.
Alles fängt winzig klein an, auf dem Feld Wurzeln zu fassen (wenige wussten z.B., dass Kürbisse Früchte von Pflanzen sind, die auf dem Boden entlang kriechen). Kürbisse sind zum Teil riesengroß und sehr schwer, wenn sie als Halloween-Kürbis ausgehöhlt, angemalt und dekoriert werden oder als leckere Kürbissuppe oder auch (wer hätte es gedacht) als Marmelade enden. Unendliche viele Möglichkeiten der Verarbeitung hat uns Carola Müller aufgezeigt.
Mehr über...
Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Am meisten Spass hatten wir natürlich wieder an unserer eigenen Kreativität. Jeder bekam einen Kürbis, den er nach seinen Vorstellungen anmalen und aushöhlen durfte. Da konnten wir nach Herzenslust beim Aushöhlen mal so richtig rumferkeln. Und es ist auch gar nicht so einfach, einen Kürbis von all seinem “Innenleben“ zu befreien, damit er als Dekoration lange hält. Von lächelnd bis breit grinsend, von zahnlos bis Hasengebiss, hat jedes Minifeuerwehrkind seinem Kürbis ein ganz individuelles Gesicht und sogar einen Namen verpasst.
Stolz, jeder eine Bastel-Trophäe in den Händen haltend, und voll mit Eindrücken und Wissen um den Anbau und die Verarbeitung von Kürbissen und anderen herbstlichen Früchten, verabschiedeten sich die Minifeuerwehr und die Betreuer vom Ehepaar Müller.
Wir bedanken uns für einen lustigen und aufregenden Nachmittag, der uns wieder einmal gezeigt hat, wie viele spannende Dinge es in der Natur zu entdecken gibt und versprechen hier schon mal fürs nächste Jahr: wir kommen wieder!

 
 

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Ramona Nowaczyk

von:  Ramona Nowaczyk

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Ramona Nowaczyk
140
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Dank an Reisebüro "DieSonne Reisen" Langgöns
Am Freitag, dem 04.11.2016 erhielt die Jugendfeuerwehr der...
Übergabe in die Jugendfeuerwehr
Ben Maaß, Yannick Weber und Marcel Kristen dürfen ab jetzt in die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.