Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Zum 100. Geburtstag von Max Frisch- Stadttheater zeigt Lieblingswerk des Autors

Entwurf des Bühnenbildes
Entwurf des Bühnenbildes
Langgöns | Das neue Jahr beginnt im Stadttheater Gießen mit einem ganz besonderen Stück. Zum 100. Geburtstag des Schweizer Dramatikers Max Frisch präsentiert man dem Gießener Publikum das wenig bekannte Lieblingswerk des Autors: „Graf Öderland“. Frisch beklagte das Stück als seinen einzigen kommerziellen Misserfolg. Wie auch bei seinen bekannten, oft aufgeführten Werken „Biedermann und die Brandstifter“ und „Andorra“ beschäftigt sich Frisch auch beii "Graf Öderland" mit der menschlichen Natur und deren moralischen Abgründen.

Während einer Einführungssoiree gaben Schauspieldirektor Matthias Schubert, Regisseur Dirk Schulz, Bühnen- und Kostümbildner Bernhard Niechotz und Klanggestalter Fabian Kühlein sowie Mitglieder des Schauspielensembles einen ersten Einblick, was das Premierenpublikum am Samstag dem 08. Januar erwartet.

Die Handlung von „Graf Öderland“ ist sehr komplex und lässt sich schwer in wenigen Sätzen zusammenfassen. Frischs "freundlicher Feind" Friedrich Dürrenmatt meinte, das Stück wolle zu viel auf einmal. Allein 25 verschiedene Rollen gibt es, weshalb die Mitglieder des Schauspielensembles gleich in mehreren zu sehen sind. Dabei dominieren zwei Hauptfiguren und zwei Handlungsstränge, die immer mehr miteinander verwoben werden. Auf der einen Seite steht ein Staatsanwalt (Christian Fries), auf der anderen ein Mörder (Rainer Hustedt).

Mehr über...
Theater Gießen (5)Theater (437)Stadttheater Gießen (257)Max Frisch (3)Biedermann (1)Andorra (1)
Ein Mord ohne Motiv - Gewalt aus dem Nichts - bringt die ach so geordnete Welt des Anwalts ins Wanken. Was trieb einen braven Bankangestellten dazu, offenbar grundlos und ohne Vorankündigung den Hauswart mit einer Axt zu erschlagen? Während einer schaflosen Nacht merkt der Staatsanwalt, dass er immer mehr Verständnis für die unverständliche Tat aufbringt: Mietskasernen, Arbeit am laufenden Band, Uniformen: „Es gibt Augenblicke, da wundert man sich, dass nicht alle die Axt ergreifen.“ Er verlässt sein verödetes Leben und seine Wohnung, zieht los als Legendengestalt „Graf Öderland“ und ermordet mit schwingender Axt jeden, der seinen Weg kreuzt. Doch taugt die Amoralität des Mordens als Mittel zur Befreiung?

Regisseur Dirk Schulz zeigte sich erfreut auf die Anfrage, das ungewöhnliche Stück in Gießen zu inszenieren. Von Frisch ursprünglich als „eine Moritat in 12 Bildern“ konzipiert, hat man sich für eine, ebenfalls von Frisch vorgeschlagene, Fassung in 10 Bildern entschieden. Bei der akkustischen Untermalung habe man sich, so Fabian Kühnlein, größtenteils an die Regieanweisungen Frischs gehalten. Auch das Bühnenbild verspricht interessant zu werden. An den Wänden finden sich überdimensionale Negativ-Portrait-Kollagen, auf denen sich die Besucher der „Langen Theaternacht“, die bei der „Passbilderstellung“ ihr Einverständnis dazu gaben, wieder finden können.

Da die Inszenierung keine langwierigen Bühnenwechsel duldet, hat man sich für einen 25 Meter langen mit weißem Teppich ausgelegten Steg in der Bühnenmitte entschieden. Wie in einem Studiotheater können Wände nach hinten hin geschlossen und geöffnet werden. Bei der Kostümgestaltung sei man realistisch geblieben. Nicht zuletzt boten Christian Fries als Staatsanwalt und Kyra Lippler als seine Ehefrau mit dem Eröffnungsdialog, sowie Rainer Hustedt mit seinem Mördermonolog interessante „Appetithappen“, die Lust auf mehr machten und gespannt auf einen interessanten Theaterabend hoffen lassen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Jugendliche der Brüder-Grimm-Schule zum Schüleraustausch in Saratow
„Es war einmal …“ Jugendliche der Brüder-Grimm-Schule zum...
Ensemble von Charley´s Aunt/  Photo: the Keller Theatre
the Keller Theatre spielt Komödie "Charley´s Aunt", Premiere am 22.11.2019, 19:30 Uhr, Kleine Bühne Gießen
Das englischsprachige Keller Theatre freut sich, die Komödie...
Le Nozze di Figaro im Doppelpack
Zum letzten Mal in Gießen am Stadttheater und dann auf 3sat, auch in...
Jugendliche bei der Probe einer Szene
Kinder-Musical: Robin Hood - Die Legende von Sherwood Forest
Traditionell präsentieren die Pfadfinderinnen und Pfadfinder der KPE...
Premiere von „Der Vorname“ im Stadttheater Gießen
Ein verführerischer Essensduft umgarnte mich bei der...
Premiere von Glaube. Liebe. Hoffnung. Im Stadttheater Gießen
Die Bühne bot eine realistisch wirkende Kulisse eines Flughafen...
Theatergruppe Lehnheim sagt DANKE
Die Theatergruppe Lehnheim möchte sich herzlich für die Unterstützung...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christiane Kowollik

von:  Christiane Kowollik

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Christiane Kowollik
1.602
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Erste Stadtrat Werner Wirth überreicht Bürgermeister Rainer Wengorsch (links) die Jubiläumsurkunde
Hungens Bürgermeister Wengorsch feiert 25jähriges Dienstjubiläum
Am 1.Juli feierte Hungens Bürgermeister Rainer Wengorsch sein 25....
Bürgermeister Rainer Wengorsch, Stefan Buck, Anne Dietz und Dirk Siebert präsentieren die neuen Leseausweise. (von links nach rechts)
Die neuen Leseausweise der Hungener Stadtbücherei sind fertig
Rund 8.000 Leseausweise hat die Stadtbücherei Hungen bisher...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.