Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Pressemitteilung des SPD-Unterbezirks zum Treffen mit dem Betriebsrat des Uniklinikums

Langgöns | Vertreterinnen und Vertreter des Betriebsrats des Klinikum Gießen mit ihrem Vorsitzenden Klaus Hanschur und der Gießener SPD unter Führung der Abgeordneten des Hessischen Landtags, Thorsten Schäfer Gümbel und Gerhard Merz, haben sich Ende letzter Woche in Gießen getroffen und über die landespolitischen Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur fehlerhaften Überleitung von Beschäftigten aus dem Landesdienst zur Rhön-Klinik AG ausgetauscht. Die Privatisierung war in Teilen für verfassungswidrig erklärt worden, weil bei der Überleitung der Arbeitsverhältnisse nichtwissenschaftlicher Mitarbeiter vom Land Hessen auf das Universitätsklinikum und die anschließende Privatisierung Widerspruchsrechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer missachtet wurden.

Der Klinik-Betriebsrat stellt eine wachsende Angst der Beschäftigten vor Kündigungen fest. Die mehr oder weniger unverhohlene Drohung aus den Fluren des Landtags, Kliniksbeschäftigten, die einen Antrag auf Rückkehr in den Landesdienst stellen, unmittelbar zu kündigen müsse vom Tisch. BR Vorsitzender Klaus Hanschur: „Das Land hat Fehler gemacht – nicht die Beschäftigten.“ Ob einzelne Beschäftigte einen solchen Antrag stellen bleibe ihre individuelle Entscheidung. Diese Entscheidung zu treffen sei ihr gutes Recht. Der Betriebsrat fordert, dass diese Entscheidung ohne Druck auf die Beschäftigten getroffen werden könne. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hätten einen Anspruch gegenüber dem Land Hessen. Diesen Anspruch hätte ihnen das Land mit dem verfassungswidrigen Gesetz aus dem Jahre 2005 und die Privatisierung 2006 entzogen, schon aus diesem Grund seien Drohungen unanständig.

Das Land müsse für verschiedene Lösungen offen sein, da es die höchstrichterliche Auflage bekommen habe, seiner Verantwortung als Arbeitgeber wenigstens im Nachhinein gerecht zu werden. Hanschur: „Das Land ist der Verursacher, deshalb muss auch das Land Lösungen anbieten. Das kann die Rückführung von Beschäftigten direkt in den Landesdienst sein, das kann die Rückführung zum Land und die Gestellung an die Klinik, sein, das kann auch bedeuten, dass das Land den nicht gewährleisteten Rechtsanspruch im Nachhinein vergütet“.

Die Beschäftigungsstruktur im Klinikum sei sehr vielfältig, daher könne es auch keine generelle Lösung geben. Ein Angehöriger des Betriebsrats, der selbst zu den Klägern gehört hatte, dazu: „Ich habe derzeit eine Lohneinbuße von 600,- Euro monatlich. Das Verfassungsgericht sagt, meine Rechte sind verletzt worden. Selbstverständlich versuche ich da, wieder auf den alten Stand zu kommen!“

Aus Sicht der SPD müsse die Landesregierung nun die Frage beantworten, wie sie mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts umgehe. Thorsten Schäfer Gümbel: „Das Urteil wird erhebliche Auswirkungen auf zukünftige Privatisierungsprojekte haben, es stellt Anforderungen an den Umgang öffentlicher Arbeitgeber mit ihren Beschäftigten und es macht klare Vorgaben zur staatlichen Verantwortung für die öffentliche Daseinsvorsorge“.

Der Betriebsrat stellte an die SPD die Anforderung, den Druck auf das Land hochzuhalten. Die Personalbemessungen müssten weiter thematisiert werden. Wichtig seien auch die Bedingungen für den Einstieg in den Ruhestand, gerade hier habe es mit der Überleitung aus dem Landesdienst die massivsten Verschlechterungen gegeben. Die Gießener Landtagsabgeordneten Thorsten Schäfer-Gümbel und Gerhard Merz sagten dies zu.

SPD und BR bekräftigten gemeinsam, die Landesregierung müsse erklären, dass keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen würden. Darüber hinaus müssten die Pflegestandards und Personalmindeststandards geregelt werden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Trotz verletztem Fuß lies sich Fraktions- und Landesvorsitzender der SPD Thorsten Schäfer-Gümbel (Mitte) von Geschäftsführer Uwe Kötter (erster v.l.) durch den Betrieb führen.
Thorsten Schäfer-Gümbel besichtigt Hungener Baustoffhändler
Der aufstrebende Baustoffhändler Mühl heißt alle Neugierigen und...
Rückblick Sommerfest der SPD Lahnau
Beim traditionellen Sommerfest der SPD Lahnau haben wir, bei...
vlnr: Manuel Groh, Bürgermeisterkandidat Ulf Perkitny, Michael Böcher
SPD-Lahnau benennt Bürgermeisterkandidaten
In der Mitgliederversammlung am 13.10.16 wurde Ulf Perkitny aus...
Kunterbuntes für Weihnachten: Kleidung und Spielwaren
Am Sonntag, den 13.11.2016 findet ab 13:00 Uhr wieder der...
SPD-Lahnau Neumitglieder: Übergabe der Parteibücher
Ja, es gibt sie noch: Menschen, die sich politisch interessieren und...

Kommentare zum Beitrag

Peter Herold
24.460
Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.03.2011 um 14:13 Uhr
Warum ich?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerald R. Dörr

von:  Gerald R. Dörr

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Gerald R. Dörr
1.006
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...
Die SPD-Politiker am Bahnhof in Gießen
SPD: „Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr ist innerhalb der nächsten sieben Jahre umzusetzen“
Auf Areal des ehemaligen Güterbahnhofs könnte ein Fernbusbahnhof...

Veröffentlicht in der Gruppe

SPD-Unterbezirk Gießen

SPD-Unterbezirk Gießen
Mitglieder: 21
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Politisches Kabarett mit Gerhard Merz
Die SPD Linden lädt herzlich zu ihrem kulturellem Abend am...
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...

Weitere Beiträge aus der Region

Ersttagsbrief vom 14.Juni 1968  Dr. Karl Landsteiner – seit 2004 „Weltblutspendetag“
Lich, 40 Jahre Ausstellungen für das Rote Kreuz
40 Jahre Ausstellungen für das Rote Kreuz Am 26. Oktober 1976...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.