Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

SPD-Arbeitskreis Umwelt des SPD-Unterbezirks Gießen besuchte mit Bürgermeisterkandidatin Elke Högy Solarpark Trais-Horloff

Fachbereichsleiter Dirk Siebert (rechts) erläutert den AK-Mitglieder mit AK-Sprecher Hasan Sander (2. von links) die Anlage
Fachbereichsleiter Dirk Siebert (rechts) erläutert den AK-Mitglieder mit AK-Sprecher Hasan Sander (2. von links) die Anlage
Langgöns | Mitglieder des Arbeitskreises Umwelt im SPD-Unterbezirk Gießen besuchten kürzlich unter der Führung von Arbeitskreissprecher Hasan Sander und dem Langgönser SPD-Ortsvereinsvorsitzenden und Kreistagskandidaten Gerald R. Dörr den Hungener Stadtteil Trais-Horloff. Dort wurden die Arbeitskreismitglieder vom Fachbereichsleiter Zentrale Dienste und kaufmännischen Leiter der Stadtwerke Hungen, Dirk Siebert, und der SPD-Bürgermeisterkandidatin Elke Högy begrüßt.

Dirk Siebert führte die Gruppe zum im Dezember 2009 ans Netz gegangenen größten kommunalen Solarpark Hessens auf die sogenannte „Halde“. Dieser ebene Standort mit ca. 80.000 m² hat eine Reihe von Vorteilen, da er z.B. ein erhöht gelegenes und nicht einsehbares Gelände mit lediglich zwei Zufahrten (Sicherheitsaspekt) und ein in Nord-Süd-Richtung gelegenes gut geschnittenes Areal (Ausnutzungsaspekt), sowie nahe Einspeisungsmöglichkeiten des erzeugten Stroms bietet. Das Photovoltaikfeld selbst mit seinen über 12.000 Modulen ist umzäunt und videoüberwacht. Zukünftig soll hier eine Schafbeweidung erfolgen.

Fachbereichsleiter Siebert informierte die Arbeitskreismitglieder über die Entwicklung des Solarparks. Nach nur etwas mehr als zwei Monaten Bauzeit konnte das ambitionierte Projekt am 23. Dezember 2009 in Betrieb genommen werden. Die Betreibung des Solarparks erfolgt durch den Eigenbetrieb „Stadtwerke Hungen“. Die Finanzierung der Investition erfolgt über ein langfristig abgesichertes Darlehen, dessen Zinssatz bis zur vollständigen Rückzahlung festgeschrieben wurde.

Erfreut wies Siebert mit Blick auf die im Eingangsbereich installierte Anzeigetafel darauf hin, dass ein knappes Jahr nach dem Start der Anlage die 3 Millionste Kilowattstunde fast erreicht ist, was bei der für 20 Jahre festgeschriebenen Vergütung von 31,94 Cent pro kWh (netto) bereits jetzt einem Gesamtertrag von über 900.000,00 Euro entspricht. Die im September des vergangenen Jahres getroffene Entscheidung der Hungener Stadtverordnetenversammlung hat sich somit bisher als richtig erwiesen und die Betreibung des Solarparks als Betriebszweig der Stadtwerke Hungen hat sich trotz der hohen Investitionssumme von rund 7,5 Mio. Euro (netto) bisher bezahlt gemacht.
Elke Högy betonte, dass die Anlage entschieden zur Stärkung des Standorts Hungen als umweltbewusste Kommune im Landkreis Gießen und Mittelhessen beitrage. „Hier wird umweltfreundlicher Strom für rund 800 Haushalte produziert und gleichzeitig werden jährlich ca. 1.900 Tonnen an CO2 eingespart. Die Stadt Hungen nehme damit eine Vorreiterrolle auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien ein“ erklärte sie.

