Bürgerreporter berichten aus: Langgöns | Überall | Ort wählen...

Ein gutes Urteil für viele Kinder in unserem Land!

Langgöns | Das Bundesverfassungsgericht hat die Hartz-IV-Sätze für verfassungswidrig erklärt. Dies ist ein gutes Urteil für viele Menschen in unserem Land, besonders für 1,7 Mio. Kinder, die davon betroffen sind.
Die Regelsätze verstoßen gegen den wichtigsten Artikel im Grundgesetz: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.
Bei den Sätzen wurde immer ausgeblendet, dass es nicht um „Satt und Sauber“ geht, sondern eben um die Menschenwürde.
Natürlich gibt es im Bereich des Leistungsbezugs von Sozialleistungen Missbrauch. Doch es ist die Aufgabe des Staates, diesem nachzugehen und ihn zu unterbinden.

Wie viele freie Arbeitsstellen, von deren Bezahlung Familien leben können, gibt es denn noch? Was machen Menschen mit einem abgeschlossenen Studium, die keine Stelle finden oder Quelle- und Karstadtmitarbeiter(innen), denen nach 35 Dienstjahren gekündigt wurde?
Besonders an den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen geht die bestehende Regelung vorbei. Kein Kind kann etwas dafür, in welche Familie es geboren wird und welche Eltern es hat. Es darf nicht länger hingenommen werden, dass ein Säugling bereits mit dem ersten Atemzug ein Verlierer ist und keine Chance auf gesellschaftliche Teilhabe hat. Armut darf in diesem reichen Land nicht weitervererbt werden.

Mehr über...
Neben einer Anpassung der Regelsätze muss vor allem die Infrastruktur für Kinder ausgebaut werden. Dazu gehört u.a. gesundes kostenfreies Frühstück und Mittagessen in den Kitas und Schulen, sowie kostenfreie außerschulische Bildungsangebote.

Die verfehlte Steuerpolitik der letzen Jahrzehnte, die uns zu historisch gesehen sehr niedrigen (Spitzen-)steuersätzen und der Abschaffung der Vermögenssteuer führten, haben den Staat verarmen lassen um dann zu verkünden, es sei kein Geld mehr für Arme da.

Ich selbst bin mir sicher, dass alles bezahlbar ist. Man muss nur wieder diejenigen stärker besteuern, dies sich das auch leisten können. Solange Konzerne und Großverdiener mit Steuerstricks um ihre Abgaben kommen, wird das Prinzip „Starke Schultern tragen mehr als Schwache“ nicht funktionieren. Ich habe nie verstanden, warum ich in den letzten Jahren weniger Steuern bezahlen musste.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Griechenland, das Versuchslabor für Politik und Wirtschaft zur Schaffung neuen Kapitals.
Wir alle kannten mal Griechenland als Urlaubsziel mit sehr vielen...

Kommentare zum Beitrag

742
D. Theiß aus Lich schrieb am 09.02.2010 um 16:01 Uhr
Herr Dörr,
im Prinzip haben sie Recht, NEIN, nicht nur im Prinzip sie haben zu 100% Recht, aber wer hat uns denn das ganze eingebrockt?
Gerald R. Dörr
1.006
Gerald R. Dörr aus Langgöns schrieb am 10.02.2010 um 11:16 Uhr
Hallo Herr Theiß
ganz einfach, die nahezu gesamte Farbenlehre der deutschen Politik!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Gerald R. Dörr

von:  Gerald R. Dörr

offline
Interessensgebiet: Langgöns
Gerald R. Dörr
1.006
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gemeinsam für Langgöns
„Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt – und zwar im wahrsten...
Die SPD-Politiker am Bahnhof in Gießen
SPD: „Barrierefreiheit im öffentlichen Verkehr ist innerhalb der nächsten sieben Jahre umzusetzen“
Auf Areal des ehemaligen Güterbahnhofs könnte ein Fernbusbahnhof...

Weitere Beiträge aus der Region

Ersttagsbrief vom 14.Juni 1968  Dr. Karl Landsteiner – seit 2004 „Weltblutspendetag“
Lich, 40 Jahre Ausstellungen für das Rote Kreuz
40 Jahre Ausstellungen für das Rote Kreuz Am 26. Oktober 1976...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.