Die Bürgermeisterkandidatin wies weiter darauf hin, dass das die Stadt auch an die weitere Zukunft gedacht habe. In unmittelbarer Nachbarschaft des Solarparks sei ein Industrie- und Gewerbegebiet mit ca. 20 Hektar geplant. Hier möchte die Stadt unter anderem Unternehmen aus dem Sektor erneuerbarer Energien ansprechen, um weiterhin von diesem Wachstumsmarkt profitieren zu können.

Die Mitglieder des SPD-Arbeitskreises zeigten sich von der Anlage beeindruckt. AK-Sprecher Hasan Sander lobte die Hungener Politik und Verwaltung. „Hier ist mit kreativem und vorausschauendem Handeln eine umweltbewusste und bürgerfreundliche Anlage erstellt worden, die sich zudem auch wirtschaftlich rechnet. Hiervon profitieren alle.“ Der Langgönser SPD-Vorsitzende Gerald R. Dörr bedauerte, dass die Förderung solcher Anlagen zurückgefahren worden sei und sich der Neubau damit nicht mehr rechne. „Ich glaube, jede Kreiskommune hätte entsprechende Flächen finden und damit dazu beitragen können, dass der Landkreis Gießen möglichst schnell energie-autark hätte werden können. Aber leider machen CDU und FDP in Bund und Land nur Politik zugunsten der Atom-Lobby und blenden aus reiner Profitgier die Gefahren der Kernenergie und die schädlichen Folgen der Kohlekraftwerke aus.“

Abschließend bedankten sich die AK-Mitglieder bei Dirk Siebert und wünschten Elke Högy viel Erfolg in ihrem anstehenden Wahlkampf.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Dieser Artikel ist aus der POSITION, dem Magazin der SDAJ. Du kannst es für 10€ jährlich abonnieren unter: position@sdaj-netz.de
Der offene Brief an Martin Schulz
Heute, am 08. Juni 2017 hat Martin Schulz Gießen besucht, warum das...
Martin Schulz: Soziale
Gerechtigkeit. So also sprach Schulz: "Als Bundeskanzler werde ich...
Wahlplakate von SPD, CDU und Grünen in Allendorf (Lumda) mutwillig zerstört
Aus einem dummen Spaß kann aber schnell Ernst werden - denn Vandalen...
Nach der Ausstellung die Studie "Rechts gegen links. Mechterstädt als Symbol"
Nach der Ausstellung "Das Massaker von Mechterstädt 1920" folgt die...
Streit ums Storchennest
Gestern Mittag konnten wir in Trais-Horloff Störche beobachten. Dabei...
Rückblick Fraktionsklausur 2017
Die SPD-Fraktion der Gemeindevertretung Lahnau und die...
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung zwischen den Burgen Gleiberg und Vetzberg
Urlaub in der Heimat
Mit der Veranstaltungsreihe „Urlaub in der Heimat“ hatte die...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerald R. Dörr

von:  Gerald R. Dörr

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Gerald R. Dörr
1.015
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...
Die SPD-Politiker am Bahnhof in Gießen
SPD: „Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr ist innerhalb der nächsten sieben Jahre umzusetzen“
Auf Areal des ehemaligen Güterbahnhofs könnte ein Fernbusbahnhof...

Veröffentlicht in der Gruppe

SPD-Unterbezirk Gießen

SPD-Unterbezirk Gießen
Mitglieder: 21
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Politisches Kabarett mit Gerhard Merz
Die SPD Linden lädt herzlich zu ihrem kulturellem Abend am...
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Akteure der Theatergruppe
Der Kartenvorverkauf ist angelaufen
Die Theatergruppe von ChorAct des GV Victoria Garbenteich befindet...
Kleiner Boris großer Herzensbrecher
Heute stellen wir Ihnen Boris vor. Der kleine Mann ist ca 4...
Die Akteure des Theaterstücks...
Der Kartenvorverkauf ist angelaufen
Die Theatergruppe von ChorAct des GV Victoria Garbenteich befindet...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.